Hauptinhalt

Vorheriges Jahr Vorheriges Jahr Nächstes Jahr Nächstes Jahr
Nach Jahr Nach Monat Nach Woche Heute Suche Zu Monat
Termine für
2017
Januar 2017
  • Beginn: 20:00

    Politik und Gesellschaft

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Roter Tresen

    "Trotz alledem" (gekürzt)-Doku über Liebknecht
    Im November 1918 wollten revolutionäre Arbeiter und Soldaten es ihren
    russischen Brüdern und Schwestern gleichtun, sie wagten den Aufstand
    gegen Krieg und Monarchie. An forderster Front der Novemberrevolution
    standen die Begründer der KPD Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg.
    Nachdem ihr Kampf für die sozialistische Republik zunächst scheiterte,
    ermordeten Freikorps die beiden Revolutionäre im Januar 1919 im Auftrag
    führender SPD Funktionäre. Ihr politisches Vermächtnis, der Kampf für
    eine Gesellschaft ohne Krieg, Krisen und Arbeitslosigkeit ist noch heute
    aktuell. In Vorbereitung auf die jährliche Gedenkdemonstration für
    Luxemburg und Liebknecht am 15. Januar und die Rosa-Luxemburg-Konferenz
    am 14. Januar zeigen wir den Film „Trotz Alledem“ (gekürzt), der die
    letzten Lebensjahre Liebknechts portraitiert.

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 20:30

    Jazz Club Events

    mehr Info: auf den Titel klicken

    JazzClub meets Club Voltaire

    Dimitri Howald Trio – CD-Release „Three Flamingos“

    „Zwischen Farben. Was hier drei Künstler Töne mischen, die Arme ausgestreckt nach der alten Wärme und gleich nach den neuen Brüchen (wo sich keiner hervortut, tut sie keiner hervor) ist leise konsequent ist seltenschön.“ Wie ein Magnet ziehen die Stücke der CD den Zuhörer an oder lassen ihn zwischen den Farben stehen. Die drei jungen Musiker kreieren einen intimen Klang, der leise und verspielt, aber auch laut und ausgelassen daherkommen kann. In verträumter Atmosphäre wechseln sich melodiöse Themen und Ostinati ab mit interaktiven Improvisationen. Junger Jazz aus der Schweiz: im Spannungsfeld von Jazz, Pop und traditioneller Musik. Der Langspieler, „Three Flamingos“, den die Band hier auf ihrer Releasetour präsentiert, erschien im Herbst 2016.

    Eintritt: 12 €, Schüler, Studenten: 5 €

     

    Dimitri Howald (git)

    Valentin von Fischer (double bass)

    Philipp Leibundgut (dr)

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 20:30

    EXit_OPEN:\\

    mehr Info: auf den Titel klicken

    EXit_OPEN:\\ - Die Session

    Gemäß dem Geist der EXit_OPEN: -Reihe des Clubs laden wir Musiker ein, die abseits von ausgetetenen Pfaden gemeinsam musizieren wollen. Erlaubt ist alles, Kommunikation in der Sprache der Musik, der Klänge und Geräusche ist Thema des Abends. Dafür dürfen die Akteure tief in ihre musikalischen Werkzeugkisten greifen.

    Anlage und Drumset ist vorhanden, der Rest muß mitgebracht werden. Der Eintritt ist frei.

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 20:00

    Konzert

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Astronomisches Konzert

    Eine geführte Reise durch Raum & Zeit. Vom ersten sichtbaren Licht des Universums, über weit entfernte Galaxien bis nach Hause zu unserem blauen Heimat-planeten. Wir streifen dabei auch kurz Tschuri, das Forschungsziel der Rosetta Mission mit seinen Lande- modul Philae. (67P/Tschurjumow-Gerassimenko).

    Es ist ein Experiment. Und es ist der Versuch der Symbiose unserer Leidenschaften…

    Wenn Prosa und wissenschaftlicher Hintergrund Raum & Zeit lassen für kontemplatives Genießen von akustischer Musik und ästhetischen Bildern des Universums, dann gelingt es vielleicht auch, die unglaubliche Weite des Alls einmal anders zu „begreifen“. Im Anschluss an das Konzert besteht die Möglichkeit, die noch offenen Fragen anzusprechen.

    Eine audio-visuelle Live Performance mit atemberaubend schönen Bildern des Universums, ferner Galaxien, naher Stern-Entstehungsgebiete und schließlich auch des wunderbaren blauen Planet Erde auf einer großen Leinwand. Mit Improvisationen und Stücken von und mit Nikolai von Krusenstiern und Irena Meister.

    Meditativ und Kontemplativ.

    Irena Meister trägt eigene und fremde Texte passend zum Thema vor, mal mit, mal ohne Klavierbegleitung.

    Nikolai von Krusenstiern, Astrophysiker & Mitarbeiter beim europäischen Raumfahrtkontrollzentrum in Darmstadt (ESOC), führt die wenigen, ausgesucht schönen Bilder kurz ein, und spielt Gitarre und Klavier.

    Bruno's Kleinkunstbühne im Club Voltaire
    VVK 10.-, AK 12.- Kartenvorbestellung bei Der faire Kaufladen, Marktgasse 12, Tübingen, Telefon: 07071-26916

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 20:30

    Konzert

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Jazzclub meets Club Voltaire

    Immigration Booth
    Der Kölner Saxophonist Johannes Ludwig und der in New York City lebende Bassist Johannes Felscher hatten schon lange den Plan, ein gemeinsames Projekt auf die Beine zu stellen. Nun hat es geklappt und das Warten auf Immigration Booth hat sich gelohnt - hier wird heiß gekocht! Mit dem niederländischen Bassklarinettisten Joris Roelofs und dem ebenfalls in New York City lebenden Drummer Peter Kronreif wurden zwei virtuos aufspielende Mitstreiter gefunden, die das Puzzle perfekt vervollständigen. Die Band hat eine explosive Energie und die Kompositionen entfalten bisweilen eine hymnische Kraft, die man von einem Quartett ohne Harmonieinstrument nicht erwarten würde.

    Auf dem Debut-Album „Where We Start“ wird ein aufregendes Geflecht von Melodien und Grooves geschaffen, das in schillernden Farben leuchtet und die Füße nicht stillstehen lässt. Immigration Booth – eine transatlantische Kooperation voller Energie und Groove.

    Eintritt: 12 €, Schüler, Studenten: 5 €

    Johannes Ludwig – (as, acl)

    Joris Roelofs (bcl)

    Johannes Felscher (kb)

    Peter Kronreif (dr)

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 20:00

    Vortrag

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Handy-Produktion fairtrade

    Die Handy-Aktion
    fragen. durchblicken.handeln!
    Angela Schwarz
    Woher kommen die Rohstoffe, die im Handy verbaut sind? Wie werden die Handys weltweit genutzt und wohin werden sie entsorgt? Was haben sie mit Gewalt und Krankheit in der Demokratischen Republik Kongo und Menschenrechtsverletzungen in Billiglohnländern zu tun? Und was kann jeder Einzelne tun, um Missstände zu ändern? Wir möchten Sie mitnehmen auf eine Reise in den Kongo, wo Rohstoffe abgebaut werden, ohne die kein Handy funktionieren würde. Wir schauen in die Firmen, die für Apple, Samsung und Co. arbeiten. Entdecken Sie, wie das Handy weltweit genutzt wird und wie Kinder und Jugendliche in Afrika unseren Elektroschrott ausschlachten. Außerdem wollen wir Ihnen Alternativen wie das Fairphone, Repair-Cafés und die Handy-Aktion vom Difäm vorstellen. Und wir zeigen auf, wie das Difäm gemeinsam mit lokalen Partnern aus Kirche und Zivilgesellschaft die Gesundheitsversorgung der Menschen im Krisengebiet Ostkongo verbessert.
    Bringen Sie Ihre ungenutzten Handys zu diesem Vortag mit und unterstützen Sie so die Sammelaktion vom Difäm. Die Handys werden recycelt und der Erlös geht unteranderem an ein HIV-Aufklärungsprojekt kongolesischer Jugendlicher.
    Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Universitätsstadt Tübingen & dem Club Voltaire.

    Eintritt frei!

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 20:00

    Theater

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Tanztheater

    TATÜ – "Tagträume – Nachtgespenster“

    Die Tanztheatergruppe des Instituts für Sportwissenschaft zeigt im Sudhaus ihre neue Choreographie:

    Nachts suchen sie uns heim, ob wir wollen oder nicht, manchen begleiten sie durch den Tag, manchen ein Leben lang: die Träume. Endlich viel Geld, mir gehört die Welt, den Partner fürs Leben finden, das Glück an sich binden!

    Alles nur Schäume, wie ein Sprichwort sagt? Flucht vor der Realität? Ort geheimster, abgründiger Wünsche, die wir uns nicht einzugestehen wagen? Sie beflügeln unsere Phantasie, leiten unser Hoffen und Sehnen oder erfüllen mit Ängsten. Im Traum können wir alles, sind klug, gewandt, schön und reich. Die Realität zählt nicht. Im Traum werden wir verfolgt, gejagt, angegriffen, wir stürzen, kommen nicht vom Fleck, fallen ins Bodenlose. Aus solchen erwachen wir und sind froh, dass der Spuk ein Ende hat, andere wollen wir nicht loslassen, genießen den Halbschlaf und hoffen, die Nacht währt noch ein wenig, bevor der Wecker erbarmungslos klingelt.

    Was bleibt? Nichts, eine blasse Erinnerung, ein Gefühl, eine Stimmung? Fröhlich, ausgelassen, verstört, voller Angst und wir wissen nicht genau, warum. Mit Bewegung spüren die Tänzerinnen und Tänzer in ihrer neuen Choreographie ihren Träumen nach.

    Sie sind eingeladen, sich in die Traumwelt entführen zu lassen am Tanztheaterabend im Sudhaus mit den Tänzerinnen von Tatü und den Gäste-Kindern des SSC Tübingen. Choreographie: Ulrike Späth mit den Tänzerinnen und Tänzern von Tatü.

    VVK: 8,35 EUR, ERM 4,55 EUR (INCL GEB.)
    AK: 10 EUR, ERM: 6 EUR

     

    Ort: Sudhaus Theatersaal

     

     

     

  • Beginn: 20:30

    Konzert

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Jazz meets Folk meets Rock

    Homecoming – eine Hommage an die Sixties

    mit der amerikanischen Sängerin Jane Rudnick,

    Thomas Horstmann, Gitarren und Hans Fickelscher, Percussion

    Den eigenwilligen musikalischen Charakter von „Homecoming“ prägen Gitarrist Thomas Horstmann, der virtuos mit seiner Palette von Sounds und Grooves neue Türen öffnet, und Hans Fickelscher, von Kritikern als Klangmagier bezeichnet, der alle klanglichen Möglichkeiten seines Drumsets perfekt einzusetzen weiß. Die Sängerin Jane Rudnick rundet das Trio mit ihrer außergewöhnlich ausdrucksvollen Stimme ab. Sie ist bekannt für ihre Kunst, Geschichten in Musik zu erzählen – Geschichten von Liebe und  Wahnsinn, Krieg und Rassismus, mit einer Stimme voller Sinnlichkeit und Kraft…

     

    Eintritt: 12€, erm. 5€

     

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 20:00

    Theater

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Tanztheater

    TATÜ – "Tagträume – Nachtgespenster“

    Die Tanztheatergruppe des Instituts für Sportwissenschaft zeigt im Sudhaus ihre neue Choreographie:

    Nachts suchen sie uns heim, ob wir wollen oder nicht, manchen begleiten sie durch den Tag, manchen ein Leben lang: die Träume. Endlich viel Geld, mir gehört die Welt, den Partner fürs Leben finden, das Glück an sich binden!

    Alles nur Schäume, wie ein Sprichwort sagt? Flucht vor der Realität? Ort geheimster, abgründiger Wünsche, die wir uns nicht einzugestehen wagen? Sie beflügeln unsere Phantasie, leiten unser Hoffen und Sehnen oder erfüllen mit Ängsten. Im Traum können wir alles, sind klug, gewandt, schön und reich. Die Realität zählt nicht. Im Traum werden wir verfolgt, gejagt, angegriffen, wir stürzen, kommen nicht vom Fleck, fallen ins Bodenlose. Aus solchen erwachen wir und sind froh, dass der Spuk ein Ende hat, andere wollen wir nicht loslassen, genießen den Halbschlaf und hoffen, die Nacht währt noch ein wenig, bevor der Wecker erbarmungslos klingelt.

    Was bleibt? Nichts, eine blasse Erinnerung, ein Gefühl, eine Stimmung? Fröhlich, ausgelassen, verstört, voller Angst und wir wissen nicht genau, warum. Mit Bewegung spüren die Tänzerinnen und Tänzer in ihrer neuen Choreographie ihren Träumen nach.

    Sie sind eingeladen, sich in die Traumwelt entführen zu lassen am Tanztheaterabend im Sudhaus mit den Tänzerinnen von Tatü und den Gäste-Kindern des SSC Tübingen. Choreographie: Ulrike Späth mit den Tänzerinnen und Tänzern von Tatü.

    VVK: 8,35 EUR, ERM 4,55 EUR (INCL GEB.)
    AK: 10 EUR, ERM: 6 EUR

     

    Ort: Sudhaus Theatersaal

     

     

     

  • Beginn: 21:00

    Party

    mehr Info: auf den Titel klicken

    TanzNacht

    Neues Jahr, neue TanzBar: willkommen zur monatlich legendären TanzNacht des Club Voltaires!!!

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 20:00

    Theater

    mehr Info: auf den Titel klicken

    101 Jahre Dada...und Didi überall

    Vielleicht ist es so,
    vielleicht ist es aber auch nicht so


    Peter W. Hermanns macht sprachliche Extrakaspaden -
    Schroeder haut hin

    Ein Sprechkonzert in dem Elemente aus Literatur, Theater, Variete, Performance und experimenteller Musik zu einem nicht präzisen Ereignis zusammenfliessen.
    Mit dadaistischem Getrommel und percussiver Poesie tragen ein Schauspieler und ein Musiker Verse vor, die nichts weniger vorhaben als auf die konventionelle Sprache zu verzichten. Mit gebührendem Pathos und getreu dem Motto "Geen Krimp!" (Nur Mut!) machen sie auch vor niederländischer Lyrik nicht Halt. Und mit vollem Grimm erzählen sie die Märchen der Brüder neu. Für "WortTextGedichte" werden der zugehörige Laut und Klang gesucht. Ebenso spielt der Humor eine große Rolle, obwohl weder Texte noch Musik lustig, schon gar nicht witzig sind. Es ist die Anordnung, die Abfolge von Unerwartetem, letztlich vielleicht sogar Unverständnis, das zu verlegenem Lächeln, bisweilen zu echtem Lachen führt. Aber: Der Zuschauer lacht nicht über andere, nicht mal über die Bühnenfiguren; er lacht über sich selbst. Und merkt es vielleicht erst Tage später.

     

    Weitere Infos: www.peter-w-hermanns.de/hermanns-and-schroeder/

    oder: www.peter-w-hermanns.de                  www.drumbology.de

    Eintritt: Hutkasse

     

    Peter W. Hermanns: Geboren 1957 in Griethausen bei Kleve am Niederrhein. Die Eltern: Mutter Anita, Hauswirtschafterin und Vater Peter Hermanns, Speditionskaufmann. Nach dem Rausschmiss aus der Schule, einem humanistischen Gymnasium, folgen lange Jahre der Suche. Der Weg führte nach der nicht bestandenen Prüfung an der Hochschule für Bildende Künste, Arnhem (Niederlande) direkt in eine Höhle an der spanischen Küste. Von dort war es nicht weit zu einer Hütte im Süden Hamburgs.
    Die Hansestadt verließ er, um eine Afrikareise zu unternehmen. Auf dem Weg dorthin überquerte er die schwäbische Alb und blieb dort fünf Jahre. Eine 500 Jahre alte Wassermühle war fortan Wohnsitz, Atelier und Musikproberaum. Das Zelttheater Compagnia Buffo führte ihn nach Freiburg, wo er seit 1987 lebt und arbeitet. Dort ist er inzwischen kaum mehr wegzudenken, er ist Akteur, Regisseur und kreativer Kopf, von Schauspiel bis Kleinkunst, von Kabarett bis zur Literaturperformance, mit zahlreichen "Gleichgesinnten": von Jess Jochimsen über Sybille Denker bis Georg Blumreiter, von Sascha Bendiks über Schroeder bis zur Compagnia Buffo.


     

     

    Schroeder:     "Auch Dada inspirierte uns. Wir haben uns gefragt, nachdem wir Huelsenbeck, Schwitters und Ball wieder gelesen hatten: Was ist Dada heute? Warum ist diese Kunstform kaum noch auf Bühnen zu sehen und hören? Interessiert das heute keinen mehr? Auf der Suche nach  Antworten auf diese Fragen haben wir viele neue Autoren und Lautpoeten entdeckt, die diese Kunstform pflegen. Ja, sie sogar sprengen, ganz im dadaistischen Sinne: Michael Lentz, Christian Bök, Frank Köllges (†) oder Jaap Blonk. Einige (Laut-)Gedichte dieser Herrschaften werden Teil des Programms werden, aber ein Teil wird aus eigenen Texten und Klängen bestehen."
    Schroeder in Worten zu beschreiben geht eigentlich fast gar nicht, seine musikalischen Persönlichkeiten lassen sich am besten auf seiner Website unter "Kollegen, Namedropping" erahnen......

     

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

Februar 2017
  • Beginn: 20:30

    Konzert

    mehr Info: auf den Titel klicken

    JAZZCLUB JAMSESSION – mit Marcus Halver

    Der Tübinger Gitarrist Marcus Halver und seine Kollegen Thomas Förster(p), Arpi Ketterl(b) und Dieter Schumacher(dr)  eröffnen den Abend und laden anschließend ein zum gemeinsamen Jammen.

    Eintritt frei!

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 19:00

    Konzert

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Kulturell-politischer Abend

    "Roma können das, wenn man sie in Ruhe lässt"
    Ein kulturell-politischer Abend
    mit Vortrag, Liedern und Gedichten von:
    Istvan Farkas (Balingen, Roma-Aktivist und politischer Flüchtling – Vortrag und Gedichte)
    Josef Varga (Stuttgart, Schriftsteller – Prosa über die Geschichte der Roma)
    El Rubio de Granada (Düsseldorf, Maler und Gitarrist – Lieder)

    UKB: 3 Euro

    Veranstalter: Bündnis Roma-Solidarität; menschen.rechte Tübingen e.V. und AK Sinti/Roma und Kirche Baden-
    Württemberg in Kooperation mit dem Landesverband der Sinti und Roma Baden-Württemberg & dem Club Voltaire

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 20:30

    Konzert

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Jazzclub meets Club Voltaire

    Markus Harm Quartett: CD-Release „Dig It?”

    Die junge Band hat ihr jüngst erschienenes Debüt-Album im Gepäck - aktuelle Kompositionen des Bandleaders, die speziell für diese Besetzung und ihre Musiker komponiert und arrangiert wurden und  beim Zuhörer die unterschiedlichsten Assoziationen wecken. Ein Klangerlebnis, das von Interaktion und Flow getragen wird und bei dem die Spielfreude und die Euphorie beim gemeinsamen Musizieren stets im Vordergrund stehen! 

    Mit dieser CD setzt Markus Harm eine seit Jahren existierende Idee in die Tat um und vereint drei seiner hoch geschätzten Kollegen, jeder von ihnen ein außergewöhnlicher Musiker auf seinem Instrument - gemeinsam haben sie ihren Bandsound perfektioniert – ein klarer, direkter und ehrlicher Klang eines zeitgenössischen Jazzquartetts.

    Markus Harm (as, ss)

    Christoph Neuhaus (git)

    Jens Loh (b)

    Dominik Raab (dr)

    Zur aktuellen CD: „.. ein fantastisch eingespieltes Quartett“ (Tony Lakatos), „.. die Musik hat Tiefgang und groovt wie die Hölle“ (Klaus Graf).

    Eintritt: 12€ /  5€ (Schüler, Studenten)

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 20:00

    Politik und Gesellschaft

    mehr Info: auf den Titel klicken

    AfD, Pegida & Co.

    Mobilisierung am rechten Rand. Anlayse und Herausforderungen für die politische Linke

    Mit: Richard Detje (Redakteur der Zeitschrift «Sozialismus»)

    In Zeiten des Erstarkens rechtspopulistischer und rechtsextremistischer Akteure in den Parlamenten und auf den Straßen in Deutschland, in Europa und darüber hinaus stellen sich für linke politische Bildung neue Fragen und neue Herausforderungen. Richard Detje, Redakteur der Zeitschrift «Sozialismus» stellt Thesen zur Diskussion, wie Phänomene wie «AfD, Pegida  & Co» aus linker Perspektive zu analysieren und wie ihnen politisch zu begegnen ist. Er erläutert aktuelle politische Wendepunkte, die ökonomische und soziale Krisensituation, der diese Bewegungen und Parteien am rechten Rand ihr Erstarken verdanken und benennt Quellen des Rechtspopulismus und Gründe für seinen Aufschwung. Schließlich sollen Scheinlösungen kritisiert und Alternativen im Umgang mit AfD, Pegida & Co zur Diskussion gestellt werden.

    Veranstaltung in Kooperation mit der VVN-BdA Tübingen-Mössingen und dem Club Voltaire.

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 20:00

    Politik und Gesellschaft

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Roter Tresen

    Erdogans Türkei
    
    Im Februar richten wir unseren Blick auf die Türkei. Der Putschversuch
    am 15. Juli 2016 in der Türkei wird von Erdogan und der Regierungspartei
    AKP instrumentalisiert, um die staatliche Repression zu erhöhen. Über
    hunderttausend Wissenschaftler, Lehrer, und Bürgermeister wurden
    entlassen und die Politiker der Opposition in die Gefängnisse gesteckt.
    Die türkische Regierung unter Erdogan führt mit seinen Verbündeten (z.B
    Deutschland, Großbritannien) in Syrien Krieg – wirft Bomben auf
    Damaskus und Aleppo. Erdogan hatte angekündigt die Todesstrafe
    einzuführen, und ein autoritäres Präsidialsystem, zu errichten.
    Wie ist die Situation einzuschätzen und wie ist es zu dieser Lage
    gekommen? Wie verhält sich die deutsche Regierung dazu? War Erdogan
    schon von Anfang an der „Buhmann“, wie es derzeit in den Medien
    dargestellt wird ?
    Zur Beantwortung dieser Fragen wird der in Istanbul lebende Journalist
    Alp Kayserilioğlu kommen.

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 20:00

    Bruno's Kleinkunstbühne im Club Voltaire

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Gitte Müller & Michael Stoll

    "En 100 johr "


    Gitte Müller (Gitarre und Stimme), Finalistin beim Sebastian Blau Preis für schwäbische Liedermacher 2012 durchstreift Stimmungsbilder in feinsinnigen Balladen und frechen, mitreißenden Liedern. Aus dem Leben, über Zwischenmenschliches.
    Michael Stoll, bekannt u.a. auch vom Camping Orchester, begleitet am
    Kontrabass und an der Kontrabassflöte.

