Hauptinhalt

Vorheriger Monat Vorherige Woche Nächste Woche Nächster Monat
Nach Jahr Nach Monat Nach Woche Heute Suche Zu Monat
Termine für die Woche :
13. Mai 2019 - 19. Mai 2019
Montag
13. Mai
  • Beginn: 19:00

    Politik und Gesellschaft

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Gegen den Flächenfraß - Alternativen für die Region

    Ein Gespräch. Eugen Pissarskoi, Internationales Zentrum für Ethik in den Wissenschaften (IZEW) stellt die vorsorgeorientierte  Postwachstumsposition vor. Evelyn Ellwart, Gründerin der BI Aubrunnen, und Emanuel Peter, Galgenfeld-Initiative diskutieren.

    Eine Veranstaltung der Tübinger Linken

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

Dienstag
14. Mai
  • Beginn: 19:00

    Literatur

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Tübingen – Die kleine große Stadt als Romanschauplatz - Fällt aus!!!!!

    Die Veranstaltung muss leider wegen Krankheit ausfallen!!!!

    Vortrag von Dorothee Keuler

    „Ich bin nicht imstande, mir die elende, enge, stinkende Siedlung von damals vorzustellen, denn Alter und Enge sind für mich schön geworden. Ich habe mich durch den Staubgeruch in der alten Aula rühren lassen, habe am ‚Schimpfeck‘ den schwärzesten griechischen Tabak der Welt gekauft, bin, so jung wie Hölderlin damals, andächtig vor erhaltenen Vergangenheiten gewesen, vor seinem Turm, dem Presselschen Gartenhaus, der Stiftskirche, dem Stift mit dem Schloss, der Wurmlinger Kapelle. Seine Stadt war schmutzig, die Straßen waren verwahrlost und abends ohne Licht“, schreibt Peter Härtling in seinem Hölderlin-Roman.

    Aber Tübingen hat nicht nur illustre Stiftsköpfe zu bieten oder Zelebritäten wie Ottilie Wildermuth, Isolde Kurz, Hermann Hesse und Peter Härtling. In Tübingen leben viele Autorinnen und Autoren. Oder haben gelebt. Und das hat Spuren in der Literatur hinterlassen, denn der genius loci hat manchen Roman inspiriert, vor allem wenn es der Schauplatz einer stürmisch-bewegten Jugend- und Studentenzeit war.

    Unkostenbeitrag: 5 Euro (Anmeldung nicht erforderlich)

     

    Ort:

     

     

     

Mittwoch
15. Mai
  • Beginn: 20:30

    Jazz Club Events

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Jam Session – mit Sebastian Corrinth

    Der Schlagzeuger eröffnet mit seinem exzellent besetzten Trio mit Martin Sörös (p) und Frieder Klein(b) den Abend und lädt danach zum Jammen ein

    Eintritt frei!

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

Donnerstag
16. Mai
  • Es gibt keine Events an diesem Datum
Freitag
17. Mai
  • Beginn: 20:00

    Literatur

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Die Brücke nach Haifa

    Ein dokumentarisches Licht-und Schattenspiel von und mit Janne Wagler. Unter Verwendung von autobiografischen Texten  und dokumentarischem Material einer Reise

    Ausgangspunkt  für diese szenische Lesung sind Texte, die in Israel entstanden. Die Schauspielerin Janne Wagler arbeitete von 2015 bis 2018 für mehrere Monate als Freiwillige in einem Altersheim für Überlebende des Holocaust in Haifa und in einem Hospiz in Jerusalem. 

    An einem beispiellosen Ort, auf der Nahtstelle zwischen jüdischem und arabischem Teil  von Jerusalem, liegt dieses Hospiz, in dem Menschen aller Religionen zusammen kommen, ihre letzte Zeit gemeinsam miteinander verbringen. Der viermonatige Aufenthalt in Jerusalem war geprägt von Unruhen, die so mancher Einheimische in Israel als dritte Intifada bezeichnet. Da hinein geriet die Schauspielerin, war täglich konfrontiert mit dem aktuellen Konflikt, mit den tiefen Zerrüttungen, die in der israelischen Gesellschaft ständig präsent sind. Ihre Neugier hat sie zu den unterschiedlichsten Orten und Menschen gebracht, sie fragte nach, hörte zu.

    Aufgewachsen in Ostdeutschland, geflüchtet noch vor dem Mauerfall über die ungarische Grenze, entdeckte die Künstlerin in Israel jene Momente, wo die eigene Biografie sich mit der Geschichte kreuzt. Sie lernte das Land und seine Menschen lieben, mit all den Widersprüchen und Spannungen. Intensiv setzt sie sich in Beziehung zu ihren Erlebnissen. Entstanden sind poetische Miniaturen, deren Kraft vor allem in der hohen Authentizität besteht.

    "Die Brücke nach Haifa" ist eine Spurensuche, eine Reise zu sich selbst, zur Familie. Texte von hoher Dichte und eine Schauspielerin, die mit wenigen Mitteln atmosphärische Bilder erzeugt, nehmen die Zuschauer mit auf eine Reise in ein außergewöhnliches Land.

    Die Dauer des Stückes beträgt ca 95 Minuten. Es gibt keine Pause. Alle verwendeten Geschichten, Bilder und Tondokumente sind Originalaufnahmen der Künstlerin.

    Premiere am Freitag, dem 17. Mai 2019 

    Club Voltaire

    Kartenreservierungen sind möglich unter theatergobelin@gmail.com

    oder auf der Homepage des Theaters GOBELIN

    www.theater-gobelin.de

    Karten zu 12.- / 8.- EURO

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

Samstag
18. Mai
  • Es gibt keine Events an diesem Datum
Sonntag
19. Mai
  • Es gibt keine Events an diesem Datum