     

    Karten sind erhältlich bei Der faire Kaufladen, Marktgasse 12, Tübingen, Telefon: 07071-26916
    Vorverkauf: 10.- €, Abendkasse: 12.- €, ermässigt: 8.- €

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 20:30

    Konzert

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Jazzclub meets Club Voltaire

    BOOMTOWN - Music of the Yellowjackets

    Die vier Musiker der Band BOOMTOWN lernten sich als Dozenten und Studierende an der Musikhochschule Stuttgart kennen. Gemeinsam interpretieren und zelebrieren sie mit BOOMTOWN die einzigartige Musik der amerikanischen Fusion-Band Yellowjackets, die Anfang der 80er-Jahre als instrumentaler Ableger aus der erfolgreichen Band um Robben Ford entstand. Der eigenständige Sound der Band entsteht vor allem durch prägnante Afro- und Latin-Grooves, vermischt mit Jazz-, Gospel- und Popelementen, griffigen Themen und virtuosen Improvisationen. Am heutigen Abend spielt BOOMTOWN vor allem Stücke aus der Ära (2001-2009), in der Bob Mintzer (sax), Russel Ferrante (kb), Jimmy Haslip (b) und Marcus Baylor (dr) die wohl bekannteste Yellowjackets-Besetzung bildeten.

    Eintritt: 12 €, Schüler/Studenten: 5 €

    Christoph Beck (ts)

    Anselm Krisch (p/kb)

    Benni Jud (eb)

    Eckhard Stromer (dr)

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 21:00

    Party

    mehr Info: auf den Titel klicken

    TanzNacht

    TanzNacht Ganz in Vinyl : DJ GNEEON mit Allgäuer Roots und dirty boots " all directions "

    Von NuJazz bis Funk, von Afrobeat bis HipHop.

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

März 2017
  • Beginn: 20:30

    Jazz Club Events

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Jazzclub Jam Session mit Thomas Schäfer

    Der Jazzclub Ludwigsburg zu Gast in Tübingen: der Drummer Thomas Schaefer und Clemens Gutjahr (p) Niklas Deeg (b) laden ein zum gemeinsamen Jammen.

    Eintritt frei!

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 20:00

    Konzert

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Bluescollected

    Bluescollected, das sind Carlheinz Nisi an der Bluesharp und Jochen Lanius an der Gitarre und Gesang. Beide leben südlich von Tübingen am Rande der Schwäbischen Alb und haben sich 2009 auf der Suche nach neuen musikalischen Herausforderungen kennengelernt.
    In ihrer Musik spürt das Publikum die Faszination und die Energie des akustisch gespielten Blues. Inspiriert durch die Musik der alten Meister aus dem Mississipi Delta behandeln die beiden in ihrer Musik Geschichten aus der Region zwischen Neckar, Eyach und Echaz, zwischen Plettenberg, Farrenberg und Roßberg. Es sind die Themen aus dem Leben ihrer schwäbischen Ureinwohner, die in ihrer Muttersprache besungen werden. Schwäbische Eigenheiten, Tugenden und Gefühlswelten, so originell und reizend wie die ländliche Umgebung sind Inspiration für immer neue Songideen. Die beiden nehmen ihre Zuhörer auch schon mal mit dem Zügle zu einer musikalischen Reise in die Welt des Blues mit. Ergänzt wird ihr Programm auch durch die eine oder andere Interpretation von bekannten Titeln der Kollegen aus dem anglizistischen Sprachraum.

    Eintritt: 10€, erm. 8€

    www.bluescollected.de

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 20:30

    Jazz Club Events

    mehr Info: auf den Titel klicken

    David Hellbock Trio ’Into the Mystic’

    Nach vielen enthusiastischen Kritiken und nach Hunderten Konzerten rund um den Globus ist der junge österreichische Pianist David Helbock längst auf dem internationalen Parkett der Jazzmusiker angekommen. Das aktuelle Trio zeigt unkonventionelle und humorvolle Facetten: Raphael Preuschl zupft nicht etwa den Kontrabass, sondern eine Bass-Ukulele. Entsprechend dynamisch, mitunter beinahe eruptiv spielt Reinhold Schmölzer sein Schlagzeug. In lyrischen Passagen ausgesprochen sensibel, in schnellen Momenten mit pointierter Energie und kräftigen Beats. Auf der neuen CD - bei ACT Music erschienen – hat sich David Helbock von Geschichten verschiedener Kulturen und deren Mythologie zu seinen Kompositionen inspirieren lassen: treibende, mit dem Zeitgeist gehende Stücke aber auch viele ruhige Momente, die unserer schnelllebigen Zeit einen Gegenpol bieten sollen.
    „Vollendetes melodisches Spiel." (The London Times), „Einfach unbeschreiblich." (Jazzthing),"Virtuoser Trio Jazz mit Humor“ (Audio), „Ein Geschichtenerzähler am Klavier“ (3sat Kulturzeit)

    David Helbock - Piano

    Raphael Preuschl - Bassukulele

    Reinhold Schmölzer - Drums

    Eintritt: 12 €, Schüler/Studenten: 5 €

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 19:00

    Konzert

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Jamclub Bandnacht

    Die Tübinger Musikschule JAMCLUB veranstaltet in Kooperation mit dem CLUB VOLTAIRE einmal im Jahr einen heissen Abend für Newcomer Bands.
    Mit dabei sind die jungen Talente aus den JAMCLUB, aber auch Bands der Tübinger Musikwerkstatt und von der Musikschule Remseck am Neckar. Gespielt werden Songs aus Indie / Rock und Pop -
    von Amy Winehouse über Green Day, Mando Diao, Franz Ferdinand bis zu den Red Hot Chili Peppers.

     

     


    Mit den Bands:
     
    SECOND FACE
    FRAU WILHELM
    NIVEK
    DAYTRIPPERS
    LOMO


    Eintritt frei!

     

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 20:00

    Bruno's Kleinkunstbühne im Club Voltaire

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Mike Jörg in einer Doppelrolle als Eremit und Kabarettist

    Wa(h)r´s das?
    Eine satirische Buspredigt

    Ein zorniger Rückblick von Aschermittwoch zu Aschermittwoch.
     - scharfsinnig,  aufrüttelnd, apokalyptisch -

    Mike is back. Die aktuellen politischen Beben und transatlantischen Verschiebungen haben ihn aus seinem Rentner-Schlaf gerüttelt.
    Aus „Wa(h)r was“  wurde „Wa(h)r´s das?“ Während er bei seinen Jahresrückblicken  für alle fröhlichen Zuschauerdemokraten die großen und kleinen, die witzigen und schauerlichen Ereignisse noch einmal Revue passieren ließ, rückt er mit „Wa(h)r´s das?“ den Zuschauerdemokraten in den Mittelpunkt. Hört auf damit, immer nur das Leben mit ironischer Distanz zu betrachten.  Beobachtet mal Euch selbst; stellt mal an Euch Fragen, stellt Euch infrage. Soll es das gewesen sein, was Ihr aus Eurem Leben macht? Kein Rückblick zum Jahresende; ein Blick zurück während der Fastenzeit, der zugleich ein Blick in Richtung Zukunft ist, in Richtung Ostern. Der Frühling ist in allen Kulturen ein Symbol für Auferstehung zum Leben, für Neuanfang, für Ärmel hochkrempeln.
    Der Eremit wettert: Erhebt  eure Ärsche,  nicht nur gegen Dumpfbacken in Politik und Gesellschaft, sondern auch gegen euren eigenen Zynismus! Er ist ein Aussteiger, ein Alternativer, ein 68-er, der den allmächtig scheinenden Mächten des Faktischen seine Utopien entgegen schleudert.
    Der Satiriker Mike Jörg stellt sich - vermittelnd - zwischen den wütenden  Eremit  und das vom Zeitgeist gelähmte Publikum.  Mike Jörg kennt sich aus in den Seelen- und Hirnwindungen der Menschen der post-faktischen Phase der Post-Moderne. Er ahnt, dass wir doch alle irgendwie ein bisschen „post-“ sind, ganz im wörtlichen Sinne der kleinen Vorsilbe.

    www.mikejoerg.de

    VVK 10.- Euro, AK 12.- Euro

    Karten sind erhältlich bei Der faire Kaufladen, Marktgasse 12, Tübingen, Telefon: 07071-26916

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 20:00

    Politik und Gesellschaft

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Lesung mit Bernd Jürgen Warneken

    „Fraternité!“ Die Schützengraben-Verbrüderungen im Ersten Weltkrieg

    „Fraternité! Schöne Augenblicke in der europäischen Geschichte“ – so heißt das neue Buch von Bernd Jürgen Warneken, bis 2010 Professor am Ludwig-Uhland-Institut der Universität Tübingen. Es beginnt mit dem französischen Föderationsfest von 1790 und endet mit der festlichen Einweihung der großen Moschee in Duisburg-Marxloh im Jahre 2008. Die Lesung greift einen der „schönen Augenblicke“ aus diesem Buch heraus: Sie widmet sich der „Weihnachts-Internationale“ von 1914, den Schützengraben-Verbrüderungen an der Westfront, und deren Echo bei Sozialisten und Pazifisten. Zeit für eine Diskussion ist eingeplant.

    „Für Warneken zeigen diese Beispiele, dass Geschichte weder linear in die Katastrophe mündet, noch einem stetigen Fortschrittszeiger folgt, und dass Solidarität eine eigene  historische Produktivkraft sein kann.“ (Ulrike Pfeil im „Schwäbischen Tagblatt) 

    Zu dieser Veranstaltung lädt der Club Voltaire und das Friedensplenum/Antikriegsbündnis/ Tübingen ein.

    Eintritt frei!

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 20:00

    Politik und Gesellschaft

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Roter Tresen

    Trumps USA
    Der Wahlsieg Donald Trumps kam für viele unerwartet, sagten doch alle
    Umfragen einen klaren Sieg Hillary Clintons vorraus. Den Schock
    verarbeitend gingen  tausende Menschen in den USA unter dem Motto „Not
    my president“ nach der Wahl gegen Trump auf die Straße. Alle relevanten
    Teile des US-Establishments, selbst viele namenhafte Republikaner,
    hatten offen zur Wahl Clintons aufgerufen. Wie konnte es dennoch zum
    Sieg Trumps kommen? Wer hat ihn gewählt und welche seiner
    Wahlversprechen wird er nach der Wahl umsetzen? Wäre Clinton eine
    bessere Alternative gewesen? Gemeinsam wollen wir auf den US-Wahlkampf,
    aber auch die ersten Tage von Trumps Amtszeit blicken und versuchen
    einige dieser Fragen zu beantworten. Dafür stellen wir unsere Analyse
    der Wahl zur Diskussion, zeigen und kommentieren einschlägige Videos und
    befragen einen US-amerikanischen Staatsbürger der in Tübingen lebt.
     

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 20:30

    Jazz Club Events

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Jazzclub Jam Session – “Happy Birthday”

    Unser kleiner Martin wird heute 60, mal sehen wer alles zum Geburtstag kommt ...  Für den Groove sorgen Markus Bodenseh(b) und Lutz Groß(dr). 

    Eintritt frei!

     

     

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 20:00

    Konzert

    mehr Info: auf den Titel klicken

    "Queen Margot Murder Dolls" - Irish & Scottish Folk-Rock.

    Gitarren und Akkordeon bilden zusammen mit Mandoline und Fiddle das Grundgerüst für den einmaligen QmmD - Rumble Folk. Das Repertoire besteht aus Klassikern wie "Whisky in the Jar" oder "The Drunken Sailor" und Eigenkompositionen, welche die rebellische Seele der Iren und Schotten aufblühen lassen. Alles natürlich im unverkennbaren Stil von QmmD ; Mit viel Gefühl und Biss !

    Eintritt: 8€

     

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 20:00

    Konzert

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Russel Joslin (UK) & Sarah McCaig (AUS)

    London (UK) based alternative folk singer-songwriter touring as a duet with Melbourne (AUS) born singer Sarah McCaig

    '...living proof of how fresh, vigorous and abrasive an acoustic songwriter can and should be in the 21st Century.' – Tom Robinson, BBC 6 Music

    ‘Explosive, hard hitting folk ... a much needed gust of fresh air into the British folk scene.’ - Subba-cultcha.com

    Russell Joslin brings the tradition of the folk singer-songwriter into the 21st century with a new stridency; representing the new breed of socially engaged DIY wordsmiths with the non-industry ethics of punk and the musical elements of folk, seeking grass roots connections though a desire to create unique and confrontational music using old methods, thereby placing a ragged flag in the ground of UK music. In 2009 Joslin’s first bedroom-folk album ‘Dream Token’ was received by the press as ‘a much needed gust of fresh air into the British folk scene’ (Subba Cultcha) whilst his sophomore effort ‘Jet Black And White’ (2011) led to national radio play on BBC radio and XFM.

    When Sarah McCaig and Russell Joslin met in an east London flatshare in 2013 it was a meeting of souls which resulted in one of the most intriguing romantic duets on the London folk scene and marked Joslin’s return to the folk scene; (‘ the musical charge they generated together was truly electrifying’ – Musicboxfolk.com). Sarah grew up in Melbourne, Australia, she progressed from lead vocalist in numerous musical theatre productions to singer in St.Kilda based rock bands. Her unique voice and melodically dissonant harmony style coupled with Joslin’s songwriting has been described as ‘extreme folk at its best’ by Folkwords.com

    So far in 2015 the duet have performed 3 tours of continental Europe, taking in Finland, Germany and Switzerland, FMM Sines World Music Festival in Portugal, Sark Folk Festival

    Lyme Regis Folk Weekend plus numerous high profile London dates including a November gig supporting Martha Tilston in Dalston and a further support slot at London’s prestigious King’s Place in March 2016.

    Der Brite Russell Joslin spielt Folk. Er fühlt Folk, er wacht mit ihm auf, er durchdringt ihn. Wenn er schwitzt, schwitzt er Folk. Aber hier geht’s nicht nur um die Schönheit der Natur und fröhlich zwitschernde Vögelchen. In Russells bluesgetränkter Variante wird gejodelt, mit E-Gitarre verzerrt und die Abgründe des Daseins eröffnet. Seine Harmonien tun weh. In ihrer Schönheit, in ihrer Kargheit. Russell Joslin fühlt das Leben. In all seiner Schwierigkeit. Und teilt dies. Schön ist das. Momentan tourt er mit Sarah McCaig (AUS).

    Eintritt: 10€, erm. 8€

    https://www.youtube.com/watch?v=dyYsJc31Al0

    https://www.youtube.com/watch?v=vl4lXyXXN_Q

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 20:30

    Jazz Club Events

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Sebastian Gahler / Wolfgang Engstfeld Quartett

    Sebastian Gahler und seine Kollegen sind eine „Working Band“ im besten Sinne: Seit 2003 spielen die hochkarätigen Musiker regelmäßig zusammen. Ein Vorteil, der sich vor allem bei freien Improvisationen auszahlt. Nach zahlreichen Konzerten auf Jazzfestivals im In- und Ausland ist die Band bestens eingespielt, die Solisten verstehen sich blind. Spannende Zusammenarbeiten mit namhaften Solisten haben das Trio immer wieder zum Quartett erweitert – aktuell ist dies mit Wolfgang Engstfeld einer der bekanntesten Jazzsaxophonisten Europas. Im Laufe seiner inzwischen fast 40-jährigen musikalischen Karriere arbeitete er u.a. mit John Scofield, Chet Baker, Albert Mangelsdorff und Jasper van’t Hof. Engstfeld ist berühmt für den kraftvollen, lyrischen Ton seines Tenorsaxophons. 2016 erschien die erste  CD des Quartetts "Down The Street".

    Eintritt: 12 €, Schüler/Studenten: 5 €

    Wolfgang Engstfeld - Saxophon
    Sebastian Gahler - Piano
    Nico Brandenburg - Bass
    René Marx - Drums

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 20:00

    Bruno's Kleinkunstbühne im Club Voltaire

    mehr Info: auf den Titel klicken

    INA Z

    Seemanns Braut

    Wenn man es sehr weit hat bis ans Meer, dann muss man singen, um die Brise zu spüren. Die Auswahl an geeigneten Liedern ist groß und schön. Der Bogen spannt sich von Hans Albers über Brecht, Ulla Meinecke und Element of Crime bis zu Knut Kiesewetter und, nicht zu vergessen Ina Z. Die spielt das Schifferklavier, spinnt Seemannsgarn und singt so meerbewegend, dass man meinen könnte, mit wellenumspülten Knöcheln am Strand zu sitzen.

    Ina Z

    Karten sind erhältlich bei Der faire Kaufladen, Marktgasse 12, Tübingen, Telefon: 07071-26916
    Vorverkauf: 10.- €, Abendkasse: 12.- €

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 21:00

    Party

    mehr Info: auf den Titel klicken

    TanzNacht

    TanzNacht mit DJ Gneeon (Tomi Schmid)!!!

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 20:00

    Politik und Gesellschaft

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Der «junge Marx» und der Weg zum «Marxismus»

    Im Rahmen der bundesweiten Filmvorführung «Der Junge Karl Marx» von Raoul Peck mit August Diehl, Stefan Konarske bietet die Rosa-Luxemburg Stiftung Baden- Württemberg die Veranstaltungen zur «Einführung in den Marxismus» an. Wolfgang Fritz Haug, Herausgeber des Historisch-kritischen Wörterbuchs des Marxismus, gibt eine Einführung in das Denken von Marx, besonders dessen Entwicklung zum «Marxismus».

    In den Jahren 2017 und 2018 gibt es gleich mehrere Jubiläen, deren Bedeutung für die Kritik an der kapitalistischen Gesellschaft kaum zu unterschätzen ist: «150 Jahre Das Kapital» im Herbst 2017, «170 Jahre Das kommunistische Manifest» im Februar 2018 sowie der 200. Geburtstag von Karl Marx im Mai 2018. Auch die Revolutionen vom Februar und Oktober 1917 in Russland und jene vom November 1918 in Deutschland jähren sich zum 100. Mal. Und noch ein weiteres Jubiläum reiht sich 2018 ein: Die «1968er» – 50 Jahre globaler Aufbruch. Viele Anlässe also, die zusammengenommen eine einmalige Gelegenheit bieten, um sich mit den Etappen einer «Kritik nach Marx», dem aktuellen Stand der Marx-Diskussion und der Gesellschaftskritik insgesamt auseinanderzusetzen. Aber auch, um diese Auseinandersetzung nach vorne zu wenden: Was sind die Aufgaben einer Kritik nach Marx?

    Zu diesem Zweck rufen die Rosa-Luxemburg-Stiftung und die Helle Panke die Online-Plattform «marx200.org» ins Leben. Das Multimedia-Projekt will Aktivitäten rund um die Jubiläen sammeln, veröffentlichen und verbreiten, es soll aber auch weitergehende Informationen liefern, Diskussionen anstoßen und abbilden. Der Launch ist für Anfang 2017 geplant. Interessierte können sich bereits jetzt auf marx200.org eintragen, um über den Start des Projekts informiert zu werden.

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 19:30

    Bruno's Kleinkunstbühne im Club Voltaire

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Märchen und Geschichten vom Brot

    Brot in deiner Hand-Märchen und Geschichten vom Brot

    Brot ist kostbar. Brot ist Leben.

    „Ohne Brot ist der Tisch nur ein Brett.“ Das russische Sprichwort umschreibt damit vor allem eines: Brot bedeutet seit Jahrtausenden Nahrung – alltägliche Nahrung. In allen Brotkulturen wurde dem Brot ein hoher Symbolwert und eine religiöse Dimension zugeordnet. Nicht umsonst bitten wir im Vater Unser um das tägliche Brot, das wir allerdings im Schweiße unseres Angesichtes essen sollen. Die Geschichten und Märchen der Völker erzählen von all dem in ihrer Bildsprache. Aus diesem reichen Schatz schöpft die Märchen- und Geschichtenerzählerin Dorothea Auer aus Ulm. Sie erzählt an diesem Abend nahrhafte Brotgeschichten für Ohr und Herz. Margit Böse aus Tübingen umrahmt die Erzählungen auf bewährte Weise mit ihrer gleichermaßen intensiven wie einfühlsamen Musik.

    Karten sind erhältlich bei Der faire Kaufladen, Marktgasse 12, Tübingen, Telefon: 07071-26916
    Vorverkauf: 10.- €, Abendkasse: 12.- €, ermässigt: 8.- €

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

April 2017
  • Beginn: 20:30

    Konzert

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Bazaar Impro

    Bazaar Impro präsentiert "Spontankomposition", mit Gitarre, Gesang, Bass und Schlagzeug.




    Es gibt keine Noten, keine Absprachen und keine einstudierten Abläufe. Es wird live und spontan auf der Bühne komponiert.
    Einer der Musiker fängt an, die anderen klinken sich ein und fügen ihren Teil zur Gesamtkomposition hinzu.
    Wie in einem Gespräch ergibt ein Wort das andere. Aus Worten entstehen Sätze, und aus Sätzen entstehen Geschichten.
    Und wie in einem Gespräch kann die Kommunikation natürlich auch schwierig sein oder scheitern...

    Eintritt: 10€/5€

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 20:30

    Jazz Club Events

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Tamara Lukasheva Quartett

    Die Ukrainerin Tamara Lukasheva verbindet folkloristische Elemente aus ihrer Heimat mit der Klangwelt des europäischen Modern Jazz und der zeitgenössischen Klassik. Die Melodien sind emotional eingängig und direkt, sie haben rhythmisch wie harmonisch raffinierte Strukturen, die Kompositionen strahlen eine eindringlich dichte Atmosphäre aus, die das Publikum in eine bemerkenswerte neue Welt einlädt, lassen dabei aber immer genügend Raum für expressive Soli. Tamara Lukasheva gehört aufgrund ihrer enormen Vielseitigkeit und Virtuosität zu den gefragtesten Sängerinnen der deutschen Jazzszene und wurde mit zahlreichen Preisen im In- und Ausland ausgezeichnet. Das Quartett konzertiert seit 2010 in dieser Formation, alle vier haben einschlägige Erfahrung auf nationalen wie internationalen Bühnen und mit  Stars der internationalen Jazzszene zusammengearbeitet. Im Januar 2016 ist die erste Platte des Quartetts ‚’’Patchwork Of Time’’ erschienen. ’’ Eine der besten Stimmen im deutschen Jazz’’ (Jazzthetik), „Großes, buntes Ohrenkino’’ (WAZ).
    Eintritt: 12 €, Schüler/Studenten: 5 €

    Tamara Lukasheva – voc

    Sebastian Scobel – piano

    Jakob Kühnemann – bass

    Dominik Mahnig - drums

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 20:00

    Musik - Kabarett

    mehr Info: auf den Titel klicken

    WELL BRÜDER – "Ein bayrischer Abend mit den Wellbrüdern aus´m Biermoos“

    Ein kabarettistisch-musikalischer Abend mit den Well Brüdern direkt ausm Biermoos!










    Eine Veranstaltung von Sudhaus und Club Voltaire.
    Im "Großen Saal" im Sudhaus, Hechingerstr. 203,
    72072 Tübingen


    Der Vorverkauf hat begonnen

    Onlinetickets:

    https://shop.reservix.de/reservation/reservation_events.php?vID=621&eventGrpID=224239




     

     

     

    Ort: Sudhaus

     

     

     

  • Beginn: 20:00

    Politik und Gesellschaft

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Roter Tresen

    Putins Russland
    Im April wenden wir uns Russland unter Putin zu. Der Selbstdarsteller im
    Kreml polarisiert. Hierzulande ist aus Russlands Cowboy längst der
    Lieblingsfeind der bürgerlichen Medien geworden. Doch wie kam es dazu?
    Zu diesem Thema haben wir Mirko Petersen von der Informationsstelle
    Militarisierung eingeladen, der sich eingehend mit der
    Feinbildkonstruktion Putins während der Ukraine-Krise beschäftigt hat.
    Mit ihm wollen wir den Wandel der Darstellung des russischen Präsidenten
    nachvollziehen und diskutieren, welche Interessen im Rahmen der
    NATO-Osterweiterung, der Ukraine-Krise oder dem Bürgerkrieg in Syrien
    aufeinanderprallen.

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 20:00

    Konzert

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Ghost Town (CH)

    Ghost Town: Folk Noir extended/Groove/Improvisation
    Sechs Jahre lang deutete das Ghost Town Trio kommerzielle Pophits um und entführte die Millionenmusik ins Land der Improvisation und Neuinterpretation. Zwei Alben veröffentlichten die Geisterstädter in dieser Zeit und wurden von den MusikkritikerInnen zu einem der spannendsten Jazztrios im deutschen Sprachraum gekürt.
    Das Trio wurde 2016 durch die Sängerin und Experimental-Elektronikerin Joana Aderi (u.a. Phall Fatale) zum Quartett erweitert und veröffentlicht unter dem Bandnamen «Ghost Town» mit «No Depression In Heaven» ein neues Album.
    Und was wird gespielt? Murderballads, Lovesongs, Seashanties und Lieder aus der Zeit der grossen Depression (1929). Diese und weitere Themen bilden den Grundstock der amerikanischen Bluesund Countrymusik der 1920er bis 40er Jahre. Ähnlich den Jazzstandards, wird diese Old Time Music seit Jahrzehnten auf immer ähnliche Weise interpretiert und verkommt so fast zur Parodie ihrer selbst. Einen heissen Sommer lang zog sich der Gitarrist von «Ghost Town» in ein Seitental im tiefsten Süden der Schweiz zurück und wühlte sich durch einschlägige Songbooks aus jener Zeit.
    Er komponierte neue Songs zu den alten Texten oder reharmonisierte und arrangierte das alte Liedgut um. Die Band lässt American Roots Music à la Ghost Town erklingen, mit improvisatorischer Frische, fetten Grooves, Mut zur Kante und einem tabascoschwarzen Schuss Humor.

     

    Line-up:
    Joana Aderi: Vocals, Electronics, Keys
    Urs Vögeli: Guitars
    Claude Meier: Bass
    Lukas Mantel: Drums und Percussion

    www.ghosttownmusic.ch

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 20:30

    Jazz Club Events

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Jazzclub Jam Session - mit Flüstertüte

    Der Tübinger Pianist Anselm Krisch und seine Bandkollegen Benni Jud (e-bass),  Stefan Höfele (dr) und Lukas Pfeil (sax) sorgen für den richtigen Groove. Let’s Jam!
    Eintritt frei

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 20:30

    Jazz Club Events

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Michael Vitali Trio ‚en route - Seattle, Tokyo, Zurich‘

    Der Schweizer Schlagzeuger Michael Vitali lebt seit 13 Jahren in New York und bringt heuer zum ersten Mal sein ‚working trio‘ nach Europa. Mit seinen Kollegen aus allen Ecken der Welt - Gitarrist Justin Wert (Seattle) und Bassistin Yuka Tadano (Tokio) - spielt er bereits seit 2011 zusammen, eine halbe Ewigkeit und eine Rarität in der schnelllebigen NYC Szene.  Und so ist es denn auch das dynamische Interplay das diese Formation besonders auszeichnet. Das Trio versteht sich blind - jeder kann sich auf die anderen verlassen und so die nötigen Risiken für spannende Improvisationen eingehen. Auf der eben herausgekommenen CD „En Route“ finden wir einen bunten Mix von modern klingenden Eigenkompositionen und neu und ungewöhnlich arrangierten Jazz Standards, selbst ein Song von Radiohead ist im Programm. Was auch die Jazzkritik überzeugt: „..through use of space and a vast dynamic range, their solos become conversations, telling stories and captivating audiences…”

    Eintritt: 12 €, Schüler/Studenten: 5 €

    Michael Vitali - drums

    Justin Wert - guitar

    Yuka Tadano – double bass

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 20:00

    Politik und Gesellschaft

    mehr Info: auf den Titel klicken

    DKP wählen

    Die Deutsche Kommunistische Partei kandidiert mit Landeslisten zur
    Bundestagswahl. Der Tübinger Kandidat Paul Rodermund erklärt warum 
    und mit welchen Inhalten die KommunistInnen zur Wahl antreten.
    Eine Veranstaltung der DKP,

     

    Ort:

     

     

     

  • Beginn: 19:00

    Konzert

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Benefizkonzert Projekt Burma

    Der Verein Burma e.V.sammelt mit diesem Soli-Konzert Spenden:
    "Wir hier in Deutschland sowie unsere Helfer vor Ort in Burma/Maynmar sind unermüdlich tätig, damit die Spendengelder direkt bei den Bedürftigen ankommen. Alle hier in Deutschland arbeiten ehrenamtlich.

    Wir kümmern uns um die Ärmsten der Armen, ermöglichen Schulausbildung und Studium durch Patenschaften, bauen Schulen und Brunnen und unser derzeit größtes Projekt ist der Bau eines Krankenhauses weit ab der Zivilisation um die Mütter- und Kindersterblichkeit zu reduzieren.

    Toby ist eine charismatische australische Sängerin und Songwriterin, die mit ihrer Gitarre Rock, Reggae und Folk auf magische Weise zu verbinden versteht. Wir freuen uns riesig, dass Toby für Burma e.V. auftreten wird. Der Erlös der Eintrittskarten fließt in unsere Projekte."

    Veranstalter: Burma e.V. in Zusammenarbeit mit dem Club Voltaire

    "Soli"-Eintritt: 15€

     

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 20:00

    Literatur im Club - Dialoge der Kulturen

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Exil und Heimat

    Leonor Quinteros Ochoa (Iquique, Chile)
    "Zweimal Exil. Briefe und Erinnerungen aus dem chilenischen Exil"

    Was das Exil für eine Biographie bedeuten kann, macht die chilenische Autorin Leonor Quinteros Ochoa an ihrem eigenen Beispiel eindringlich deutlich. Sie liest aus ihrem Buch "Zweimal Exil. Briefe und Erinnerungen aus dem chilenischen Exil." Ihr Vater, ein mit Bloch befreundeter Hochschullehrer, geriet während der Pinochet-Diktatur in Gefangenschaft. Bloch drängte auf dessen Freilassung und half der Familie bei der Übersiedlung nach Tübingen. Im Schwäbischen verbrachte Ochoa Kindheit und frühe Jugend, ehe sie nach Chile zurückkehrte. Bis heute sei es für sie schwer, einen bestimmten Ort als Heimat auszumachen, vielmehr schwebe sie im Unbestimmten – zwischen dem auch nach Jahrzehnten der Abwesenheit seltsam vertrauten Tübingen und dem chilenischen Iquique, wo sie mit ihrer Familie lebt. In den Schilderungen Ochoas werden die Brüche zwischen fremdem Zuhause und urvertrauter Fremder spürbar. Es wird erfahrbar, was Vertreibung und Exil bedeuten können und welche Wirkung das "Prinzip Hoffnung“ auf Menschen in Diktaturen hatte.
    Das in Chile viel diskutierte Buch ist bereits übersetzt, sucht aber noch einen Verlag. Es beschreibt das authentische Schicksal eines Kindes, das sich als erwachsene Autorin schreibend vom Trauma der zerrissenen Heimat befreit.

    Musikalische Begleitung: Sergio Pinto

    Eine Veranstaltung der Ernst-Bloch-Gesellschaft Tübingen und dem Club Voltaire
    Eintritt frei

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 21:00

    Party

    mehr Info: auf den Titel klicken

    TanzNacht

    TanzNacht mit DJ Loff!!!

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

Mai 2017
  • Beginn: 20:30

    Jazz Club Events

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Young & Newcomer Session – Vocal Special

    Bei den Young & Newcomer Sessions unter der Leitung der amerikanischen Sängerin Jane Rudnick kann man einen fulminanten und heiteren Abend erwarten. Bei groovigen mehrstimmigen Jazz-Arrangements und Soloarbeit mit Musik von Billie Holiday bis hin zu Aretha Franklin werden die SängerInnen von exzellenten Musikern begleitet: Joachim Scheu (p), Peter Schönfeld (b) und Dieter Schumacher (dr). Nichts wie hin! Es lohnt sich.
    Eintritt Frei!

     

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 20:30

    Konzert

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Flüstertüte + DJ Philow + guests

    Live-HipHop mit dicken Beats und cleveren Texten – das ist der Sound von „Flüstertüte“. Schon seit 2009 steht die „Band mit dem Ü“ für einen unwiderstehlichen Groove, der überall Köpfe zum Nicken und Füße zum Wippen bringt. Sprechgesang, Drumbeats, Synthesizer-Sounds und Saxofon-Lines verzahnen sich so astrein, dass man meinen könnte, es spielten da gerade zehn Musiker und nicht drei.

    Für dieses Konzert hat das Trio außerdem einige Gäste eingeladen: mit Kredo und Giaco sind zwei Top-MCs der jungen Tübinger Szene mit von der Partie. Ergänzt wird das Lineup durch DJ Philow, der im Anschluss ans Konzert auch noch HipHop, Funk und Soul auflegt. 

    Ein vollgepackter Konzert-Abend, den sich Fans von HipHop und grooviger Live-Musik nicht entgehen lassen sollten. 
     
    Eintritt: 12€/5€

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 20:00

    EXit_OPEN:\\

    mehr Info: auf den Titel klicken

    David Stützel: Musiker, Klangkünstler, Multiinstrumentalist & Stimmakrobat...

    Schläft ein Lied in allen Dingen ... oder wie man auf fast allem Musik machen kann

    Singende Sägen, Töpfe, Tassen, Rohre, Gummibänder.. bringen ihre eigene Klangwelt mit, die an Walfisch­gesänge erinnern kann, Naturgeräusche, oder auch an Musikinstrumente. Ständig entdeckt der Multi-Instru­men­talist und Obertonsänger David Stützel neue Mög­lich­keiten der Klang- und Musikerzeugung: neue In­strumente, exotische Instrumente, neue Möglichkeiten „gewöhn­lichen“ Instrumenten faszinierende Töne zu entlocken. Mit der Loopstation können daraus auch mal ganze "Orchester" werden, die sich stilistisch irgendwo zwischen fernen Ländern, Barock und noch älterer Musik, zwischen Jazz und freier Improvisation und einfach ganz unbeschreiblich bewegen.

    Musikbegeisterte sollten sich diesen faszinierenden, erhellenden, dabei immer auch sehr amüsanten Laborbericht der besonderen Art nicht entgehen lassen. Es gibt wahrlich nicht viele Orte auf der Welt, wo Sie das erleben können.

    https://www.youtube.com/watch?v=l-9so2ZK--Q

    Eintritt: 10€/8€

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 20:00

    Politik und Gesellschaft

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Roter Tresen

    "Die Warenproduktion und ihr Ende" - Buchvorstellung mit dem Autor G. Tschinkel
    
    Überproduktion, Krisen, geplante Obsoleszenz – all das sind Auswüchse
    einer Gesellschaft die Produkte herstellt um sie möglichst
    gewinnbringend zu tauschen. Dabei hat die Menschheit die längste Zeit
    ihrer Existenz für die Gemeinschaft produziert. In „Die Warenproduktion
    und ihr Ende – Grundlagen einer sozialistischen Wirtschaft“ (2017, Papy
    Rossa Verlag) untersucht Gerfried Tschinkel, marxistischer Ökonom aus
    Österreich, Entstehung, Verlauf und Ende der Warenproduktion.

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 20:30

    Jazz Club Events

    mehr Info: auf den Titel klicken

    FUMMQ - Ferenc und Magnus Mehl Quartett

    FUMMQ hat sich ganz dem modernen, unverbrauchten Jazz verschrieben. Das spannungsgeladene Bandkonzept beinhaltet fetzige Eigenkompositionen und gefühlvolle Balladen. Ohne Berührungsängste schöpfen die Vier aus den Vollen der Jazzgeschichte, begeistern aber trotzdem mit ihrer ganz persönlichen, explosiven Musik, stets von unglaublicher Energie beseelt. Das Quartett besteht aus Musikern, die im Bundesjugendjazzorchester und verschiedene Landesjazzorchestern gespielt haben. 

    Die mehrfach preisgekrönte Band spielte Tourneen in Deutschland und trat bei großen internationalen Festivals auf. Mit ihrem tollen Zusammenspiel und ihren energiegeladenen Soli begeistert die Band jedes Mal ihr Publikum. Die frische, unkonventionelle Musik von FUMMQ sowie das ungezwungene und coole  Auftreten der Musiker lässt garantiert den Funken überspringen. „Excellent young jazz musicians ...fresh and powerful and very creative. Recommended highly!" (Richie Beirach)
    Eintritt: 12 €, Schüler/Studenten: 5 €

    Magnus Mehl (as)

    Ferenc Mehl (dr)

    Martin Schulte (git)

    Fedor Ruskuc (b)

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 20:00

    Konzert

    mehr Info: auf den Titel klicken

    An Anú-Gaelisch-irischer Folk

     

    An Anú (Connemara, Galway Westirland) verbindet temperamentvolle World Rhythmen mit Gaelisch Irischer Kultur und Mythologie. Kraftvoll und gefühlvoll zugleich werden die Songs von Helen Webb und Liam Mac Amhalía mit einer Vielzahl an "typisch" irischen Instrumeten interpretiert (Irish whistle, Flöte, Akustikgitarre, Cora, Darbuka).

     

    www.ananu.net

     

    Eintritt: 12 €, erm. 10 €

     

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 20:30

    Konzert

    mehr Info: auf den Titel klicken

    FITYAN Band

    Das unscheinbare Instrument Nay, die arabische Bambusflöte, offenbart eine überraschende und beeindruckende Klangvielfalt. Mohamad Fityan lässt seine Flöte säuseln, flüstern, schreien, stottern und singen und erzählt Geschichten aus Orient und Okzident.
    Virtuose Passagen wechseln mit romantischen und gefühlvollen Melodien. Für Erdung sorgt die elektrische Gitarre, die mit Effekten oder auch pur den entsprechenden Gegenpol schafft. Der holzige Klang des Kontrabass ergänzt die entstandene Mischung und breitet mit den Schlagzeug den Teppich für virtuose, komponierte Passagen. Fityans Musik entsteht aber auch im Moment und die Musiker lassen bewusst Platz für Interaktion und Improvisation.
    Die Band spielt leichtfüssig mit abwechslungsreichen, komplexen Grooves und entwickelt einen luftigen Bandsound mit Rockattitude. Immer wieder ergänzt Fityan diesen Klangkosmos mit weiteren arabischen Flöten, z.B. der Kawala sowie verschiedenen Perkussionsinstrumenten. Das Programm besteht aus Eigenkompositionen der Bandmitglieder und folkloristischen Elementen. Spätestens, wenn der Syrer Fityan den bayrischen Zwiefacher singt ist klar, dass diese Band keine Grenzen kennt.

    www.fityan-band.de  


    Mohamad Fityan, Nay & Kawala
    Der sehnsüchtige Klang der Nay in den Strassen Aleppo´s führte Mohamad zu einem Händler, der selber auf seiner Flöte spielte. Fityan kaufte das Instrument. Dann ging alles sehr schnell. Mohamad widmet sich ganz der Musik und wird schnell gefördert und anerkannt: Best Nay Player Award (2002) sowie den Best Conductor Award (2003) beim Contest of Syrian Youth Musicians. Das Studium am Konservatorium in Damaskus schliesst er 2009 ab und war bis 2013 Solist im Syrian Arabic Music Orchestra und der Syrian Jazz BigBand. Auf der Flucht aus Syrien (2014) verschlägt es Fityan nach Deutschland, wo er seitdem in der Nähe von Berlin lebt. In Europa arbeitet Mohamad nicht nur an seinem Herzensprojekt, der Fityan Band, sondern widmet sich auch diversen Engagements u.a. mit Berliner Symphoniker, Brussel Jazz Orchestra, Codarts & Royal Conservatory Big Band, Sinfonietta Essenbach und Bayerische Philharmonie. Ausserderm arbeitet er als Komponist und Studiomusiker für Film und Rundfunk.
    https://en.wikipedia.org/wiki/Mohamad_Fityan

    Jörg Teichert, Gitarre
    Was genau der Anfang von Jörgs Musikerkarriere war, ist leider nicht bekannt. Sicher ist aber, dass er neben Gitarre und Bass auch noch Waldhorn, Trompete und auch Tuba spielt. Die Anfänge des Gitarrenspiels brachte er sich als Teenager selbst bei, bis er sich 2002 an der Musikhochschule Mannheim einschrieb. Dort studierte er nicht nur Gitarre sondern auch Komposition und ist seitdem als Tausendsassa in der Rhein-Neckar-Metropole und darüber hinaus bekannt.
    Zahlreiche Bands, Engagements an Theatern und seine Tätigkeit als Musiklehrer füllen seinen Terminkalender.
    www.joerg-teichert.de

    Jonathan Sell, Kontrabass
    Jonathan hatte früh als Kind klassischen Klavierunterricht. Eigentlich wollte er aber Rockmusik spielen und hat sich deswegen immer wieder den E-Bass von seinem Vater ausgeliehen. Als Bassist stand er bald mit Bands auf der Bühne. Der Kontrabass kam als junger Erwachsener hinzu und 2009 bis 2015 studierte er an der Musikhochschule in Mannheim bei Thomas Stabenow.
    Jonathan tourt weltweit mit seinen Bands, die vornehmlich im Spannungsfeld zwischen Orient und Okzident angesiedelt sind.
    www.hazart-trio.de

    Konrad Wiemann, Drums, Percussion
    Seine Musiklaufbahn begann mit dem Konzert einer wilden senegalesischen Percussionband. Der vibrierende, swingende Groove der Trommeln und Glocken hat ihn seither nicht mehr losgelassen. Verschiedenste Projekte im Bereich Afro und Latin führten schliesslich zur Musikhochschule Mannheim, wo er 2010 abschloss. Seine Spezialität ist das Kombinieren verschiedener Percussioninstrumente mit Drumset und anderen Klangerzeugern und seine Erfahrung mit Rhythmen aus aller Welt. Konrad arbeitet in verschiedensten Bands und Projekten, für Theater und als Musiklehrer.
    www.konradwiemann.de



    Eintritt: 12.-, ermässigt 8.-




     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 20:00

    Konzert

    mehr Info: auf den Titel klicken

    HAWK- Grunge Indieirock

    HAWK sind vier Grunge-erfüllte Indierocker aus London, Irland und Berlin. Mit scharfkanktigen Klängen und sphärischen Vocals kreieren HAWK einen treibenden, ausufernden Sound, dessen Kern ihr musikalischer Aktivism mit niemals-aufgeben-Einstellung bildet.

    HAWK werden oft mit Warpaint und The Cranberries verglichen, mit Slow Dive und Radiohead Einflüssen. Die Lieder handeln von Ungleichheit, Exklusion und Vorurteilen, denen sich unterschiedliche soziale Gruppen Tag für Tag ausgesetzt sehen. HAWK haben ein ausgeprägtes Sozialbewusstsein, dreschen es dem Publikum aber nicht mit politischen Punk Rock Songs aufdringlich aufs Butterbrot. Stattdessen bringen sie durch Schönheit und Anmut rüber, was sie zu sagen haben; in träumerischen Klanggebilden spiegeln sich die Ungerechtigkeiten, die es jeden Tag zu sehen gibt, und denen man nicht wütend, sondern  würdevoll und konstruktiv begegnen sollte.

    Ihre neue EP "She Knows" erschien am 17. März 2017 auf Veta Records.

    www.hawkofficial.com

    Support: Humphrey Cobra aus Tübingen

    Humphrey Cobra machen explosiven, tanzbaren Indie-Rock. The Cure als atmosphärischer Subtext, aber nicht so verträumt und melancholisch. Eher auf Speed und mit mehr Rock' n' Roll. Die früheren Bloc Party, Maximo Park und Robocop Kraus kann man erwähnen. Manchmal poetisch, immer schweißtreibend.

    https://humphreycobra.bandcamp.com

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 20:30

    Jazz Club Events

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Jazzclub Jam Session – mit den Reutlingen Allstars

    Beste Nachbarschaftshilfe aus Reutlingen mit Werner Bystrich (tp), Guido Frangenberg (git), Karl-Heinz Wallner (b) und Dirk Milchraum (dr) auf der Bühne im Club Voltaire. Die freuen sich, wenn es dort noch enger wird. Let's Jam.
    Eintritt frei!

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 19:00

    Ausstellung

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Die Kunst der Wissenschaft

    Die Kunst der Wissenschaft  - Neun mal drei Stühle zu Ehren der Wissenschaften
    The Art of Science Nine Times Three Chairs in Honor of the Sciences

    Ausstellung mit Objekten von Jürgen Walter und Lyrik von Zehra Çırak
    vom 19. Mai bis 17. Juni 2017 in der Kulturhalle Tübingen, Nonnengasse 19

    Vernissage am Donnerstag, 18. Mai 2017, 19.00 Uhr
    Einführung: Dagmar Waizenegger, Fachbereich Kunst und Kultur und Zehra Çırak
    Musik: Dirk Rave (Akkordeon, Komp.) und Sophia Brickwell (Gesang)


    Öffnungszeiten: Mittwoch bis Freitag 14.00 - 18.00 Uhr, Samstag von 11.00 - 15.00 Uhr
        
    Gesonderte Öffnungszeiten an den Tagen des Bücherfests:
    26.5.2017: 15.00 - 20.00 Uhr
    27.5.2017: 15.00 - 19.00 Uhr, anschließend Buchvorstellung von Zehra Çırak
    28.5.2017: 11.00 - 15.00 Uhr
         

    Das gedruckte Buch erscheint zur Ausstellung beim Verlag Schiler, die Ausstellung wird noch im Juli beim LeseLenz in Hausach gezeigt sowie im Oktober in Karlsruhe (U-Max im PrinzMaxPalais)

    Neun mal drei Stühle zu Ehren der Wissenschaften, so lautet der Untertitel der Serie von Kunstobjekten von Jürgen Walter (verstorben 2014). Die Ausstellung besteht aus insgesamt 27 Stühlen, die die Wissenschaften darstellen sollen. Sie wird in Tübingen zum ersten mal in ihrer Gesamtheit präsentiert.
    Jürgen Walters kurze, die jeweilige Wissenschaft erläuternde und zugleich einleitende Sätze schlagen eine Brücke zu den lyrischen Texten von Zehra Çırak. Mit ihren eigenen Sprach-Bildern geht diese spielerisch auf die entsprechenden Objekte und Wissenschaften ein. Hier werden Beispiele einer bereits langjährigen Zusammenarbeit zwischen dem Künstlerpaar, dem Bildhauer und Performancekünstler einerseits und der Schriftstellerin und Lyrikerin andererseits, präsentiert.
    Die Serie der Skulptur-Objekte mit den dazu entstandenen Texten, die sich mit einer Auswahl der Natur- und Geisteswissenschaften beschäftigen, mal kritisch, mal ironisch, aber stets mit respektvoller Achtung vor deren Ergebnissen, ermöglicht ganz eigene Einblicke in - und Begegnungen mit diesen Wissenschaften.
         
    “Auf der Suche, nach dem was hinter dem Rand. Auf der Suche nach der Kunde der Welt“ J.W. (aus Geologie)

    Veranstaltet vom Club Voltaire in Zusammenarbeit mit der Universitätsstadt Tübingen, Fachbereich Kunst und Kultur

    Rahmenprogramm: “Begegnungen, zweimal zwei WissenschaftlerInnen im Gespräch”
    moderiert von Dr. Ulrich Hägele (Medienwissenschaft)  
    Mittwoch, 24. Mai 2017, 19.00 Uhr mit Prof. Dr. Jürgen Wertheimer (Literaturwissenschaft) und Dr. Meral Esen (Immunologie)   
    Mittwoch, 31. Mai 2017, 18.00 Uhr mit Dr. Raiko Krauß (Archäologie) und Prof. Dr. Madelaine Böhme (Paläontologie)    
    Jeweils im Anschluss an die Öffnungszeit der Ausstellung in der Kulturhalle, Nonnengasse 19    
    Samstag, 27. Mai 2017, 19.00 Uhr
    Zehra Çırak liest im Rahmen des Tübinger Bücherfests in der Kulturhalle aus dem zur Ausstellung im Verlag Schiler erscheinenden Buch.

     

     

    Ort: Kulturhalle, Nonnengasse 19

     

     

     

  • Beginn: 14:00

    Ausstellung

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Die Kunst der Wissenschaft

    Die Kunst der Wissenschaft  - Neun mal drei Stühle zu Ehren der Wissenschaften
    The Art of Science Nine Times Three Chairs in Honor of the Sciences

    Ausstellung mit Objekten von Jürgen Walter und Lyrik von Zehra Çırak
    vom 19. Mai bis 17. Juni 2017 in der Kulturhalle Tübingen, Nonnengasse 19

    geöffnet von 14.00 bis 18.00

     

    Ort: Kulturhalle

     

     

     

  • Beginn: 20:00

    Politik und Gesellschaft

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Nacht der Nachhaltigkeit

    3. Tübinger "Nacht der Nachhaltigkeit“ (19. Mai 2017 von 17 bis 23 Uhr)

    In der „Nacht der Nachhaltigkeit“ wird der Begriff „Nachhaltigkeit“ in der Tübinger Altstadt wieder mit Inhalten und Leben gefüllt: Akteure aus Tübingen und der Region präsentieren sich oder öffnen ihre Türen und zeigen, wie sich ein ökologisches, soziales und ökonomisch nachhaltiges Leben in Tübingen gestalten lässt. Dabei stehen Entdecken, Erleben und Genießen im Vordergrund – die Nacht möchte vor allen Dingen Spaß und Motivation für eigenes Handeln statt purer Information vermitteln.

    Filme über die Wegwerfmentalität
    Müll und Recycling als globale Herausforderung
    Wachsender Konsum führt auch zu Problemen im Umgang damit, was am Ende übrig bleibt. Vieles wird weggeworfen, obwohl es noch verwendbar wäre, oder weil die Reparatur teurer als eine Neuanschaffung ist. Diese Verschwendung wertvoller Ressourcen führt zu riesigen Abfallbergen. Die Filme, die gezeigt werden, greifen aber nicht nur Probleme auf, sondern zeigen auch Alternativen auf.
    Der CONTIGO fairtrade shop lädt Sie herzlich ein, begleitend zu den Filmen Recyclingprojekte aus Südafrika, Chile und von den Philippinen kennenzulernen und bietet Produkte daraus auch zum Verkauf an.
    Eine Veranstaltung der vhs Tübingen in Kooperation mit der Fairtrade-Stadt Tübingen, dem CONTIGO fairtrade shop und dem Club Voltaire in der Nacht der Nachhaltigkeit

    Eintritt frei!

     

    Ort:

     

     

     

  • Beginn: 11:00

    Ausstellung

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Die Kunst der Wissenschaft

    Die Kunst der Wissenschaft  - Neun mal drei Stühle zu Ehren der Wissenschaften
    The Art of Science Nine Times Three Chairs in Honor of the Sciences

    Ausstellung mit Objekten von Jürgen Walter und Lyrik von Zehra Çırak
    vom 19. Mai bis 17. Juni 2017 in der Kulturhalle Tübingen, Nonnengasse 19

    geöffnet von 11.00 bis 15.00

     

    Ort: Kulturhalle

     

     

     

  • Beginn: 20:00

    Bruno's Kleinkunstbühne im Club Voltaire

    mehr Info: auf den Titel klicken

    „Stille und andere Nächte … “

    Ein nicht nur besinnlicher Abend zwischen Tag und Traum!

    Unterwegs auf einer literarisch-musikalischen Reise in die Phantasiewelten bekannter und unbekannter Dichter-innen sind Claudia Zimmer, Sergio Pinto und die Band „Nightline Blue“ .

    Claudia Zimmer (Rezitation/ Gesang), Sergio Pinto (Gitarre), Hans-Peter Ertle (Klavier), Michael Döller (Schlagzeug), Wolfgang Heinzelmann (Bass).

    Folgende Dichter/innen kommen zu Wort: J.Ringelnatz, J.v. Eichendorff, E. Kästner, Gioconda Belli, Anna Ritter, Bettina Wegner, Nikolaus Lenau, Günter Sopper.

    VVK: 14.-,AK: 16.- Karten sind erhältlich bei Der faire Kaufladen, Marktgasse 12, Tübingen, Telefon: 07071-26916

     

     

     

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 20:00

    Politik und Gesellschaft

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Wiederaufbau statt Deregulierung in Griechenland

    Vortrag und Diskussion mit Prof. Wolfgang Däubler, Bremen

    Noch immer verschlechtert sich die Situation auf dem griechischen Arbeitsmarkt. Inzwischen sind mehr als eine Million Menschen ohne Job, ein trauriger Rekord. Besonders hart betroffen sind junge Leute, die in Scharen das Land verlassen. Hintergrund dieser Entwicklung sind neben der allseits bekannten Austeritätspolitik die jahrelangen Deregulierungen des Arbeitsmarktes. Unter anderem wurde die Tarifautonomie faktisch abgeschafft. Das Streikrecht wurde eingeschränkt und die Gewerkschaften wurden praktisch entmachtet.

    Im Jahr 2016 hat eine europäische Expertenkommission ein Konzept für eine Re-Regulierung des griechischen Arbeitsmarkts vorgelegt. Prof. Wolfgang Däubler hat dieser Kommission angehört. Wie sehen diese Vorschläge aus und wie können neue Arbeitsplätze in Griechenland entstehen?

    ZAK³ (www.zak-tuebingen.org)

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 14:00

    Ausstellung

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Die Kunst der Wissenschaft

    Die Kunst der Wissenschaft  - Neun mal drei Stühle zu Ehren der Wissenschaften
    The Art of Science Nine Times Three Chairs in Honor of the Sciences

    Ausstellung mit Objekten von Jürgen Walter und Lyrik von Zehra Çırak
    vom 19. Mai bis 17. Juni 2017 in der Kulturhalle Tübingen, Nonnengasse 19

    geöffnet von 14.00 bis 18.00


    Heute im Rahmenprogramm ab 19.00 Uhr:

    "Begegnungen, zweimal zwei WissenschaftlerInnen im Gespräch”
    moderiert von Dr. Ulrich Hägele (Medienwissenschaft) 

    mit Prof. Dr. Jürgen Wertheimer (Literaturwissenschaft) und Dr. Meral Esen (Immunologie)

     

     

    Ort: Kulturhalle

     

     

     

  • Beginn: 15:00

    Ausstellung

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Die Kunst der Wissenschaft

    Die Kunst der Wissenschaft  - Neun mal drei Stühle zu Ehren der Wissenschaften
    The Art of Science Nine Times Three Chairs in Honor of the Sciences

    Ausstellung mit Objekten von Jürgen Walter und Lyrik von Zehra Çırak
    vom 19. Mai bis 17. Juni 2017 in der Kulturhalle Tübingen, Nonnengasse 19

    geöffnet von 15.00 bis 20.00

     

    Ort:

     

     

     

  • Beginn: 15:00

    Ausstellung

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Die Kunst der Wissenschaft

    Die Kunst der Wissenschaft  - Neun mal drei Stühle zu Ehren der Wissenschaften
    The Art of Science Nine Times Three Chairs in Honor of the Sciences

    Ausstellung mit Objekten von Jürgen Walter und Lyrik von Zehra Çırak
    vom 19. Mai bis 17. Juni 2017 in der Kulturhalle Tübingen, Nonnengasse 19

    geöffnet von 14.00 bis 18.00

    Im Rahmenprogramm ist das Bücherfest zu Gast in der Ausstellung:

    Buchvorstellung "Die Kunst der Wissenschaft" mit Zehra Çırak
    Das gedruckte Buch erscheint zur Ausstellung beim Verlag Schiler

     

    Ort: Kulturhalle

     

     

     

  • Beginn: 21:00

    Party

    mehr Info: auf den Titel klicken

    TanzNacht

    TanzNacht: der Club tanzt wieder!!!

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 11:00

    Ausstellung

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Die Kunst der Wissenschaft

    Die Kunst der Wissenschaft  - Neun mal drei Stühle zu Ehren der Wissenschaften
    The Art of Science Nine Times Three Chairs in Honor of the Sciences

    Ausstellung mit Objekten von Jürgen Walter und Lyrik von Zehra Çırak
    vom 19. Mai bis 17. Juni 2017 in der Kulturhalle Tübingen, Nonnengasse 19

    geöffnet von 11.00 bis 15.00

     

    Ort: Kulturhalle

     

     

     

  • Beginn: 15:00

    Literatur

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Schattengewächse – eine nahe Zukunft

    Hörbuchsprecher Florian Heinen liest aus dem ersten Band der Cyberpunk-Endzeit-Reihe "Schattengewächse – eine nahe Zukunft“, geschrieben von Philipp Schmidt. Der Autor ist vor Ort und beantwortet im Anschluss Fragen.

    Diese Veranstaltung findet statt im Rahmen von
    "Joie de Livre", dem zehnten Tübinger Bücherfest vom 26.–28. Mai 2017. Es inszeniert Literatur an historischen und ungewöhnlichen Orten.

    Wir brauchen Bücher, immer mehr Bücher! Durch das Buch, nicht durch das Schwert, wird die Menschheit die Lüge und die Ungerechtigkeit besiegen.
    Émile Zola



    Zum Buch:
    Wir schreiben die Jahre 2038 – 2060. Dunkle Jahre sind es, Jahre des Chaos, Jahre der Umwälzungen. Megakonzerne haben die Macht an sich gerissen und die Rolle der früheren Regierungen zu den größten Teilen übernommen. Kartelle und Banden beherrschen die Straßen. Die Welt steht am Abgrund.
    Zwischen Licht und Schatten, zwischen Gut und Böse kämpft der Stand der Gossenhüter ums Überleben und bald schon um das Schicksal des gesamten Planeten.


    Zum Autor:
    1982 in Breisach am Rhein geboren, veröffentlicht Philipp Schmidt seine Geschichten und Erzählungen seit 2013.
    Er studierte an der Eberhard Karls Universität in Tübingen Philosophie und Literaturwissenschaft, wo er auch heute noch lebt.
    Sein Heim-Genre ist der originellere Fantasy. Ende 2015 wurde die neun Einzelbände umfassende Endzeit-Reihe "Schattengewächse - eine nahe Zukunft" abgeschlossen, die nun von Florian Heinen als Hörbuch umgesetzt wird.
    Außerdem schreibt Philipp Schmidt Kriminalromane und arbeitet als freier Journalist für das Schwäbische Tagblatt.
    Derzeit schreibt er an einer Western angehauchten, postapokalyptischen Reihe mit dem Titel: "Die Ödland-Saga.“



    Die Eintrittspreise
    sind unterschiedlich, die Organisator*innen empfehlen den Kauf eines Bücherfestbandes. Das Bücherfestband kostet 18 Euro, ermäßigt 10 Euro (Studenten, Schüler und Kinder bis 14 Jahren).
    Inhaber des Bücherfestbandes sparen pro Veranstaltung 5 Euro. Deshalb empfehlen sie den Kauf eines Bücherfestbandes, weil dadurch der Eintritt schon ab drei Veranstaltungen günstiger wird. Das Bücherfestband ist nicht übertragbar und nur gültig, wenn es sichtbar am Handgelenk befestigt getragen wird.

    www.tuebinger-buecherfest.de

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 14:00

    Ausstellung

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Die Kunst der Wissenschaft

    Die Kunst der Wissenschaft  - Neun mal drei Stühle zu Ehren der Wissenschaften
    The Art of Science Nine Times Three Chairs in Honor of the Sciences

    Ausstellung mit Objekten von Jürgen Walter und Lyrik von Zehra Çırak
    vom 19. Mai bis 17. Juni 2017 in der Kulturhalle Tübingen, Nonnengasse 19

    geöffnet von 14.00 bis 18.00


    Heute im Rahmenprogramm ab 18.00 Uhr:

    "Begegnungen, zweimal zwei WissenschaftlerInnen im Gespräch”
    moderiert von Dr. Ulrich Hägele (Medienwissenschaft)
    mit Dr. Raiko Krauß (Archäologie) und Prof. Dr. Madelaine Böhme (Paläontologie)

     

    Ort: Kulturhalle

     

     

     

  • Beginn: 20:30

    Jazz Club Events

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Julia Ehninger Quartett CD Release „Im Wandel“

    Transatlantisches Debüt: Den Großteil von „Im Wandel“ hat die Stuttgarter Jazzsängerin im steten Transfer zwischen Deutschland und New York komponiert. Der Big Apple war während ihres Studiums an der Manhattan School of Music bei Gretchen Parlato, Theo Bleckmann und Phil Markowitz ihre zweite Heimat und Inspirationsquelle – und die Zeit in der Jazzmetropole geprägt von vielen neuen Eindrücken, Begegnungen und Abschieden. So verwundert es nicht, dass die Themen Beständigkeit und Wandel nun auch ihr Debüt bestimmen. In filigranen Kompositionen verbindet Julia Ehninger gekonnt zeitgenössischen Jazz mit Elementen des Pop und R&B und kreiert mit ihren Mitmusikern einen ganz eigenen, leichten und hellen Sound. Modern und doch zeitlos, virtuos und doch leichtfüßig. Melodien mit Ohrwurmqualität treffen auf komplexe Harmonien und Rhythmen, eine beeindruckende Bandbreite. Obwohl „Im Wandel“ die erste CD des Quartetts ist, ist unüberhörbar: Diese Musiker spielen nicht erst seit gestern zusammen und der Bandsound wird maßgeblich von ihren langjährigen musikalischen Weggefährten mitgetragen.
    Eintritt: 12 €, Schüler/Studenten: 5 €

    Julia Ehninger (voc)

    Lukas Brenner (p)

    Nico Amrehn (b)

    Martin Grünenwald (dr)

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

Juni 2017
  • Beginn: 14:00

    Ausstellung

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Die Kunst der Wissenschaft

    Die Kunst der Wissenschaft  - Neun mal drei Stühle zu Ehren der Wissenschaften
    The Art of Science Nine Times Three Chairs in Honor of the Sciences

    Ausstellung mit Objekten von Jürgen Walter und Lyrik von Zehra Çırak
    vom 19. Mai bis 17. Juni 2017 in der Kulturhalle Tübingen, Nonnengasse 19

    geöffnet von 14.00 bis 18.00

     

    Ort: Kulturhalle

     

     

     

  • Beginn: 20:00

    Politik und Gesellschaft

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Solidarität und Selbstbestimmung in Zeiten der Krise: Die Besetzung von VIO.ME und solidarische Initiativen in Griechenland

    Die ehemalige Baustofffabrik VIO.ME in Thessaloniki wurde von den Arbeiter_Innen 2011 besetzt, nachdem die Eigentümer über Nacht mit Lohnschulden geflohen waren und die Firma Insolvenz anmelden musste. Seit 2013 organisieren die Besetzer_Innen selbstverwaltet und basisdemokratisch nicht nur die Produktion von ökologischen Reinigungsmitteln. Das Projekt VIO.ME ist über die unmittelbare Selbsthilfe hinaus auch politisch wirksam: Es beteiligt sich an sozialen und politischen Kämpfen wie dem Kampf gegen den Goldabbau in Chalkidiki und unterstützt andere solidarische Initiativen, zum Beispiel die unabhängige Solidaritätsklinik in Thessaloniki. Projekte wie VIO.ME ermöglichen den Beteiligten die Bewahrung von Würde und Selbstbestimmung in der gegenwärtigen ökonomischen und sozialen Krise Griechenlands, indem Untätigkeit und Ausgrenzung überwunden werden.

    VIO.ME war im Oktober 2016 außerdem Veranstaltungsort für einen internationalen Kongress selbstverwalteter Betriebe. Hier diskutierten Arbeiter_Innen aus über 20 Initiativen in Lateinamerika, Süd-Europa und dem Nahen Osten über ihre Erfahrungen bei der Aneignung von Betrieben, der Gestaltung der Selbstorganisation und den Charakter von Arbeit unter kapitalistischen Bedingungen.

    Der Autor und Journalist John Malamatinas vom Griechenland Solidaritätskomitee Köln kann die Entwicklung von Vio.Me seit der Besetzung aus erster Hand schildern. Er hat außerdem engen Kontakt zu anderen auf Solidarität und Selbstverwaltung beruhenden Projekten in Thessaloniki und Griechenland.

    Wir laden euch ein mit ihm zusammen über die Entstehung und die Perspektiven solidarischer Alternativen im Kapitalismus am Beispiel Griechenlands zu diskutieren.

    ZAK³ (www.zak-tuebingen.org)

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 14:00

    Ausstellung

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Die Kunst der Wissenschaft

    Die Kunst der Wissenschaft  - Neun mal drei Stühle zu Ehren der Wissenschaften
    The Art of Science Nine Times Three Chairs in Honor of the Sciences

    Ausstellung mit Objekten von Jürgen Walter und Lyrik von Zehra Çırak
    vom 19. Mai bis 17. Juni 2017 in der Kulturhalle Tübingen, Nonnengasse 19

    geöffnet von 14.00 bis 18.00

     

    Ort: Kulturhalle

     

     

     

  • Beginn: 11:00

    Ausstellung

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Die Kunst der Wissenschaft

    Die Kunst der Wissenschaft  - Neun mal drei Stühle zu Ehren der Wissenschaften
    The Art of Science Nine Times Three Chairs in Honor of the Sciences

    Ausstellung mit Objekten von Jürgen Walter und Lyrik von Zehra Çırak
    vom 19. Mai bis 17. Juni 2017 in der Kulturhalle Tübingen, Nonnengasse 19

    geöffnet von 11.00 bis 15.00

     

    Ort: Kulturhalle

     

     

     

  • Beginn: 14:00

    Ausstellung

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Die Kunst der Wissenschaft

    Die Kunst der Wissenschaft  - Neun mal drei Stühle zu Ehren der Wissenschaften
    The Art of Science Nine Times Three Chairs in Honor of the Sciences

    Ausstellung mit Objekten von Jürgen Walter und Lyrik von Zehra Çırak
    vom 19. Mai bis 17. Juni 2017 in der Kulturhalle Tübingen, Nonnengasse 19

    geöffnet von 14.00 bis 18.00

     

    Ort: Kulturhalle

     

     

     

  • Beginn: 20:30

    Jazz Club Events

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Jazzclub Jam Session – mit Martin Trostel

    Unsere traditionelle Saisonabschluss-Session wird eröffnet vom Trio mit Martin Trostel (p), Sebastian Schuster (b) und Lars Binder (dr). Danach gemeinsamer Jam. Eintritt frei!

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 14:00

    Ausstellung

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Die Kunst der Wissenschaft

    Die Kunst der Wissenschaft  - Neun mal drei Stühle zu Ehren der Wissenschaften
    The Art of Science Nine Times Three Chairs in Honor of the Sciences

    Ausstellung mit Objekten von Jürgen Walter und Lyrik von Zehra Çırak
    vom 19. Mai bis 17. Juni 2017 in der Kulturhalle Tübingen, Nonnengasse 19

    geöffnet von 14.00 bis 18.00

     

    Ort: Kulturhalle

     

     

     

  • Beginn: 14:00

    Ausstellung

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Die Kunst der Wissenschaft

    Die Kunst der Wissenschaft  - Neun mal drei Stühle zu Ehren der Wissenschaften
    The Art of Science Nine Times Three Chairs in Honor of the Sciences

    Ausstellung mit Objekten von Jürgen Walter und Lyrik von Zehra Çırak
    vom 19. Mai bis 17. Juni 2017 in der Kulturhalle Tübingen, Nonnengasse 19

    geöffnet von 14.00 bis 18.00

     

    Ort: Kulturhalle

     

     

     

  • Beginn: 20:00

    Konzert

    mehr Info: auf den Titel klicken

    HOT LAVA

    Hot Lava wurde 1987 von Helmut Schäfer (Reutlingen), Schlagzeug; José Tejada (Colombia), Bass und Gesang; und Steve Leiner (Paris/Seattle), Gitarre, Keyboard und Gesang gegründet. Die einzelnen Musiker sammelten davor Erfahrungen bei verschiedenen Bands mit unterschiedlichen Stilrichtungen. Angefangen mit Mango Peitsche und Punk Rock Reggae, wo der Bassgitarrist José T. und Steve L. sich zum ersten Mal begegneten, über Rock Jazz und einer Hard Rock Band, bis hin zu einem Powertrio.

    Eine reine Reggae/African Highlife Band führte dazu, daß die beiden den Schlagzeuger Helmut S. kennenlernten. Da alle Drei inzwischen wegen Bandauflösungen allein dastanden, beschlossen sie zukünftig zusammen Musik zu machen.

    Ein Band Name blieb zunächst aus, bis während eines wilden Instrumental Jams ein anwesender Freund rief, das kommt ja rüber wie geschmolzene Lava und fortan war Hot Lava geboren.

    Druckvolle, schnelle Rockmusik stand von Anfang an im Vordergrund, verbunden mit Reggae Einflüßen.

    Zwischendurch spielte die Band mit Keyboarder und bis zu drei Bläser/Innen, um danach zur Trio Besetzung mit gelegentlicher Saxophon Unterstützung, wieder rockigere Musik zu machen.

    Die Gruppe singt hauptsächlich in Englisch wobei auch einige Französische und Spanische Songs im Programm sind. Hin und wieder ist im aktuellen Programm auch eine Deutsche Nummer zu finden. Hot Lava tourte unteranderem in Süd Amerika Kolumbien (Bogota, Cali, Dapa) 11 Jahre lang Auftritte bei Fète de la Musique in Paris; regelmäßige Auftritte in Portugal 2006 - 2016, Bretagne 2002, 2003, 2013

    Eintritt: 10€, erm. 8€

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 11:00

    Ausstellung

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Die Kunst der Wissenschaft

    Die Kunst der Wissenschaft  - Neun mal drei Stühle zu Ehren der Wissenschaften
    The Art of Science Nine Times Three Chairs in Honor of the Sciences

    Ausstellung mit Objekten von Jürgen Walter und Lyrik von Zehra Çırak
    vom 19. Mai bis 17. Juni 2017 in der Kulturhalle Tübingen, Nonnengasse 19

    geöffnet von 11.00 bis 15.00

     

    Ort: Kulturhalle

     

     

     

  • Beginn: 21:00

    Bruno's Kleinkunstbühne im Club Voltaire

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Connemara -Band

    Die Connemara-Band spielt Irish Folk, mal traditionell, mal verrockt, mal verbluest. Eigene Arrangements, die sich nicht immer an den gewohnten „Irish Folk“ anlehnen. Zum Repertoire gehören u.a. fetzige Jigs und Reels, Traditionals sowie Eigenkompositionen. Neu hinzu kam 2016 eine Sängerin. Ruhige Balladen sowie Tin Whistle Klänge erweitern das bisherige Spektrum der Band.

     

     

     

    Jens Mösinger- Gesang, Gitarre, Bouzouki

    Margit Böse- Gesang, Tin Whistle, Akkordeon

    Michael Schaich -Geige, Occarina, Blockflöte

    Dietmar Kreutz -E-Baß, Gitarre

    Albrecht Bilinski- Schlagzeug, Bodhran

     

     

    Karten sind erhältlich bei Der faire Kaufladen, Marktgasse 12, Tübingen, Telefon: 07071-26916
    Vorverkauf: 14.- €, Abendkasse: 16.- €

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 20:00

    Politik und Gesellschaft

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Roter Tresen

    "We feed the world“
    Überfluss und Mangel schließen sich nicht aus. Das zeigt die weltweite
    Ernährungsindustrie immer wieder aufs Neue. Die Dokumentation "We feed
    the World" zeichnet nach, welche Widersprüche eine marktgesteuerte
    Ernährungswirtschaft produziert und warum sie einer nachhaltigen
    Lebensweise im Wege steht.
     
     

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 14:00

    Ausstellung

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Die Kunst der Wissenschaft

    Die Kunst der Wissenschaft  - Neun mal drei Stühle zu Ehren der Wissenschaften
    The Art of Science Nine Times Three Chairs in Honor of the Sciences

    Ausstellung mit Objekten von Jürgen Walter und Lyrik von Zehra Çırak
    vom 19. Mai bis 17. Juni 2017 in der Kulturhalle Tübingen, Nonnengasse 19

    geöffnet von 14.00 bis 18.00

     

    Ort: Kulturhalle

     

     

     

  • Beginn: 14:00

    Ausstellung

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Die Kunst der Wissenschaft

    Die Kunst der Wissenschaft  - Neun mal drei Stühle zu Ehren der Wissenschaften
    The Art of Science Nine Times Three Chairs in Honor of the Sciences

    Ausstellung mit Objekten von Jürgen Walter und Lyrik von Zehra Çırak
    vom 19. Mai bis 17. Juni 2017 in der Kulturhalle Tübingen, Nonnengasse 19

    geöffnet von 14.00 bis 18.00

     

    Ort: Kulturhalle

     

     

     

  • Beginn: 11:00

    Ausstellung

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Die Kunst der Wissenschaft

    Die Kunst der Wissenschaft  - Neun mal drei Stühle zu Ehren der Wissenschaften
    The Art of Science Nine Times Three Chairs in Honor of the Sciences

    Ausstellung mit Objekten von Jürgen Walter und Lyrik von Zehra Çırak
    vom 19. Mai bis 17. Juni 2017 in der Kulturhalle Tübingen, Nonnengasse 19

    geöffnet von 11.00 bis 15.00

     

    Ort: Kulturhalle

     

     

     

  • Beginn: 19:00

    Politik und Gesellschaft

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Das Wohlstandstribunal

    Das westliche Wohlstandsmodell auf der Anklagebank

    Als Auftakt der Tübinger Suffizienz-Reihe vom 19.-24. Juni stellen wir unsere Lebensweise und unser bisheriges Wohlstandsmodell vor Gericht: Was hat zu den multiplen globalen Krisen geführt? Wer hat von „unserer Entwicklung“ profitiert und wer hat dafür bezahlt?

    Dafür haben wir Zeug*innen und Sachverständige aus den Bereichen Klima, Ernährung und Kleidungsindustrie zum Prozess geladen, die über die globalen Auswirkungen unseres Konsummodells aussagen werden.

    An diesem Abend werden Sie zum Teil des Prozesses: Als Richter*innen, Verteidiger*innen und Angeklagte urteilen Sie am Ende selbst über die Zukunftsfähigkeit des westlichen Wohlstandsmodells und was für eine sozialökologische Transformation zu tun ist.

    MIT: Kinga von Gyökossi-Rudersdorf/Kampagne für saubere Kleidung, NN/FIAN Tübingen, Dieter Bareis/Klima- und Umweltbündnis Stuttgart (angefragt), u.a.

    Eine Veranstaltung des WerkstadthausTübingen, FIAN Tübingen, Pensamiento Latinoamericano, Klimagarten, Colibri, in Zusammenarbeit mit Club Voltaire.

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 20:00

    Politik und Gesellschaft

    mehr Info: auf den Titel klicken

    NoG20-Podium

    Gegen den G20-Gipfel in Hamburg  protestieren?!
    Ein Podium der Tübinger NoG20-Mobilisierung
    
    Das Treffen der G20 am 6. und 7. Juli in Hamburg ist ein Gipfel der
    herrschenden Despoten und Buchhalter. Von Erdogan über Putin und Trump
    bis Merkel. Autoritär-konservativ die einen, neoliberal die anderen.
    
    Für eine gerechte Welt stehen sie alle nicht. Vielmehr geht es ihnen um
    die Sicherung des herrschenden Systems und um die Frage, wie die
    Verlierer*innen, die anderswo für die monströse Ungleichheit bezahlen,
    daran gehindert werden können, an unsere Türen zu klopfen.
    
    Wir wollen uns aus Tübingen an den Aktionen gegen den
    G20-Gipfel beteiligen. Im Rahmen des Podiums schildern verschiedene
    Tübinger Gruppen die Gründe für ihre Teilnahme an den Protesten und
    informieren über den Alternativgipfel, die Nachttanzdemo, die autonome
    Demo, die Aktionen zivilen Ungehorsams und die internationale
    Großdemonstration.
    
    Am Mittwoch 5. Juli Vormittags fährt ein Bus aus Tübingen nach Hamburg,
    am Sonntag 9. Juli wieder zurück. Auch dazu gibt es genauere Infos und
    Bustickets (ca. 80€) zu kaufen.
    

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 20:00

    Konzert

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Sonic Concepts

    Improvisationen, die keinem Genre zuzuordnen sind und Strömungen aus Jazz, zeitgenössischer Musik sowie den Kosmos aus Klang und Struktur der Gegenwart aufnehmen und  verarbeiten , das sind Sonic Concepts.

    Drei Musiker bringen ihre individuellen musikalischen Erfahrungen ein, Thomas Löffler , die der klassischen Tradition mit Schwerpunkt Neue Musik. Peter Schönfeld bewegt sich munter in allen Musikstilen,  ähnlich chamäleonesk Thomas Horstmann, der über den Jazz den Zugang zur elektronischen Musik öffnet. Berührungsängste sind den Musikern  fremd.

    Es entstehen Klänge und Strukturen , die von fern an Bekanntes erinnern, doch den nächsten Umweg in unbekanntes Terrain schon eingeschlagen haben bevor sich feste Ordnungen etablieren konnten. Ideen zu entwickeln ohne unmittelbaren Bezug auf Vorbilder oder Muster zu nehmen, ist das Credo der Musiker.

     Beständige Verwandlung und Entwicklung ohne Drift in Beliebigkeit sind hier Wesen der Improvisation.  Dabei wird neues und in glücklichen Momenten bislang unentdecktes musikalisches Terrain erschlossen. 

    Eintritt € 15.- ermäß. 12.-

     

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 21:00

    Party

    mehr Info: auf den Titel klicken

    TanzNacht

    TanzNacht: der Club tanzt wieder!!!

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

Juli 2017
  • Beginn: 19:00

    Musik - Kabarett

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Literarischer Wasserabend

    Der Literarische Wasserabend der BI Aubrunnen
    Faust und Mephisto streiten um den Aubrunnen, Hölderlin zürnt und Bernhard Mohl macht Musik

    Mephisto und Faust verhandeln über den Aubrunnen - und arbeiten dabei den Tod von Philemon und Baucis auf. Das greise Ehepaar fiel Fausts Plänen,
    aus dem Meer ein Bebauungsgebiet zu machen, zum Opfer. Peter Fink und Helge Hansen setzen die Szene lebendig und unterhaltsam ins Heute.
    Dass Hölderlin ein naturliebender Dichter war, ist bekannt - dass er ein Mitglied der BI Aubrunnen gewesen wäre, beweist uns Bruno Gebhart mit Hölderlins Gedichtrezitationen.
    Bernhard Mohl spielt und singt literarische Wassermusik.

    Eintritt frei. Die Bürgerinitiative BI Aubrunnen freut sich über Spenden.
    Eine Veranstaltung der BI Aubrunnen in Zusammenarbeit mit dem Club Voltaire

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 19:30

    Politik und Gesellschaft

    mehr Info: auf den Titel klicken

    EUROPA UND DIE TÜRKEI

    EUROPA UND DIE TÜRKEI - WOHIN FÜHRT DER WEG?
    PODIUMSDISKUSSION
    VERANSTALTET VON CHRIS KÜHN, B90/DIE GRÜNEN

    Verfassungsreferendum, Pressefreiheit, Flüchtlingsdeal - das Verhältnis zwischen der Türkei und Europa wurde in den vergangenen Monaten und Jahren immer wieder auf die Probe gestellt. Wie kam es zur aktuellen Situation und wohin führt nun der Weg?
    Podiumsdiskussion mit Ekin Deligöz, MdB, und Prof. Dr. Oliver Schlumberger vom Institut für Politikwissenschaft Tübingen. Es moderiert der Tübinger Bundestagsabgeordnete und -Kandidat Chris Kühn.

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 20:00

    Literatur im Club - Dialoge der Kulturen

    mehr Info: auf den Titel klicken

    “Eine leere Tasse / Empty Cup”

    Buchvorstellung “Eine leere Tasse / Empty Cup” mit
    Dennis Maloney (USA) und Tzveta Sofronieva (Berlin)

    Lesung in englischer und deutscher Sprache
    Dennis Maloney ist Dichter, Übersetzer und Verleger.
    Er gründete 1973 den Verlag White Pine Press, den er bis heute leitet. Dort veröffentlicht er poetische Stimmen aus über 30 Ländern. Er lebt abwechselnd in Big Sur (Kalifornien) und in Buffalo (NY).

    Die Gedichte bewegen sich von einer leeren Tasse, die mit Schön­heit zum Verweilen verführt, zu einer leeren Tasse, die inspi­riert, gefüllt zu werden, und ansch­lie­ßend ihren Inhalt dem Leser präsen­tiert, nur um von ihm wieder geleert und mit seinen Erin­ne­rungen und eigenen Gedanken aufs Neue gefüllt zu werden — mit flüch­tigen Bekannt­schaften und tiefen Freund­schaften, mit dem Rhythmus von Verlust und Gewinn, mit der Einsicht in die Welt wie sie ist und dem Wunsch nach mehr Fair­ness und Frei­heit.
             
    “Die neuen Gedichte von Dennis Maloney, die ich übertrug, waren ganz anders als die, die ich von ‘Just enough’ kannte.
    Ich hatte das Gefühl, dass sie sehr nordamerikanisch waren, sehr ‘westlich’. Selbst wenn sie von fernöstlichen Traditionen sprachen, wiesen sie jede Versöhnung ab, trugen einen Schmerz von Ungelöstem, rangen nach notwendigen Veränderungen. Die Stimme des Vaters aus der Arbeiterklasse ist dort nicht weniger wichtig als Philosophie und Meditation; die Räume zwischen den Häusern der Kindheit sind breit und frei wie die Weite ferner Landschaften” schreibt Tzveta Sofronieva.
          
    “Gedichte von glänzender Präzision wie Diamanten der Alltäglichkeiten, und Tzveta Sofronieva hat sie funkelnd in die deutsche Sprache geschliffen.” (José F.A. Oliver)




    Tzveta Sofronieva ist Physikerin sowie promovierte Wissenschafts-historikerin und arbeitet als Dichterin, Essayistin, Herausgeberin, Dozentin und Übersetzerin. Tzveta Sofronieva lebt in Berlin und schreibt auf Deutsch, Englisch und Bulgarisch.
    2012 Cliff Becker Book Prize in Translation
    2009 Adelbert von Chamisso-Förderpreis
    1988 Poesiepreis der Bulgarischen Akademie der Wissenschaften

    Eine Veranstaltungsreihe des Club Voltaire e.V. in Zusammenarbeit mit dem Verlag Schiler und der Literarischen Buchhandlung Quichotte,
    unterstützt vom Fachbereich Kunst und Kultur der Universitätsstadt Tübingen

    Eintritt: 5.-, erm. 3.-

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 20:00

    Literatur im Club - Dialoge der Kulturen

    mehr Info: auf den Titel klicken

    “Ein Apfel, der weiß, dass er nichts weiß?”

    Buchvorstellung “Ein Apfel, der weiß, dass er nichts weiß?”
    in arabischer und deutscher Sprache
    mit Girgis Shoukry (Ägypten)

    Hölderlinturm, Bursagasse 6, 72070 Tübingen
    aus dem Arabischen übersetzt von Günther Orth, Salma Abd El Kader und José F.A. Oliver
    Moderation und deutsche Lesung: Salma abd el Kader.
         
    Shoukry möchte die Lyrik aus dem Elfenbeinturm befreien und dem Leser neue Perspektiven auf die Welt eröffnen. Wie viele andere ägyptische Schriftsteller seiner Generation interessiert er sich als Lyriker weniger für das große Ganze als für den Einzelnen. Seine teils melancholische, teils lakonische Dichtung schärft den Blick für die Risse in der Normalität und deckt die
    Einsamkeit des Menschen in seinem Leben auf. Er lebt und arbeitet in Kairo.
    Girgis Shou­krys Gedichte hauchen selbst banalen Worten Leben ein, verwan­deln sie in leben­dige, beseelte Krea­turen mit Gefühlen, in der Lage zu lieben und zu hassen, launisch und mit einer gewissen Anfäl­lig­keit für Siechtum. Seine lyri­sche Archi­tektur, die Gesagtes anders meint und Worte in andere Dimen­sionen versetzt, kris­tal­li­siert sich in diesem Lyrik­band beson­ders heraus. Hier setzt sich Shoukry mit den unter­schied­lichsten Berei­chen des Lebens ausein­ander, mit dem privaten wie dem poli­ti­schen Alltag sowie mit der Dekon­struk­tion seiner exis­ten­tia­lis­ti­schen Welt­an­schauung.
         
    Girgis Shoukry wurde 1967 in Sohag, Ägypten, als Sohn einer kopti­schen Familie geboren. Ab 1994 arbei­tete er für das Radio und Fern­sehen als Thea­ter­kri­tiker in Kairo; 1996 veröf­f­ent­lichte er seine erste Gedicht­samm­lung.
    Shoukry ist Mither­aus­geber der litera­ri­schen Zeit­schrift "Aswat adabiyya" (Litera­ri­sche Stimmen). Seine Gedichte wurden ins Engli­sche, Fran­zö­si­sche, Schwe­di­sche, Deut­sche und Kata­la­ni­sche über­setzt. Der Dichter tritt seit Jahren inter­na­tional bei Lyrik­fes­ti­vals auf; auch die Teil­nahme an mehreren Künst­ler­aus­tausch­pro­jekten machte ihn über Ägypten hinaus bekannt.

    "Literatur im Club" ist eine Veranstaltungsreihe vom Club Voltaire, dem Verlag Hans Schiler und der Literarischen Buchhandlung Quichotte, gefördert von der Universitätsstadt Tübingen, Fachbereich Kunst und Kultur

    Girgis Shoukry wird präsentiert in Zusammenarbeit mit der Hölderlingesellschaft Tübingen mit großer Unterstützung durch das Literaturfestival
    LeseLenz in Hausach (José F.A. Oliver)


    Eintritt: 8.-, erm. 7.-

     

    Ort: Hölderlinturm, Bursagasse 6, 72070 Tübingen

     

     

     

  • Beginn: 20:00

    Politik und Gesellschaft

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Roter Tresen: Film

    "Wadans Welt"
    Als die Finanz- und Wirtschaftskrise 2008 Europa erreicht, sind auch
    hierzulande viele Arbeitsplätze gefährdet. Der Dokumentarfilm Wadans
    Welt portraitiert den Umgang der Mitarbeiter der Wadan Werft mit
    drohenden Entlassungen. Dabei wird deutlich, was die Wirtschaftskrise
    beim Einzelnen hinterlässt. Der Verlust trifft das Wertgefüge, teilt
    Menschen in scheinbar Überlegene und Verlierer, in Menschen mit Arbeit
    und in Menschen ohne Arbeit.

     

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 20:00

    Literatur im Club - Dialoge der Kulturen

    mehr Info: auf den Titel klicken

    “DIORAMA”

    Buchvorstellung “DIORAMA” - Lyrik und Musik-Performance

    mit Rocío Cerón (Mexiko) und Fried Dähn (Tübingen) Cello
    Lesung in spanischer und deutscher Sprache mit ihrem Übesetzer Hakan Özkan
           
    Große Neugier: Wohin strebt die Unmöglichkeit, das sandige Innere eines Menschen, der Sonnenwirbel, das Auge, der Autismus, die Hand auf dem heiratsfähigen Knie, der nicht identifizierte himmlische Körper, die Auster, die Zeit, der Windhauch, der die Ostsee kaum bewegt, der verletzte Körper, der Fortschritt, die Veilchen, der Rosmarin?
          
    “Diorama liefert seinem Leser eine Camera obscura, die seinen Blick bricht (...) Dieses Buch verlangt von seinem Leser alles. Den Schmerz und das Fest der Sprache; das wunderbare Werk entfaltet einen Horizont der Freiheit und Vertrauen in die Menschlichkeit.” Julio Ortega
           
    Rocío Cerón wurde 1972 in Mexiko-Stadt geboren. Sie veröffentlichte die Gedichtbände: Basalto (Mexiko 2002, ausgezeichnet mit dem mexikanischen Literaturpreis Premio Nacional de Literatura de México Gilberto Owen 2000), Litoral (Mexiko 2001), Soma (Buenos Aires 2003), Apuntes para sobrevivir al aire (Mexiko 2005) und Imperio/Empire (Mexiko 2008/2009, Dominikanische Republik 2010), La primavera comienza muy tarde (Uruguay 2010). Ihre Gedichte erschienen in zahlreichen Anthologien und wurden ins Englische, Finnische, Schwedische und Deutsche übersetzt.




    Friedemann ‚Fried' Dähn,
    Cellist, Elektro-Cellist, Komponist, Klang- und Medienkünstler, gehört zu den wenigen Künstlern, denen es gelingt, Tradition und Moderne in sich zu vereinen. Ob klassische oder neueste elektronische Klänge, Komposition oder Improvisation: ständiges Suchen nach neuen Ausdrucksformen, gepaart mit immenser Virtuosität und spontanem Erfindungsreichtum im Umgang mit seinem Instrumentarium zeichnen ihn als einen der vielseitigsten und innovativsten Cellisten der Gegenwart aus.


    Eintritt: 5.-, erm. 3.-

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 21:00

    Konzert

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Breitband Orchestra & Klezmob

    Ein Abend, zwei Bands, kurz: Musik...

     

     

    Breitband Orchestra.

    Wie es zu diesem Namen kam, weiß keiner mehr so genau.

    Eine Bandbreite von Musikern, Instrumenten und Musikstilen wird wohl eine Rolle gespielt haben. Unter dem breitkrempigen Cowboyhut der Stilrichtung Bluegrass sammeln sie Songs, die irgendwo zwischen Country, Folk, Hillibilly, Swing, modernem Pop und traditionellen Gospel-Harmonien schwingen.  Mit durchaus mehr als 3 Akkorden und mit Cello, Gitarre, Geige, Charango und Gesang entstehen eigene Interpretationen bekannter und unbekannter Melodien und laden zum Zuhören und Mittanzen ein.

     

     

     

    Klezmob in concert:

    „S’iz nisht keyn kontsert, di klezmorim kumen!“

    In der Kneipe haben sie sich kennen gelernt und auf der Straße zum ersten Mal die Tübinger zum Tanzen gebracht. Leidende Balkanmelodien und jiddische Lieder, die Freud und Leid des Lebens in swingend hüpfende Takte bannen. Klezmob erzählen von Liebe, Alkohol und Emanzipation. Die wesentlichen Schwerpunkte im Kampf um unser Dasein sind also gesetzt. Die Gruppe spielt mit Gesang, Akkordeon, Bass, Geige, Klarinette, Gitarre und Percussion seit 4 Jahren auf Studentenparties, Hochzeiten, Vorträgen, in den Kneipen Tübingens und Stuttgarts und auch mal auf den Straßen von Berlin. Es ist nisht keyn kontsert, sondern ein Abend voller Tanz, Rhythmus, Melancholie und Energie: kurz Musik…

    Eintritt: 8€/erm. 5€

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 20:30

    Konzert

    mehr Info: auf den Titel klicken

    EXit_OPEN:\\

    EXit_OPEN: - Die Session

    Gemäß dem Geist der EXit_OPEN: -Reihe des Clubs laden wir Musiker ein, die abseits von ausgetetenen Pfaden gemeinsam musizieren wollen. Erlaubt ist alles, Kommunikation in der Sprache der Musik, der Klänge und Geräusche ist Thema des Abends. Dafür dürfen die Akteure tief in ihre musikalischen Werkzeugkisten greifen.

    Anlage und Drumset ist vorhanden, der Rest muß mitgebracht werden. Der Eintritt ist frei.

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 19:30

    Konzert

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Grupo Sal Duo CD-Release Konzert

    Die international agierende Band Grupo Sal aus Tübingen, die inzwischen Kultstatus erlangt hat, brachte Anfang des Jahres erstmals in ihrer Duo Besetzung (Fernando Dias Costa und Anibal Civilotti) eine CD unter dem Titel "Porto La Plata" heraus. Dies soll nun gefeiert werden!
    Das Release-Konzert findet im Sudhaus Tübingen statt.


    Lasst euch durch das neue Programm verzaubern und erlebt einen Abend der leidenschaftlichen Wucht des Tangos, der ewigen Melancholie der Boleros, der karibischen Heiterkeit der Sones, der legendären Sehnsucht des portugisischen Fados, der federnden Leichtigkeit der brasilianischen Sambas u.a.m.!

     

    Eintritt 14 € / 8 €

     

    Ort: Sudhaus, Werkstatt

     

     

     

  • Beginn: 21:00

    Konzert

    mehr Info: auf den Titel klicken

    midsummernight jazz in Tübingen

    "midsummernight jazz in Tübingen" feiert Jubiläum: seit 2007 gibt es nun die Konzertreihe, zehn Jahre haben die Konzerte der Band Publikum und Kritiker gleichermaßen begeistert und sind zu einem festen Termin im Tübinger Veranstaltungskalender geworden.

    Martin Trostel Quartett feat. Markus Harm spielen "Harm Sounds & More"

    Neue Kompositionen von Markus Harm und Martin Trostel stehen im Mittelpunkt des Programms, ergänzt durch moderne Arrangements von Standards und einige der ‚favorite songs‘ des bestens aufeinander eingespielten Teams an Saxophon und Piano. Markus Harm, einer der ‚Young Lions‘ an seinem Instrument konzertiert erfolgreich mit seiner eigenen Band und als gefragter Solist.
    Für den passenden drive und das harmonische Fundament sorgen ‚local hero‘ Axel Kühn an den tiefen Tönen und Felix Schrack, einer der angesagten Drummer der jungen Stuttgarter Szene. 

    midsummernight jazz, das heißt: abwechslungsreiches Programm, Groove und mitreißende Soli von und mit

    Markus Harm - alto sax, Martin Trostel – piano, Axel Kühn – bass
    und Felix Schrack – drums

    Eintritt: 12€

     

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 21:00

    Konzert

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Senhor Blues

    Nach ihrem erinnernswerten Debut anlässlich der Night of Blues & Rock im Club im letzten Jahr (zusammen mit Scarface Martin & his boiling pot) stellt Senhor Blues, wie sie sich mittlerweile schreibt, ihr gesamtes Programm vor.

    Die fünf Musiker spielen Bluessongs mit einer Prise Rock und Soul.

    Norbert Hahn  git, voc
    Bernd Dahl  voc, kb, harm
    Miky Mango  dr
    Bernd Grunwald bs
    Andreas Ziegler harm

     

    Eintritt 8.- €, erm. 5.- €

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

September 2017
  • Beginn: 20:00

    Politik und Gesellschaft

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Wählt den Weg des Widerstands

    Würden Wahlen etwas ändern, wären sie verboten. Warum und wofür die Deutsche Kommunistische Partei trotzdem zum Bundestag kandidiert diskutieren wir mit dem Tübinger Kandidaten Paul Rodermund.

    Eine Veranstaltung der DKP.

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 20:30

    Jazz Club Events

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Round About Italy – Canzone meets Jazz

    Diese Band ist ein gut gewürzter, italienisch-französisch-deutscher Jazzleckerbissen. Vier hochkarätige Musiker zelebrieren ein mitreißendes Repertoire aus italienischen „Canzone“.
    Der in Süditalien geborene Gitarrist Lorenzo Petrocca, der mit Monty Alexander und Scott Hamilton tourte, gibt mit seinem virtuosen Spiel und seinem unvergleichlich warmen Ton dem Sound der Band die sprühende italienische Lebensfreude. Am Piano der in Paris lebende William Lecomte – erst vor kurzem trat er mit Jean Luc Ponty und Nigel Kennedy in der Royal Albert Hall in London auf. Der deutsche Bassist Jens Loh, der mit Musikergrößen wie Ack van Rooyen und Ingrid Jensen performte, und sein französischer Kollege Antoine Fillon am Schlagzeug, der in New York und Cuba studierte und zehn Jahre für die Harald Schmidt Show spielte, machen das europäische Quartett komplett. Ihre im Februar erschienene CD, die im Konzert immer wieder durch neue Stücke ergänzt wird, stellen die vier mit großer Leidenschaft und in engem Kontakt zum begeisterten Publikum vor. Diese außergewöhnliche Band nimmt Sie mit auf eine Reise in die italienische „dell‘Arte“-Jazz-Tradition…


    Antoine Fillon (dr), Lorenzo Petrocca (git), William Lecomte (p), Jens Loh (b)

    Eintritt: 12 €, Schüler/Studenten: 5 €

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 20:00

    Kabarett

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Peter Gorges - Eins Punkt Null. Eine Versuchsanordnung.

    Peter Gorges, dessen Ich und das Publikum.
    Mindestens die drei sind anwesend, wenn Gorges sich mit seinem ersten Soloprogramm auf die Reise begibt. Durch all die Parallelwelten, die einem manchmal so merkwürdig fremd erscheinen können.








    In denen Shoppen ein Hobby ist und in denen man das Gesicht wie ein Kleidungsstück behandelt. In denen man Staubsaugerbeutelabos bekommt. Peter Gorges bemüht die Physik und sich um den Gesang. Er versucht zu ordnen, zu erklären, dem nachzugehen, was ihn beunruhigt. Er denkt über Tiefkühltruhen, Sendeschluss und Helene Fischer nach. Und wüsste gerne, ob früher alles oder wenigstens irgend etwas besser war. Buch: Christian Holl // Texte: Holl, Erhardt, Heißenbüttel, Kändler, Schwitters, Pastior u.a. // Musik: Achim Meyer, Georg Kreisler // Licht & Ton: Andreas Michel // Regie: Birgit Quellmelz



    Eintritt: 10€,  8€ erm. an der Abendkasse


                                                                                                                                                                                                                                                           Foto: Jan Potente

     

     

     

     

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 20:00

    Politik und Gesellschaft

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Roter Tresen

    Pride
    Großbritannien 1984: Die reaktionäre Politik Margaret Thatchers wird von den Bergarbeitern mit einem Massenstreik beantwortet. Ihr Kampf gegen die Politik der Eisernen Lady scheint ein jähes Ende zu nehmen, doch dann kommen ihnen mit 'Lesbians and Gays support the miners' Freunde zu Hilfe, von denen sie gar nichts wussten.

     

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 20:30

    Jazz Club Events

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Alexander „Sandi“ Kuhn Quartett

    Unbeeindruckt von gängigen Klischees arbeitet Landesjazzpreisträger Alexander „Sandi“ Kuhn beständig an der Weiterentwicklung seiner eigenen Stimme als Saxophonist und Komponist und folgt dabei seinem inneren Ohr. Vom Ideal eines „guten Songs“ geleitet nehmen seine Kompositionen oft interessante Umwege, ohne das Ziel einer berührenden musikalischen Aussage aus den Augen zu verlieren.
    Im Jazzclub ist Sandi Kuhn mit seinem hochkarätigen Ensemble zu Gast und präsentiert ein neues spannendes Programm, das er speziell für sein neues Quartett geschrieben hat. Mit dabei ist neben seinen beiden langjährigen musikalischen Weggefährten Axel Pape und Jens Loh auch der Mannheimer Pianist Volker Engelberth, der 2016 ebenfalls mit dem baden-württembergischen Landesjazzpreis ausgezeichnet wurde. „Zarte, kohärente Klänge von geradezu magischer Sogkraft“ (Jazzpodium) nehmen sie mit auf „eine tiefgehende, zugleich immer wieder in Melodie und Harmonie zurückkehrende Reise durch die musikalische Gedankenwelt eines virtuos aufspielenden Hoffnungsträgers der deutschen Saxofonszene." (Soultrain Online)

    Alexander ‚Sandi’ Kuhn (sax)
    Volker Engelberth (p)
    Jens Loh (b)
    Axel Pape (dr)


    Eintritt: 12 €, Schüler/Studenten: 5 €

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 20:00

    Bruno's Kleinkunstbühne im Club Voltaire

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Vom östlichen & westlichen Orient

    Eine musikalisch-poetische Reise von Arabien bis Irland
    mit Revital Herzog

    Orient ist, wo Menschen offen zu Fremden sind, gastfreundlich und fromm, aber immer wieder auch etwas abergläubisch. Wo sie temperamentvoll erzählen und gerne übertreiben. Auch wenn du in Irland für eine kurze Strecke endlos viel Zeit brauchst, nur weil auf dem Weg ein wildfremder Mensch dich freundlich mit Plaudern aufhält und noch dazu nach Hause zum Tee einlädt, dann bist du eigentlich mitten im Orient.
    Als „Orientalin aus Israel“, die in Deutschland lebt, sucht Revital Herzog überall nach dem Heimatgefühl. Über Menschen, Begegnungen mit ihnen und mehr erzählt sie in diesem humorvollen Programm, begleitet mit dem Akkordeon.

    Eintritt: 14.- €, ermässigt 10.-, VVK: 12.- €

    Veranstalter: Bruno's Kleinkunstbühne im Club Voltaire
    Karten bei Der faire Kaufladen, Marktgasse 12, Telefon: 07071-26916

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 21:00

    Party

    mehr Info: auf den Titel klicken

    TanzNacht




                                                                                               mit DJ Loff

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

Oktober 2017
  • Beginn: 20:00

    Politik und Gesellschaft

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Maidan – Tahrir – Taksim

    Plätze, die die Welt verändern – Protest, Aufbruch, Repression

    Buchvorstellung mit Jürgen Wertheimer, Isabelle Holz und Florian Rogge

    Marix Verlag - ca. 120 S., französische Broschur, 14 x 21 cm.
    Erscheint im September 2017

    Wenn hunderttausende von Menschen sich auf eigenen Antrieb hin erheben und über Tage, Wochen hinweg auf einem der Plätze der großen Metropolen als kompakte Masse manifestieren, kommt dies einem politischen Erdbeben gleich. Selbst rigideste, totalitäre Systeme können zum Wanken gebracht werden, wenn das Volk sich als mächtiger Körper entdeckt und dem vereinzelten Widerstand eine machtvolle, unüberhörbare Stimme verleiht. Die Besetzungen auf dem Kiewer Maidan, dem Tahrir in Kairo und dem Taksimplatz in Istanbul haben zum Teil gewaltige Veränderungen eingeleitet, aber auch Spuren und Narben hinterlassen. Die Nachbeben dieser Erschütterungen sind bis in die Gegenwart spürbar und lassen die Plätze noch immer als beunruhigende, latent eruptionsbereite Zonen des politischen Kräftespiels erscheinen. Dieses Buch vergleicht »die Sprache der Plätze«, versucht sie neu zu lesen und Erklärungen für Ereignisse auf dem Maidan, Tahrir und Taksim zu geben. Es ist ein absolutes Muss für all diejenige, die mehr über die Bedeutung von Plätzen, ihre Funktion als öffentliches Forum der Diskussion und Symbolträger sowie ihre Rolle bei den jüngsten politischen Umwälzungen erfahren wollen.

    Autorenporträt

    Jürgen Wertheimer
    Jürgen Wertheimer, geboren 1947, studierte Germanistik, Komparatistik, Anglistik und Kunstgeschichte in München, Siena und Rom. Nach Professuren in Metz und Bamberg, begleitete er von 1991 bis zu seiner Emeritierung 2015 die Professur für Neuere Deutsche Literaturwissenschaft und Komparatistik an der Universität Tübingen
    Isabelle Holz
    Isabelle Holz, geboren 1989, studierte Germanistik und Geschichtswissenschaft in Tübingen. Seit 2015 betreut sie ein interdisziplinäres Promotionsprojekt und ist Lehrbeauftragte an der Universität Tübingen.
    Florian Rogge
    Florian Rogge, geboren 1987, studierte Germanistik und Politikwissenschaft in Hamburg, Busan, Amiens und Tübingen. Seit 2016 betreut er ein Promotionsprojekt.



    Statt eines Eintritts wird für die juristische Unterstützung von Betroffenen gesammelt.


     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 20:30

    Jazz Club Events

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Rhythm Syndicate

    Dizzy Krisch & Roberto Santamaria

    Vater, Sohn und der Kubaner: Roberto Santamaria und die Tübinger Jazz-Ikone Dizzy Krisch haben eine 5-köpfige Band gegründet, die mit "Latin Fantasy“ die schönsten Crossover-Hits aus klassischem Jazz und karibischen Rhythmen spielt. Latin Jazz ist eine Spielart, die seit jeher ein breites Publikum erfreut. Die Band lässt die Musik von Vibraphonist Cal Tjader und Mongo Santamaria wieder aufleben, die in den 50ern und 60ern die Clubs in den USA eroberte. Sie waren Wegbereiter des Latin Jazz, der mit seiner Leichtigkeit und seinem rhythmischen Groove es bis in die Hitparaden schaffte. Roberto Santamaria kommt aus Havanna und steht als Percussion-Meister an den Congas. Er hat die afrokubanischen Rhythmen im Blut. Dizzy Krisch, ein Virtuose am Vibraphon, gehört zu den bekanntesten Jazz-Musikern Deutschlands. Begleitet werden die beiden von Dizzys Sohn Anselm am Piano, Wieland Braunschweiger am Schlagzeug und Branko Arnsek am Kontrabass.

    Dizzy Krisch (vib)
    Roberto Santamaria (perc)
    Anselm Krisch (p)
    Branko Arnsek (b)
    Wieland Braunschweiger (dr)

    Eintritt: 12 €, Schüler/Studenten: 5 €

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 20:00

    Bruno's Kleinkunstbühne im Club Voltaire

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Wooden Merge

    -new irish folk-
    Roland Geiger, Holzquerflöte
    Katharina Ostarhild, Gitarre

    Wooden Merge ist die Verschmelzung von Holzquerflöte und Gitarre. Traditionelle irische Musik arangiert mit furiosen Improvisationen und
    wunderschönen Songs von der grünen Insel.

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 19:30

    Konzert

    mehr Info: auf den Titel klicken

    nICo+ _ Vision [X]

    Zwischen Schwere und Leichtigkeit sein, aber vor allem sein. In diesem Spannungsfeld bewegt sich das interstellare semi-jam Musikprojekt von CocoSaFir und Niels Ott, kurz nICo+. Das Duo verarbeitet Sounds aus Schnapsgläsern, Druckmaschinen, Drumcomputern und Synthesizern (Niels Ott), viel Klavier und eine eindringliche, große und tief emotionale Stimme (CocoSaFir) zur "Vision [X]“. Größtenteils im Moment entsteht ein Klangpaket mit dem Potenzial, die Zeit für einen Augenblick auflösen zu können.

    Das + im Namen wechselt für jeden Auftritt die Gestalt; dieses Mal im Club Voltaire wird zusätzlich eine Live-Videoperformance entstehen, mit der das Duo auch musikalisch interagiert.

    Nicht mehr bestimmt werden, sondern selbstbestimmt sein und das ohne musikalische Grenzen. Da werden mitunter nicht nur die Melodien, sondern auch die Sprache an sich, die Sounds und Effekte live gestaltet, verbogen, verwirbelt, sortiert. Doch jeder, der eine Geschichte erzählt, erzählt auch von seinen Wurzeln, und so sind Einflüsse aus der Berliner Schule über Elektro, Klassik bis hin zur Popularmusik nicht von der Hand zu weisen. Träumen ist dabei stets erwünscht, Abheben möglich und insbesondere für das Publikum eine großartige Idee.

    http://nicoplus.drni.de

    Einlass: 19.00 Uhr
    Eintritt: 10.- €, erm. 5.-

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 20:30

    Jazz Club Events

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Jam Session

    Der Tübinger Pianist Stefan Pitsch und seine exzellente Rhythmusgruppe mit Karl-Heinz Wallner (b) und Joachim Gröschel (dr) eröffnen den Abend und laden zum Mitspielen ein.

    Let’s Jam!  Eintritt frei!

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 20:00

    Politik und Gesellschaft

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Entwicklungspolitischer Filmherbst 2017 Baden-Württemberg

    Der Entwicklungspolitische Filmherbst ist eine landesweite Veranstaltungsreihe, initiiert und durchgeführt von mehreren Stiftungen und Organisationen, in Zusammenarbeit mit Kinos und anderen Akteuren vor Ort.

    Milliarden für den Stillstand
    Dokumentarfilm von Sabrina Dittus (2015, 58 Min.)

    Palästina erhält seit Jahren hohe Hilfsgeldzahlungen. Dennoch sind keine Fortschritte zu beobachten. Das besetzte Palästina ist von einem souveränen Staat weit entfernt.
    Gast: Sabrina Dittus.

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 20:30

    Jazz- und Klassiktage

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Joachim Staudt 4tet

    CD Präsentation "Seven Wishes"

    Bei diesem Release-Konzert des aktuellen Albums "Seven Wishes" präsentiert das Joachim Staudt 4tet Kompositionen des Bandleaders.

    Moderner Groove-Jazz gepaart mit einer fast schon nordisch anmutenden Klangästhetik bestimmen den Grundcharakter der Songs. Wie schon beim Vorgängeralbum Drop in The Ocean setzt Joachim Staudt auch weiterhin auf die Magie zwischen den Noten. So entsteht warme Musik, die Raum lässt für verschiedenste Klangfarben und dabei zugleich Energie und Ruhe vermittelt.

    http://www.jazzklassiktage.de/2017/download/16-10_JoachimStaudt-4tet_ClubVoltaire/JoachimStaudt02.jpg

    Joachim Staudt, Saxophon & Bassklarinette
    Anselm Krisch, Rhodes
    Florian Dohrmann, Bass
    Lars Binder, Drums

    Eintritt:
    AK 14,- €, ermäßigt 12,- €
    VVK 12,- €, ermäßigt 10,- €
    VVK inkl. aller Gebühren

    Veranstalter:
    Joachim Staudt in Zusammenarbeit mit dem Club Voltaire

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 20:00

    Jazz- und Klassiktage

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Trio Botelho-Farszky-Kölbel

    Improvisation
    "Difficulties Putting It Into Practice" & "Musique de Table"

    Cello, Klarinette, Perkussion, Stimme: Filipa Casaca Botelho, Kaja Farszky und Hanna Kölbel begegnen sich 2016 in Brüssel und sprengen seitdem jeglichen Rahmen ihres gemeinsamen Studiums "Advanced Master of contemporary music" in Gent.

    Im Mai 2017 traten sie beim IZLOG Festival Zagreb auf.   http://www.jazzklassiktage.de/2017/download/18-10_Trio-Botelho-Farszky-Koelbel_Club-Voltaire/Trio-Botelho-Farszky-Koelbel.jpg
    Als passionierte Musikerinnen widmen sie sich jeder Materie, die sich musikalisch bewegen lässt: Stimmakrobatik, Fingerballett, Klangpoetik und musique concrète instrumentale.
    Im Club Voltaire werden sie ein Programm mit Improvisation und Stücken von Simon Steen-Andersen und Thierry de Mey spielen.

    Eintritt:
    AK 14,- €, ermäßigt 12,- €
    VVK 12,- €, ermäßigt 10,- €
    VVK inkl. aller Gebühren

    Hier gibt es die Vorverkaufskarten!


     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 20:30

    Jazz- und Klassiktage

    mehr Info: auf den Titel klicken

    8 jokes

    Uraufführung und Vorstellung der brandneuen CD

    Kitty Korner stellt sein Programm "8 jokes" zum ersten Mal dem Publikum vor.

    Sie spielten lange Jahre in zwei Spitzenbands der deutschen Jazzszene zusammen: der Frederic Rabold Crew und dem Jazz Inspiration Orchestra. Dann trennten sich für längere Zeit ihre Wege. Jetzt arbeiten Fritz Heieck (Bass, Keyboards, Electronics) und Manfred Kniel (Schlagzeug) wieder in einem neuen Projekt zusammen: Kitty Korner. Unter der Überschrift "8 jokes" wurde ein Programm entworfen, für das der Drummer acht Kompositionen geschrieben hat, die als Performance, als Gesamtkunstwerk gesehen und gehört werden müssen. Alles zwischen E und U wird nicht ohne Witz und Ironie interpretiert und von einem Ensemble aus vier großartigen KünstlerInnen in Szene gesetzt.

    Manfred Kniel hat außer die beiden oben genannten Formationen auch das Quartett von Lauren Newton bereichert. Nach vielen Stationen widmete er sich mehr und mehr seiner Idee der "Low Down Music“, in seinem Duo Fifty-Fifty mit Ekkehard Rössle und dem Reduction Quartet mit Posaunist Mike Svoboda, Karl Farrent (Trompete) und Mini Schulz am Bass. Low Down Music lotete das Konzept musikalischer Reduktion im Grenzbereich zwischen Jazz und Pop aus. Dort wie auch bei Kitty Korner sind Originalität, Präzision und Einfallsreichtum die Bausteine von Kniels Musik, die dadurch besticht, dass sie sich jenseits ausgetretener Pfade bewegt.





    Fritz-Ludwig Heieck
    , auch aus dem Großraum Stuttgart kommend, arbeitet als Musiker, Produzent, Komponist und Arrangeur. In den 70ern spielte er in zahlreichen Jazz- und Rock-Formationen als Bassist und Keyboarder, dann auch wie oben erwähnt bei der Frédéric-Rabold-Crew und dem Jazz Inspiration Orchestra. In diese Zeit fällt auch seine Zusammenarbeit mit zahlreichen etablierten Künstlern wie Albert Mangelsdorff, Manfred Schoof, u.v.a.. Nach seinem Musikstudium wirkte er als stellvertretender Solokontrabassist am Staatstheater Wiesbaden und im SWR-Rundfunkorchester. Als Produzent und Keyboarder der Beatles Revival Band sowie ab 2008 Arrangeur und künstlerischer Leiter des Projekts "Beatles Revival Band & Orchestra“ gehören ebenso zu seiner Laufbahn wie schließlich seit 2012 wieder die intensive Zusammenarbeit mit Manfred Kniel im Jazz Inspiration Orchestra in Originalbesetzung.
    www.railroadstudio.de





    Karl Farrent
    , in London geboren, spielt Trompete und Flügelhorn und wirkt als Arrangeur und Komponist. Er ist hauptsächlich in Big Bands aktiv, zuletzt als Trompeter bei der SWR Big Band in Stuttgart. Die Namen der international renommierten KünstlerInnen aufzuzählen mit denen er bereits spielte würde diese Webseite überfordern. Auch er betreibt eine rege Lehr-, Theater- und Studiotätigkeit.
    www.karlfarrent.de





    Ana Hauck
    aus Tiflis in Georgien rundet als Schauspielerin und Tänzerin das Quartett ab. Nach dem Schauspielstudium an der Staatlichen Universität für Theater und Film in Tiflis bekam sie gleich diverse Auszeichnungen und Preise verliehen. Zuletzt wirkte sie in Tanzproduktionen in Regensburg und im Stuttgarter Theaterhaus mit.
    www.ana-hauck.de






    Eintritt:

    AK 14,- €, ermäßigt 12,- €
    VVK 12,- €, ermäßigt 10,- €
    VVK inkl. aller Gebühren

    Karten gibt es hier!

    UND SO SIEHT SIE AUS:

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 20:30

    Jazz- und Klassiktage

    mehr Info: auf den Titel klicken

    The Freedom of Limits

    Jan Heinke
    Seit mehr als 30 Jahren folgt Jan Heinke dem Zauber der Obertöne und sammelt Stimmklänge in aller Welt.

    http://www.jazzklassiktage.de/2017/download/20-10_Jan-Heinke-Stahlcello_CV/Jan%20Heinke%202.JPG

    Mit fremden Gesangstechniken den eigenen Wurzeln auf die Spur zu kommen, ist zu einer abenteuerlichen Reise ins Unbekannte geworden – ein Geschenk der grenzenlosen Verfügbarkeit und Neubegegnung allen nur denkbaren Wissens unserer Zeit. Dieser Vielfalt entgegen steht das Geheimnis jeder Erfindung: Beschränkung. Heinke setzt sich diese Grenzen selbst. Einzige Begleiter sind ein stählernes Streichinstrument aus eigener Herstellung, ein paar Naturhörner und einfache Klangkörper. Das wohl immer vorläufige Ergebnis ist Ausdruck der gegen-seitigen Bereicherung sehr verschiedener Kulturen. Jazz, Romantik, Folksongs und Pop gehen eine so überraschende wie selbstverständliche Verbindung ein.
    Es braucht nur wenig, einen Zauber zu wecken oder einen musikalischen Gedanken zu fassen. Jan Heinke geht diesem Geheimnis nach, mit Instrumenten und Klängen, die er selbst entwickelt, mit den längst nicht zu Ende entdeckten Möglichkeiten der menschlichen Stimme und nimmermüder Neugier für Ungehörtes.

    Jan Heinke baut Klangskulpturen und Musikinstrumente aus Stahl, gründete das Stahlquartett, studierte Saxophon, untersucht seit über 25 Jahren die musikalischen Möglichkeiten der menschlichen Stimme, vor allem des westlichen Obertongesangs und erfreut sich einer Sammlung verschiedenster Blasinstrumente aus aller Welt. Meist reist Heinke mit einem von ihm selbst entwickelten, Stahlcello genannten Streichinstrument. Er arbeitet europaweit für Projekte mit Jazz, klassischer, Welt-, alter, zeitgenössischer, elektronischer Musik in Produktionen für Konzert, Theater, Tanz, Oper, Ambient, Zirkus, Film, Funk und Festivals, oft zusammen mit Chören, Bands, Orgeln, Bahnhöfen, Streichquartett, Stadtklängen, Computern, Schrottplätzen, Vögeln, Turbinen, Orchestern, Ozeandampfern, Musikmaschinen …
    Vokale Geräuschimitation, Klänge in Zeitlupe und der Gesang der Vögel sind Heinkes Ausgangspunkt für die beharrliche Suche nach weißen Flecken im Atlas der Musik.

    www.stahlquartett.de



    Eintritt:
    AK 14,- €, ermäßigt 12,- €
    VVK 12,- €, ermäßigt 10,- €
    VVK inkl. aller Gebühren

    Hier gehts zum Vorverkauf!

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 20:00

    Jazz- und Klassiktage

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Jazz und Satire mit Just 3 Left & Werner Schärdel

    »Der Untergang des Abendlandes?«

    »Der Untergang
    des Abendlandes?
    Grad war’s noch da –
    und dann verschwand es.«
    (F.W. Bernstein)

    Prima Jazzmusik und hochkomische Texte in wirren Zeiten. Zwischen den musikalischen Darbietungen trägt Werner Schärdel Texte von Polt, Henscheid u.a. vor. Zunächst werden Anzeichen des Weltuntergangs benannt, die der Berliner Autor F. Werner zusammengestellt hat. In der Folge aber wird deutlich, dass es in den Texten eher um die kleinen Alltagskatastrophen geht.

    Werner Schärdel, Rezitation
    Just 3 Left:
    Fabian Bauer, Piano
    Wolf Leube, Schlagzeug
    Joi Klages, Kontrabass

    Eintritt:
    AK 15,- €, ermäßigt 13,- €
    VVK 12,- €, ermäßigt 10,- €
    VVK inkl. aller Gebühren

    Veranstalter:
    Der Faire Kaufladen -Brunos Kleinkunstbühne

     

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 20:00

    Politik und Gesellschaft

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Roter Tresen (Film)

    Roter Tresen - 100 Jahre Roter Oktober
    Petrograd im November 1917: nachdem die Februarrevolution die
    Zarenherrschaft beendet hatte, waren die Hoffnungen des Volkes nach
    Frieden und einem Ende der Versorgungskrise enttäuscht worden. Der Film
    „10 Tage, die die Welt erschütterten“ zeigt aus Sicht eines linken
    amerikanischen Journalisten wie sich die Arbeiter und Soldaten unter
    Führung der Bolschewiki endgültig dazu entschlossen zu den Waffen zu
    greifen um gegen den Krieg und für den Sozialismus zu kämpfen.

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 20:30

    Jazz Club Events

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Reflections

    Christoph Beck Quartett – CD-Präsentation "Reflections“

    Christoph Beck präsentiert auf der Releasetour sein erstes Album unter eigenem Namen, welches die Strahlkraft eines Leuchtfeuers in einer zunehmend unübersehbaren deutschen Jazzlandschaft besitzt. Ausnahmslos eigene Kompositionen mit unkonventionellen Titeln wie zum Beispiel "Grellgrün“, "Nutzlos“, "Unveränderlich“ oder "Unbekannte Schatten“ skizzieren die suchende Persönlichkeit Becks, der für die Umsetzung bewusst eine konventionelle Besetzung gewählt hat. Sowohl bei Balladen wie bei Uptempo-Nummern wählt der Stuttgarter einen eigenen Weg, der ihn bald als markante Stimme mit Alleinstellungsmerkmal hervorhebt. Eine Musik wie eine Signatur: Verspielte Melancholie trifft auf skeptischen Optimismus. Für das handelsübliche Schubladendenken einfach eine Nummer zu groß.

    Christoph Beck (sax)
    Andreas Feith (p)
    Sebastian Schuster (b)
    Thomas Wörle (dr)


    Eintritt: 12 €, Schüler/Studenten: 5 €

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 20:00

    Bruno's Kleinkunstbühne im Club Voltaire

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Witold Janiak Trio

    Originale Volksmelodien werden neu interpretiert und vom Witold Janiak Trio mit jazzartigen Ausdrucksmitteln ergänzt.
    So gelingt es eindrucksvoll auf Grundlage der traditionellen Melodien eine subjektive, zum Teil energetische und nostalgische Erzählung über Polens Kultur, Tradition und Identität zu erschaffen. Witold Janiak ist mehrfacher Preisträger internationaler Musikwettbewerbe.

    "Eine schöne und weite Reise zur polnischen Musik und polnischem Jazz."
    (JazzForum)

    "Konzeptionell durchdacht und ausgezeichnet realisiert." (Kaleidoskop)

    Veranstalter:
    Brunos Kleinkunstbühne im Club Voltaire in Zusammenarbeit mit dem Polnischen Kulturverein, Baden-Württemberg
    Vorbestellungen:
    Der faire Kaufladen, Marktgasse 12, Telefon: (07071) 26916; mail: info@der-faire-kaufladen.de

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 20:00

    Bruno's Kleinkunstbühne im Club Voltaire

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Witold Janiak Trio

    Originale Volksmelodien werden neu interpretiert und vom Witold Janiak Trio mit jazzartigen Ausdrucksmitteln ergänzt.
    So gelingt es eindrucksvoll auf Grundlage der traditionellen Melodien eine subjektive, zum Teil energetische und nostalgische Erzählung über Polens Kultur, Tradition und Identität zu erschaffen. Witold Janiak ist mehrfacher Preisträger internationaler Musikwettbewerbe.

    "Eine schöne und weite Reise zur polnischen Musik und polnischem Jazz."
    (JazzForum)

    "Konzeptionell durchdacht und ausgezeichnet realisiert." (Kaleidoskop)

    Veranstalter:
    Brunos Kleinkunstbühne im Club Voltaire in Zusammenarbeit mit dem Polnischen Kulturverein, Baden-Württemberg
    Vorbestellungen:
    Der faire Kaufladen, Marktgasse 12

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 21:00

    Party

    mehr Info: auf den Titel klicken

    TanzNacht

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 19:00

    Bruno's Kleinkunstbühne im Club Voltaire

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Erzähler ohne Grenzen

    Charles Aceval und Helga Petri, Mitglieder im Verein "Erzähler ohne Grenzen" laden ein zu einem Benefiz-Erzählabend ein.

    Erzähler ohne Grenzen ist ein wachsendes Netzwerk von professionellen
    Erzählerinnen und Erzählern aus verschiedenen europäischen Ländern und
    dem Nahen Osten. Erzählen von Märchen und Geschichten für Menschen in
    Not, in Krisengebieten, als Entwicklungshilfe, zum Trost, zur Heilung
    und zur Ermutigung ist das Herz der Initiative, die von der Erzählerin
    Micaela Sauber ins Leben gerufen wurde.



    Veranstalter:
    Brunos Kleinkunstbühne im Club Voltaire
    Vorbestellungen:
    Der faire Kaufladen, Marktgasse 12

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

November 2017
  • Beginn: 20:00

    Comedy und Kabarett

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Harry Kienzler räumt auf!

    ACHTUNG: Harry Kienzler tritt nur heute am 2.11.17 im Club Voltaire auf!


    Reime, Lieder, Kabarett
           ...und Improvisation

    Donald Trump will Ordnung ins Chaos bringen, indem er Mauern errichtet. Harry Kienzler sucht nach der Ordnung in seinem Zimmer. Huch, da liegt ja ein Gedicht! Und was ist das denn für ein Musikinstrument? Sollte ich nicht besser in ein Smarthome ziehen, das sich von selber aufräumt? Oder in einer japanischen Schlafkoje um die Welt reisen? Ist nicht gerade das kreative Chaos die schönste Ordnung?

    Ein Abend über die großen und kleinen Räume, Entdeckungen und Fluchten. Harry Kienzler reimt sich durch die Sprachräume, sampelt Tiergedichte, improvisiert Beats und singt einen neuen Schlager. Der Theatersportler und Slam Poet räumt auf und ab und freut sich über Gäste.

     

     

    Eintritt: 9. - Euro, ermäßigt 6.-

     

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 20:30

    Konzert

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Delta B

    Zehn Jahre treiben sie nun schon ihr Unwesen: Delta B, die Cover-Kapelle aus und um Tübingen herum. Und das in unveränderter Besetzung. Und noch immer sind sie unverbogen, spielen nur, was Spaß macht, von John Lee Hooker und Chuck Berry über Doors, Stones, auch mal Schwoißfuaß ist da einiges dabei – und vieles mit Absicht auch nicht. Frontmann Benjamin Strohmaier sucht und findet den Kontakt zum Publikum und betätigt dabei auch noch routiniert die Cajon, fleißig unterstützt von Bernd Strohmaier an der Stromgitarre, Niels Ott am elektrischen Bass und beständig umgarnt von Bluesman Albrecht Nagel, der die Stimmzungen seiner Mundharmonikas mal wimmern und mal rocken lässt. Bester Dinge feiern die vier nun ihren Bandgeburtstag – und welcher Ort könnte dafür passender sein, als der alt-ehrwürdige Club Voltaire in Tübingen?



    Benjamin Strohmaier: Gesang, Cajon, Percussion
    Albrecht Nagel: Blues Harps, Gesang
    Bernd Strohmaier: E-Gitarre
    Niels Ott: Bass

    http://www.delta-b.net

    Eintritt: 10,- €, erm. 5,-

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 20:30

    Film

    mehr Info: auf den Titel klicken

    FFT Kurzfilmprogramm




    Kurz und knackig: unsere Überraschungskurzfilme in ungezwungener und geselliger Atmosphäre. Denn in der Kürze liegt die Würze. Oder: manchmal ist weniger eben mehr… freuen Sie sich auf packende, herzzereißende, bizarre, spannende und witzige Kurzfilme.






     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 20:30

    Konzert

    mehr Info: auf den Titel klicken

    JAZZCLUB JAMSESSION – mit Marcus Halver

    Der Tübinger Gitarrist Marcus Halver und seine Kollegen Arpi Ketterl(b) und Dieter Schumacher(dr)  eröffnen den Abend und laden anschließend zum gemeinsamen Jammen ein.

    Eintritt frei!

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 20:00

    Politik und Gesellschaft

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Roter Tresen (Film)

    Roter Tresen - 68 Jahre Volksrepublik China
    Nachdem die Kuomintang die Allianz mit der Kommunistischen Partei Chinas
    1927 endgültig bricht und Revolutionäre massenhaft öffentlich hinrichten
    lässt, beginnt ein Bürgerkrieg zwischen beiden. Während dem „Langen
    Marsch“, einem strategischen Rückzug der Kommunisten, gelangt Mao Zedong
    an die Spitze der Kommunistischen Partei. Nach einer abermaligen
    kurzlebigen Kooperation beider Parteien während der japanischen
    Aggression in China im Zweiten Weltkrieg bricht das Bündnis 1947 erneut.
    Vor allem auch dank des starken Rückhalts in der Bauernschaft können die
    Kommunisten sich 1949 endgültig durchsetzen und proklamieren die
    Volksrepublik China.
    Wir diskutieren den Verlauf der Revolution und ihre Folgen u.a. an Hand
    der chinesischen Produktion „The founding of a republic“.

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 20:30

    Jazz Club Events

    mehr Info: auf den Titel klicken

    South Quartet

    Peer Baierlein  - tp
    Ull Möck – p
    Markus Bodenseh – b
    Matthias Daneck - dr

    southquartet.org/

    Hinter dem South Quartet mit Ull Möck, Markus Bodenseh, Matthias Daneck und Peer Baierlein verbergen sich vier Musiker, die sich im süddeutschen Raum und weit darüber hinaus einen Namen gemacht haben. Die Freunde kennen sich schon aus frühester Jugend, haben sich dann aus den Augen verloren, bis sie schließlich 2014 die Idee hatten, eine gemeinsame Band zu gründen. Ein Wiedersehen nach vielen, vielen Jahren.

    Das South Quartet gehört zu einer neuen Generation von Jazzmusikern, die keine Vorurteile kennen, ausschließlich Eigenkompositionen spielen, aber doch an der Tradition anknüpfen und sich gleichzeitig mit Hilfe von neuen Mitteln auf noch unbekanntes Terrain begeben.
    Musik, die sich gerne als 'Jazz' bezeichnen läßt, die sich aber auch durch Offenheit gegenüber anderen Musikstilen auszeichnet. Musik, bei der Authenzität und unbekümmerte Kreativität im Vordergrund stehen.

    Eintritt: 12 €, Schüler/Studenten: 5 €

     

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 20:00

    Politik und Gesellschaft

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Öko ist Deko Zum 150. Jahrestag des Erscheinens von "Das Kapital" Marcus Hammerschmitt

    150 Jahre "Das Kapital" von Karl Marx – der Jahrestag eines Werkes mit lang überschrittenem Verfallsdatum? Wenn das so ist, warum schlägt sich das Buch dann so tapfer in der Gegenwart? Marcus Hammerschmitt erklärt, warum Marx den VW-Abgasskandal vorhergesehen, und warum er über die Idee vom "fairen" oder "ökologischen" Kapitalismus herzlich gelacht hätte.
    Eine Veranstaltung der vhs Tübingen in Kooperation mit der Fairtrade-Stadt Tübingen und dem Club Voltaire.
    Eintritt frei!

     

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 17:00

    Kindertheater im Club Voltaire

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Die Mondtücher

    PapiernesTheater im Miniaturformat
    Nach einem Märchen von F.K.Wächter

    "Es war eine Kröte, die wusch ihre Wäsche im Meer. Nachts breitete sie die Tücher aufdie felsige Küste und ließ sie im Mondschein trocknen. Kamen Schiffe vorbei, so locktendie funkelnden Felsenkleider sie allzu nahe heran, so dass sie an den Felsenzerschellten..." bis eines Morgens die Wäsche verschwunden ist. Da macht sich die Unke auf eine lange und beschwerliche Reise.
    "Die Mondtücher" ist ein Märchen voll stiller Poesie. Erzählt wird aus einem Buch: Zwischen den Seiten tappst und trappst es. Unter dem Buchdeckel rauscht das Meer,und das Papier riecht nach Zedernholz und glänzt vom Mondschein.... Im Zusammenspiel von uralten Märchenmotiven und ungewöhnlichen Wendungenentfaltet die Geschichte zwischen den Buchseiten ihren ganz besonderen Zauber....
     
    Spiel und Objekte: Anna Rosenfelder
    Regie: Melanie Dennenmoser
    Die Produktion ist eine Zusammenarbeit des Tübinger Theater Papilio und des
    Mannheimer Figurentheater Hände Hoch!
     
    Eintritt: Kinder 4 € / Erwachsene 7 €  
    Für alle ab fünf und Erwachsene

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 10:00

    Kindertheater im Club Voltaire

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Die Mondtücher

    PapiernesTheater im Miniaturformat
    Nach einem Märchen von F.K.Wächter

    "Es war eine Kröte, die wusch ihre Wäsche im Meer. Nachts breitete sie die Tücher aufdie felsige Küste und ließ sie im Mondschein trocknen. Kamen Schiffe vorbei, so locktendie funkelnden Felsenkleider sie allzu nahe heran, so dass sie an den Felsenzerschellten..." bis eines Morgens die Wäsche verschwunden ist. Da macht sich die Unke auf eine lange und beschwerliche Reise.
    "Die Mondtücher" ist ein Märchen voll stiller Poesie. Erzählt wird aus einem Buch: Zwischen den Seiten tappst und trappst es. Unter dem Buchdeckel rauscht das Meer,und das Papier riecht nach Zedernholz und glänzt vom Mondschein.... Im Zusammenspiel von uralten Märchenmotiven und ungewöhnlichen Wendungenentfaltet die Geschichte zwischen den Buchseiten ihren ganz besonderen Zauber....
     
    Spiel und Objekte: Anna Rosenfelder
    Regie: Melanie Dennenmoser
    Die Produktion ist eine Zusammenarbeit des Tübinger Theater Papilio und des
    Mannheimer Figurentheater Hände Hoch!
     
    Eintritt: Kinder 4 € / Erwachsene 7 €  
    Für alle ab fünf und Erwachsene

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 20:30

    Jazz Club Events

    mehr Info: auf den Titel klicken

    JAZZCLUB JAMSESSION-Stephanie Zimmermann Trio

    Stephi Zimmermann – Pianor
    Frieder Klein – E-Bass
    Klemens Fregin – Schlagzeug

     

    ©Foto: Musiker

     

    Heute präsentiert sich eine erstklassige Band der Musikhochschule Stuttgart und der Fokus liegt auf internationalem Jugend-Kulturaustausch mit unseren Gästen: die Waldie Bigband der Waldorfschule Nürtingen und das Guitar Ensemble ATHENA der „Pallini Music School“, das zu einem Schüleraustausch in Deutschland ist - beste Voraussetzungen für ein Gespräch über Studienbedingungen in Deutschland mit jungen Menschen, die mit musischem Schwerpunkt im Gymnasium bald vor der Berufswahl stehen.
    Wir starten um 19:30 mit einer Frage- und Gesprächsrunde mit den Studenten der MH Stuttgart rund um das Thema Musikstudium und Musiker. Ab 20:00 präsentiert das Trio im Konzert eine interessante Mischung aus Jazzstandards und  Eigenkompositionen  der Bandmitglieder. 

    Und danach um 21:00 heisst es Bühne frei für gemeinsames Jammen im Quadrat Stuttgart, Athen, Nürtingen, Tübingen!

    Eintritt frei!

     

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 20:00

    Vortrag

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Frauenorganisationen in Rojava

    Vortrag und Vernissage

    In der kurdischen Region Rojava (dt. „Westen“), im Norden Syriens, beteiligen sich die Frauen nicht nur am Kampf gegen den IS, sondern sind aktiver Teil einer demokratischen selbstverwalteten Gesellschaftsentwicklung, die die Gleichberechtigung von Ethnien, Religionen und Geschlechtern anstrebt. Denn: „ohne Freiheit der Frau keine Demokratie“. Referentin Meike Nack, Mitarbeiterin von WJAR, Stiftung der Freien Frau in Rojava, spricht über die Utopie und die Realität des einzigartigen Modells.

    Vernissage der Ausstellung „Rojava – Frühling der Frauen“.

    Zur Einstimmung in den Abend werden Filmclips des Filmkollektivs „Komina Films“ aus Rojava gezeigt.

    Eine Veranstaltung vom Filmfest Frauenrechte in Kooperation mit dem Club Voltaire Tübingen.

    Unkostenbeitrag 3 Euro bis 8 Euro erwünscht!

     

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 20:00

    Literatur

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Träume aus dem Untergrund

    Buchvorstellung mit Musik:

    Christoph Wagner, "
    Träume aus dem Untergrund - Als Beatfans, Hippies und Folkfreaks Baden-Württemberg aufmischten"
    Silberburg Verlag Tübingen

    Multi-Media-Vortrag mit Live-Musik von Jim Kahr (ex-John Lee Hooker)

     

     

    Ausgehend von den American Folk Blues Festivals fasste der Blues in den sechziger Jahren auch in Südwestdeutschland Fuß. In subkulturellen Clubs (wie dem Club Voltaire in Tübingen) traten in den Siebzigern häufig Bluessänger aus den USA und Großbritannien auf. So ließen sich auch einheimische Musiker z.B. von Champion Jack Dupree oder Alexis Korner inspirieren. 1976 kam John Lee Hooker zu einem legendären Konzert nach Bad Urach. Mit vielen raren Fotos zeichnet Christoph Wagner, Autor des Buchs "Träume aus dem Untergrund“ (Silberburg Verlag, 2017), den Weg des Blues vom Mississippi an den Neckar nach, wo der afroamerikanische Musikstil nicht zuletzt durch Wolle Kriwanek und Günther Wölfle als "Schwoba-Blues“ Wurzeln schlug. Musikalisch umrahmt wird der Vortrag vom amerikanischen Blues-Gitarristen Jim Kahr, der einst mit John Lee Hooker ins Ländle kam und der ein paar Geschichten aus erster Hand über den legendären schwarzen Bluessänger beisteuern wird.
    Hier gehts zu einem Beitrag vom SWF über die Buchvorstellung im Theaterhaus.

     

    Eintritt:  8.- €, erm. 5.-


    Diese Veranstaltung wird von der Kreissparkasse Tübingen unterstützt.   

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 21:00

    Party

    mehr Info: auf den Titel klicken

    TanzNacht

    ... mit DJane Kerstin

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 20:00

    Konzert

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Tom Portman

    tom_black&white_maskMultiinstrumentalist, Schauspieler, Komponist und Songwriter Tom Portman lebt im Westen Irlands. Er spielt hauptsächlich Gitarre (akustisch/elektrisch), Dobro und andere Saiteninstrumente.
    Im Lauf der letzten 10 Jahre übte Tom kontinuierlich und vielseitig Einfluss auf die irische Musik aus. Er veröffentlichte vier Soloalben, die die große Bandbreite seiner Arbeit zeigen- von Blues, irischen Melodien, Swing und Rag Time über Bluegrass bis zu indischen Ragas. Auf The Journey (2007), At One(2011) und Float your Blues away (2013) prästentiert er seine Begabung  für Dobro, Gitarre und wortgewandte Texte. Auf seinem neuesten Album "White Crow" (2015) zeigt er sein Talent als Multiinstrumentalist durch seine Kompositionen für Violine, Mandoline, Banjo, Klavier, Flöte sowie Gesang und Kontrabass.
    Sein musikalisches Können wird von vielen Künstlern geschätzt, daher erhält er Unterstützung durch Leute wie Eric Bibb& Preston Reed. Die Liste seiner musikalischen Kooperationen ist umfangreich und zeugt von seiner Vielseitigkeit, ganz abgesehen von seinem Dobrospiel im internationalen Animationsfilm "Das hässliche Entlein & ich".
    Portlands Musik ist nicht nur in Irland berühmt. In den letzten Jahren tourte er durch Deutschland, Holland, Luxemburg, Österreich, die Schweiz, Frankreich, Slowenien, Serbien, Ungarn, Irland, Polen, Indien und Großbritannien mit vielen Bands in Kombination mit seinen faszinierenden Solo Auftritten. 2015 und 2016 tourte Tom durch Europa mit dem wunderbaren Slidegitarristen Dege Legg aus Louisiana , dessen Musik in Tarantinos Film "Django Unchained" gespielt wurde. Er trat auch gemeinsam mit der preisgekrönten polnischen Bluessängerin Magda Picroczyk auf, mit dem wunderbar talentierten kanadischen Songwriter Doug Paisley und arbeitet im irischen Galway häufig mit dem herausragenden Sänger John Conneely (Ex-Charis) zusammen.
    "Klingt großartig; sehr interessante Akkorde und Nutzung musikalischer Räume" (Gitarrist Dennis Cahil)
    "Ein ruhiger Singer Songwriter, dessen Blues mit den Besten des Genres mithalten kann....die Gitarre ist eine Verlängerung seines Selbst...der Geist des wahren irischen Blues prägt seine Arbeit" (Adrian Lavell, Spirit of Voice)
    "Wenn es Saiten hat, kann Portman es spielen. Und nicht nur spielen, sondern verbiegen,  kratzen, formen und in eine Collage der Schönheit verwandeln. Dieses aktuelle Album ist eine hervorragende Sammlung magischer Soundscapes, die den Zuhörenden an andere Orte entführen- es ist eine Mischung aus Americana, irischen Traditionals und Magie, das sicher sehr oft in der Sendung Blue of the Night gespielt werden wird" (Carl Corcoran, Moderator, Blue of the Night)
    "Faszinierend- er hat mich absolut verzaubert" (John Richards, Galway Bay FM)

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 20:30

    Jazz Club Events

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Phishbacher & Audrey Martells

    Audrey Martells – vocals
    Walter Fischbacher – piano, keys
    Petr Dvorsky – bass
    Ulf Stricker - drums

    www.walterfischbacher.com/am/

    ©Foto: Musiker

     

    Sie hat Lieder für George Benson und Randy Crawford geschrieben, für Celine Dion Backing Vocals gesungen. Mit ihrer eigenen Band wird sie in der New Yorker Szene als "the next big thing" gehandelt.

    Jetzt kommt Audrey Martells erstmals als Solo Künstlerin nach Europa und präsentiert ein Repertoire an Jazz Standards und Eigenkompositionen, das so klingt wie diese Frau ihr Leben lebt: kraftvoll, verwundbar, lebensfroh. Ihre Stimme hat zugleich Power und Agilität, ihr Stil ist vom Soul engefärbt, ihr Rhythmus verankert in der Erdigkeit jamaikanischer Vorfahren.  Die Presse nennt Martells in einem Atemzug mit Erykah Badu und Tina Turner. "Songwriting so good it freaks me out," schreibt Online Music Review, und meint zum Schlusst: "Way above five stars even on a five star scale!"

    Der New Yorker Pianist Walter Fischbacher, international von der Fachpresse als "super funky" bezeichnet hat mit Jazzgrössen wie Randy Brecker, Ingrid Jensen und Chico Freeman gearbeitet. Ursprünglich aus Österreich lebt er seit 1994 in New York wo er sein sein elektrisierendes Trio “Phishbacher” vorantreibt. "The best post-bop this side of Herbie Hancock and Tony Williams" (AllAboutJazz) "Melodic, tasteful, relaxed yet powerful … " (Jazz'n Arts)

    Eintritt: 12 €, Schüler/Studenten: 5 €

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 20:30

    Konzert

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Raquel Maria De Souza & 3 in Rio

    Die brasilianische Sängerin Raquel Maria De Souza und ihre Band „3 in Rio“ präsentieren ein Programm, das zwei ganz besonderen Musikern gewidmet ist: Elis Regina und Tom Jobim, zwei der größten brasilianischen Musiker aller Zeiten, die weltweit die Begeisterung für die Música Popular Brasileira ausgelöst haben. 
    Die Poesie der Melodien und Texte von Antônio Carlos Jobim, die Energie und vor allem die unglaubliche Präsenz der 1982 verstorbenen Sängerin Elis Regina ziehen sich als roter Faden durch das Programm und verleihen ihm einen außergewöhnlichen Reiz. 

    Die vielseitige Sängerin Raquel Maria De Souza stammt aus Rio de Janeiro und lebt seit einigen Jahren in Tübingen. Ihre ausdrucksvolle,facettenreiche Stimme verfügt über alle Klangfarben und Schattierungen und bringt Leidenschaft und einen eigenwilligen Charme in das Konzert. 

    Raquel Maria De Souza
     und 3 in Rio zaubern die Stimmung der Nächte in Rio, der »Noites Cariocas« auf die Bühne. Eine Hommage voll mit Klängen, die uns schwermütig, sehnsüchtig (saudosistas) machen: Saudades do Brasil, Saudades de Elis & Tom.

     

    Raquel Maria de Souza, vocals 
    Martin Trostel, piano 
    Christoph Dangelmaier, bass 
    Felix Schrack, drums

     


    Eintritt: 14.- €, erm. 10.-

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

Dezember 2017
  • Beginn: 21:00

    EXit_OPEN:\\

    mehr Info: auf den Titel klicken

    EXit_OPEN:\\ - Session

    EXit_OPEN – der Ausgang ist offen und der Name ist Programm: Mit dieser Reihe bringt der Club Voltaire das musikalische Experiment auf die Bühne. Die Jam-Session zur Reihe macht dabei keine Ausnahme. Was musikalisch geschieht, das bestimmen der Moment und das, was die Musikerinnen und Musiker an diesem Tag mit dabei haben – nicht nur an Instrumentarium, das gerne auch außergewöhnlich sein darf, sondern auch an Emotionen und inneren Themen. Sie gehen gemeinsam auf die Bühne, ohne zu wissen, was gleich passieren wird. Da hilft nur eines: Kommunikation in der Sprache der Musik. Schwebend schnulzige Episoden könnte es geben, aber auch laute und rohe Ausbrüche, etliches an Jubel und manchmal eine Spur von trüben Tassen. Ganz wie das Leben spielt, so spielt auch die frei improvisierte Musik an diesem Abend.



    Musizierende Teilnehmerinnen und Teilnehmer finden Beschallungsanlage, Verstärker, Piano und Schlagzeug vor. Der Rest ist mitzubringen. Der Eintritt ist frei.

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 20:00

    Politik und Gesellschaft

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Rechtspopulismus und Rassismus

    Rechtspopulismus und Rassismus im Kontext der Fluchtbewegung: Eine Regionalanalyse zur politischen Kultur
    Vorstellung der Studie der Tübinger Forschungsgruppe für Migration | Integration | Jugend | Verbände

    Der so genannte «Sommer der Migration» im Jahr 2015 hat hierzulande gesellschaftlich einiges in Bewegung gesetzt: Projekte der Willkommenskultur, viel ehrenamtliches Engagement auf der einen Seite – rechtspopulistische Hetze im öffentlichen Diskurs bis hin zu gewaltsamen Übergriffen auf Unterkünfte von Geflüchteten auf der anderen Seite. Doch wie gehen Jugendliche, insbesondere junge Auszubildende, mit diesen Debatten um? Was nehmen sie mit? Was bewegt sie? Woran orientieren sie sich?

    Die Tübinger Forschungsgruppe hat in der von der Rosa-Luxemburg-Stiftung geförderten Studie  «Rechtspopulismus und Rassismus im Kontext der Fluchtbewegung: Eine Regionalanalyse zur politischen Kultur» 176 Auszubildende an verschiedenen Berufsschulen in Baden-Württemberg und 67 gewerkschaftlich organisierte BetriebsrätInnen hinsichtlich ihrer politischen Orientierung und ihre Sichtweise auf die politische Kultur in ihrer Region befragt. Damit knüpft die Forschungsgruppe um Prof. Dr. Josef Held an die Studie «Rechtsextremismus und sein Umfeld» von 2008 an, in der untersucht wurde, wie ein bestimmtes soziales Umfeld, ein Landkreis in Baden-Württemberg, die Entwicklung von Rechtsextremismus beeinflusst.

    In der vorliegenden neuen Studie fragt die Forschungsgruppe, wie sich Jugendliche mit dem Rechtspopulismus auseinandersetzen, wie stark Nationalismus, Rassismus und Autoritarismus in ihren Orientierungen eine Rolle spielen. Es wird untersucht, wie sich die Jugendlichen selbst politisch verorten: wie ordnen sie sich selbst ein im politischen Spektrum zwischen links und rechts. Darüber hinaus wird analysiert, welche Rolle die regionale Verwurzelung der Jugendlichen und der BetriebsrätInnen in der Herausbildung ihrer Orientierungen spielt. Die Jugendlichen und die Betriebsräte_innen wurden mit Fragebögen befragt. Zudem fanden Diskussionsgruppen und so genannte Tandeminterviews statt.

    Auf der Veranstaltung präsentiert die Tübinger Forschungsgruppe ihre zentralen Ergebnisse.

    Eine Veranstaltung der Rosa-Luxemburg-Stiftung Baden-Württemberg, der VVN-BdA Tübingen-Mössingen und des Club Voltaire

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 20:30

    Jazz Club Events

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Young & Newcomer Session – Vocal Special

    Bei den Young & Newcomer Sessions unter der Leitung der amerikanischen Sängerin Jane Rudnick kann man einen fulminanten und heiteren Abend erwarten.

    Bei groovigen, mehrstimmigen Jazz-Arrangements und Soloarbeit mit Musik von Billie Holiday bis hin zu Aretha Franklin werden die SängerInnen von exzellenten Musikern begleitet: Joachim Scheu (p), Peter Schönfeld (b) und Dieter Schumacher (dr). Nichts wie hin! Es lohnt sich.

    Eintritt frei!


    www.jazzclub-tuebingen.de

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 20:00

    Bruno's Kleinkunstbühne im Club Voltaire

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Heinz-Erhardt-Abend

    Ein musikalischer Abend von und mit Claudia Zimmer und Herwig Rutt

    Der Unterhaltungskünstler Heinz Erhardt ist heute Kult. Er war nicht nur Komiker Nummer Eins der Wirtschaftswunder-Ära, er liebte auch die Musik - und wäre am liebsten Pianist geworden. Das klappte aber nicht, und zum Glück hatte er schon im zarten Kindesalter fleißig Verse geschrieben, die sich „sogar ab und zu hinten reimten.“ Diese Unart mit Biss wurde zur Triebfeder seiner wirklichen Berufung. Denn das Sprungbrett zum Erfolg eines Künstlers ist bekanntlich hart gefedert, und auch ihm verlangte es vielseitige Kapriolen ab. Was sich sonst noch zutrug im Leben des pfiffigen Schelms, seit er das Licht des Kreißsaals erblickte???
    Das bringen Claudia Zimmer und Herwig Rutt im unterhaltsamen Wechselspiel mit Sprachwitz, seinen besten Gedichten, Chansons und spritzigen Klaviereinlagen auf die Bühne.
    Schmunzeln garantiert!

    Dauer:
    circa. 90 Minuten mit Pause

    Vorverkauf 12 Euro erm. 10.-, Abendkasse 15 Euro erm. 12.-
    Karten gibt es im fairen Kaufladen.

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 19:00

    Konzert

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Yarga Sound System

    Die Märchen vom Weißen Meer

    Eine Veranstaltung der West-Ost Gesellschaft Tübingen in Zusammenarbeit mit dem Club Voltaire

    "Das einzigartige Ethno - Projekt Yarga Sound System wurde in Petrosawodsk im Jahr 2006 gegründet. Die Musik der Gruppe basiert auf musikalischen Traditionen des russischen Nordens. Die Urform existierte und existiert in den Wurzeln der Musik. Das Experiment besteht im Einsatz der modernen Ausdrucksmittel. Yarga Sound System kombiniert geschickt die Kreativität dieser beiden Konzepte, improvisiert kunstvoll mit der Bearbeitung der Musik, manchmal auch mit Videoinstallationen und schafft während der Konzerte eine unglaubliche Atmosphäre. Erstaunlich harmonische Verschmelzung vom Klang der authentischen Volksinstrumente und der modernen Musikinstrumente bezaubert durch ihre organische Energie und begeistert selbst ein sehr anspruchsvolles Publikum.

    Yarga Sound System und die Malerin Olga Kamenkova bearbeiteten eine Folklore-Quelle mit moderner Technik und transformierten sie in eine andere zeitliche und räumliche Ebene. So entstand das Mediaprojekt 'Die Märchen vom Weißen Meer'.

     

    Drei alte kurze russischen Märche von Boris Shergin: 'Kater Kotofeewitsch und die Mäuse', 'Das Spieglein' und 'Opa im Flugzeug' aus dem karelischen Norden wurden neu bearbeitet. Es erwartet Sie ein beeindruckendes Erlebnis mit Bildern auf Sand und ausgefallenen Volksmusikinstrumenten (Säge, Gusli und andere).

    Es sind die Märchen über Verrat, Listigkeit, Tod, Dummheit mit schwarzem Humor.

     

    Die Gruppe nahm an vielen Musikfestivals teil, arbeitete mit einem Kroatischen Theater zusammen, schrieb Musik für zwei Theaterstücke: 'Das Märchen vom Zaren Saltan' und 'Das Märchen von einer Maus'."



    Alexander Leonov (Gesang, Kehlkopfgesang, Blasmusikinstrumente, Pfeife, Säge, Gusli, Looping-Station)
    Olga Gaidamak (Gesang, Geige)
    Olga Kamenkova (Kiste mit Sand, Projektor)




     

     

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 20:30

    Jazz Club Events

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Lukas Pfeil Quintett

    Mit seinem Quintett legt der Tübinger Saxophonist den Fokus auf die modernen Vertreter dieser klassischen Besetzung, wie z.B. Tom Harrell, Roy Hargrove, Steve Swallow oder Michael Mossman; Musiker, die den Quintett-Sound quasi "neu aufgelegt" und zeitgenössisch erweitert haben. Selbstverständlich steuert der Bandleader aber auch selbst mehrere eigene Stücke und Arrangements zum Repertoire bei, die die Möglichkeiten dieser Formation mit zwei Melodieinstrumenten voll ausschöpfen und genügend Spielraum für die verschiedenen Musikerpersönlichkeiten lassen. So gelingt es ihm, einen charakteristischen, modernen und individuellen Band-Sound zu erschaffen, der dennoch hörbar in der Jazz-Tradition verwurzelt ist.


    Für seine neue Formation konnte er einige der gefragtesten Jazzmusiker um sich versammeln: sowohl etablierte Größen wie Trompeter Matthias Bergmann und die exzellente Rhythmusgruppe aus Jens Loh und Eckhard Stromer als auch junge aufstrebende Talente wie Pianist Lukas Großmann. Das Lukas Pfeil Quintett spielt auf hohem Niveau mit feiner Interaktion, und trägt den beliebten Sound dieser klassischen Besetzung in die heutige Zeit.

     

    Lukas Pfeil (sax)
    Matthias Bergmann (tp)
    Lukas Großmann (p)
    Jens Loh (b)
    Eckhard Stromer (dr)


    Eintritt: 12 €, Schüler, Studenten: 5 €


    www.jazzclub-tuebingen.de

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 14:00

    workshop

    mehr Info: auf den Titel klicken

    African Youth Workshop and Discussion

    Ein Workshop für afrikanische Jugendliche, von afrikanischen Jugendlichen. Diskussion, Essen, Musik, eine sichere Umgebung und engagierte Ansprechpartner, um den jungen Menschen die Integration in Deutschland zu erleichtern. 

    Das Netzwerk Antidiskriminierung Region Tübingen e.V. in Kooperation bietet in Zusammenarbeit mit Bayo Sora e.V. und der Sene-Gambischen Community einen Tag an der Mitgliedern verschiedener Generationen der afrikanischen Community und Interessierten die Gelegenheit gibt sich über die Situationen junger Menschen aus der afrikanischen Diaspora zu informieren und auszutauschen. Ob ihr Interesse an Austausch habt, der offen dafür ist Themen wie Rassismus, Sexismus und Alltagserfahrungen von Menschen der afrikanischen Diaspora in Tübingen anzusprechen. Ob ihr einfach nur dabei sein wollt oder im Laufe des Nachmittags bei Musik und westafrikanischen Snacks das Wochenende ausklingen lassen möchtet: Ihr seid alle herzlich willkommen!



     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 20:00

    Bruno's Kleinkunstbühne im Club Voltaire

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Komische Texte zur Weihnachtszeit

    Der vorweihnachtliche Kultabend mit Werner Schärdel und Tuba Libre

    Mit vielen Überraschungen, die das Weihnachtsfest erträglicher machen, ja Trost spenden. Texte von Karl Valentin, Robert Gernhard, Gerhard Polt, Eckard Henscheid u.v.a. 1a Tuba-Blasmusik, Knopfakkordeon und mehrstimmiger Gesang.

    Diese Veranstaltung ist Kult! Unbedingt hingehen.

    Werner Schärdel: Rezitation, Gesang
    Michael Niethammer: Tuba, Akkordeon, Gesang,
    Joachim Stahl: Tuba, Gesang

    Karten gibt es im fairen Kaufladen.

    VVK 15.-, erm. 12.- Euro, AK 18.-, erm. 15.- Euro

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 21:00

    Party

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Die Benefiz-Tanznacht - zugunsten des Schams e.V.



    Auch dieses Jahr gibts vor Weihnachten wieder eine Benefiz-Tanznacht. Deshalb tanzt mit uns zu mixed Music für einen guten Zweck. Der gesamte Erlös der Veranstaltung geht in diesem Jahr an den Schams e.V.

    Schams e.V. ist ein Verein (mit Sitz in Tübingen) zur Förderung und Unterstützung von syrischen Kindern und Jugendlichen. Gegründet wurde der Verein 2012 auf Initiative des Schriftstellers Rafik Schami und des Tübinger Verlegers Hans Schiler. Alle Einrichtungen, die Schams unterstützet, arbeiten – wie in der Satzung von Schams e.V. fixiert – unabhängig von der Konfessionszugehörigkeit und der ethnischen Herkunft der syrischen Kinder. Das Engagement ist ehrenamtlich.
    Schams e.V. ist ein gemeinnützig eingetragener Verein.

     
    www.schams.org

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 20:30

    Konzert

    mehr Info: auf den Titel klicken

    TREAT ME LIKE A DOG

    Blues der 40er und 50er Jahre
    Ist Blues nothing but the Blues oder einfach nur Musik? Jeder kann ihn haben aber nicht jeder kann ihn spielen! Scheinbar die einfachste Akkordfolge der Welt und doch eine Welt voller Musik.
    Hier kommen nicht nur Größen wie Muddy Waters und Big Mama Thornton zu Wort. Asie Payton und Hound Dog Taylor treffen auf Arthur Cruddup und Charley Patton. Ain’t nothing but a Hound Dog trifft auf Sitting on top of the World.
    Unterstützt von der Tübinger Country Blues Legende Wolf Abromeit am Bass,  dem Kabarettisten und SchwabenBlues-Sachverständigen Christof Altmann an der Mundharmonika und Jochen Warth an der Mundharmonika, machen sich Benny Stolz am Schlagzeug und Harry Bechtle an der Gitarre auf die Suche nach dem Blues und finden Musik.



     

     

    Benny Stolz, Drums (The Renderings, Louisianna Funky Butts)
    Wolf Abromeit, Bass, Voc (Retired Soon, Country Blues Project)
    Christof Altmann, Harp, Piano, Voc (Dr Blues isch mei Hemmad)
    Jochen Warth, Harp (T-Bone-Bluesband)
    Harry Bechtle, Gitarre, Voc (Madisonbelles, d.b.harry & tcoh)

     

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 20:30

    Konzert

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Plug ‚n‘ Play

    Der Name ist Programm, nach dem Motto „Einstecken und losspielen“. Das Trio, Rolf Dieterich (git/voc), Klaus Barner (bs/voc) und Hannes Berner (dr/voc) spielt handgemachten, erdigen Powerbluesrock, durchsetzt mit melodiösen und groovigen Arrangements aus der Welt des Rock und Blues.  Dabei legen die Jungs von PnP keinen Wert auf die normale Hausmannskost aus R&B, sondern widmen sich in Ihrem dynamischen Stil eher den etwas härteren und charakterstarken Gangarten dieses Genres. Das Publikum spürt schnell, welche Intensität und Dynamik im Gesamtausdruck der Band stattfindet.
    Starken Einfluß und Wegbegleiter ist Steve Schuffert. Ein amerikanischer Musiker, der bereits in frühen Jahren den Weg der Band bestimmt hat. Jüngst hat sich die Band auch von dem australischen Musiker Michael Vdelli oder aber auch im deutschsprachigen Raum von Henrik Freischlader inspirieren lassen. Freischlader gilt in der Bluesszene Deutschlands als absolute Größe.



    Eintritt: 10.- €, erm. 8.-

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 20:00

    Bruno's Kleinkunstbühne im Club Voltaire

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Travelling People

    Die Lieder arrangiert mit Geige, Gitarre, zweistimmigem Gesang und Percussionsbegleitung
    bewegen sich inhaltlich zwischen Liebeslied, nachdenklich-philosophischen Gedanken, sowie Erzählungen aus dem Alltag eines Straßensängers.
    mit Julia und Chris Simmance


    Die „Travelling People“ kommen wieder nach Tübingen, dieses Jahr in den Club Voltaire! Julia und Chris Simmance leben zwar nun nicht mehr reisend im Wohnmobil, sondern haben sich in Südfrankreich niedergelassen, doch zieht es beide noch dann und wann in die alte Heimat. Im neuen Wirkungskreis beleben die Beiden, nach alter Tradition der Troubadoure, die provencalischen Wochenmärkte.
    Chris bleibt dabei seiner poetischen Art des Liederschreibens treu, auch wenn heutzutage manch politisches Thema Anklang in seinen Stücken findet.
    Kompositorisch folgen beide Musiker ihrem Bedürfnis nach stetigem Wandel. Die unverkennbare Simmance-Essenz bleibt erhalten; zusätzlich zu Julia´s Geige bereichern nun aber wieder auch andere Klänge, teilweise aus dem Studio des jüngsten Sohnes, die neuen und alten Stücke.
    Kommen Sie und genießen Sie zusammen mit zwei Troubadouren unserer Zeit einen Abend voll lyrischer und melodiöser Balladen und unterhaltsamer Anekdoten!

    Karten gibt es im fairen Kaufladen.
    Verbilligter Vorverkauf: 12 Euro (erm. 10.-), AK 15 Euro (erm. 12.-)

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 20:00

    Bruno's Kleinkunstbühne im Club Voltaire

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Mike Jörg in einer Doppelrolle als Eremit und Kabarettist

    Wa(h)r´s das?
    Eine satirische Buspredigt

    Ein zorniger Rückblick von Aschermittwoch zu Aschermittwoch.
     - scharfsinnig,  aufrüttelnd, apokalyptisch -

    Mike is back. Die aktuellen politischen Beben und transatlantischen Verschiebungen haben ihn aus seinem Rentner-Schlaf gerüttelt.
    Aus „Wa(h)r was“  wurde „Wa(h)r´s das?“ Während er bei seinen Jahresrückblicken  für alle fröhlichen Zuschauerdemokraten die großen und kleinen, die witzigen und schauerlichen Ereignisse noch einmal Revue passieren ließ, rückt er mit „Wa(h)r´s das?“ den Zuschauerdemokraten in den Mittelpunkt. Hört auf damit, immer nur das Leben mit ironischer Distanz zu betrachten.  Beobachtet mal Euch selbst; stellt mal an Euch Fragen, stellt Euch infrage. Soll es das gewesen sein, was Ihr aus Eurem Leben macht? Kein Rückblick zum Jahresende; ein Blick zurück während der Fastenzeit, der zugleich ein Blick in Richtung Zukunft ist, in Richtung Ostern. Der Frühling ist in allen Kulturen ein Symbol für Auferstehung zum Leben, für Neuanfang, für Ärmel hochkrempeln.
    Der Eremit wettert: Erhebt  eure Ärsche,  nicht nur gegen Dumpfbacken in Politik und Gesellschaft, sondern auch gegen euren eigenen Zynismus! Er ist ein Aussteiger, ein Alternativer, ein 68-er, der den allmächtig scheinenden Mächten des Faktischen seine Utopien entgegen schleudert.
    Der Satiriker Mike Jörg stellt sich - vermittelnd - zwischen den wütenden  Eremit  und das vom Zeitgeist gelähmte Publikum.  Mike Jörg kennt sich aus in den Seelen- und Hirnwindungen der Menschen der post-faktischen Phase der Post-Moderne. Er ahnt, dass wir doch alle irgendwie ein bisschen „post-“ sind, ganz im wörtlichen Sinne der kleinen Vorsilbe.

    www.mikejoerg.de

    VVK 10.- Euro, AK 12.- Euro

    Karten sind erhältlich bei Der faire Kaufladen, Marktgasse 12, Tübingen, Telefon: 07071-26916

     

    Ort: Club Voltaire