Hauptinhalt

Vorheriger Monat Vorherige Woche Nächste Woche Nächster Monat
Nach Jahr Nach Monat Nach Woche Heute Suche Zu Monat
Termine für die Woche :
11. März 2019 - 17. März 2019
Montag
11. März
  • Es gibt keine Events an diesem Datum
Dienstag
12. März
  • Beginn: 20:00

    Politik und Gesellschaft

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Roter Tresen:

    Verschärfung des Polizeigesetzes in Baden-Württemberg: Militarisierung der Polizei und Abbau von Freiheitsrechten

    Von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt wird das Polizeigesetz in Baden-Württemberg zur Zeit kontinuierlich verschärft. Nach einer sehr einschneidenden Verschärfung vor gerade einmal 15 Monaten plant der baden-württembergische Innenminister Thomas Strobl (CDU) nun einen weiteren Abbau von Bürgerrechten. Vorgesehen in einem ersten Gesetzesentwurf, der nun überarbeitet wird, waren u.a. Unendlichkeitshaft, Onlinedurchsuchung, DNA-Analysen und eine Ausweitung der Schleierfahndung. Der Abbau von Freiheitsrechten, der hier vorangetrieben wird, kann potenziell alle treffen. Entgegen aller Beteuerungen der Landesregierung, das Gesetz richte sich gegen Terrorismus, werden die Verschärfungen zunächst vor allem Migrant*innen, Linke, Antiautoritäre und Fußballfans treffen. Höchste Zeit, sich diesem Trend zu widersetzen!

    Vortrag und Diskussion mit Alexander Kleiß von der Informationsstelle Militarisierung IMI Tübingen

    Veranstalter: Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes-Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten VVN-BdA

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

Mittwoch
13. März
  • Beginn: 20:30

    Jazz Club Events

    mehr Info: auf den Titel klicken

    TONE GALLERY ... do Lennie Tristano

    Lässt sich die Musik des Pianisten und Komponisten Lennie Tristano ohne Klavier spielen? TONE GALLERY beweisen, dass es geht! Das Quartett stellt mit Lennie Tristano einen Musiker ins Rampenlicht, dessen kompromissloses und unkommerzielles Schaffen ihn zu einer der führenden Persönlichkeiten des modernen Jazz und einem der stilbildenden Vertreter des Cool Jazz der fünfziger Jahre machte. Sein unverwechselbarer Stil und seine polyrhythmisch vertrackten Melodien werden kongenial interpretiert vom legendären Lennie Tristano Quintet mit den Saxophonisten Warne Marsh und Lee Konitz.

    TONE GALLERY kombiniert in seiner Neuinterpretation Tenorsaxophon und Gitarre und gibt den Kompositionen von Tristano, Warne Marsh und Lee Konitz einen so noch nicht gehörten Charme, Leichtigkeit und Eleganz. Jedes Stück aus dem Repertoire von Lennie Tristano ist von der Band neu arrangiert und bietet eine völlig neue Sichtweise auf die Stilistik des Cool Jazz. TONE GALLERY play Lennie Tristano: ein ästhetisch abgerundetes Stück zeitgenössischer Musik. „Very well done! Too bad Lennie and Warne couldn’t have heard it, too!” (Lee Konitz)

    Steffen Weber – Saxophon

    Bastian Ruppert – Gitarre

    Thomas Stabenow – Bass

    Holger Nesweda – Drums

    Eintritt: 12 €, Schüler/Studenten: 5 €

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

Donnerstag
14. März
  • Beginn: 20:00

    Politik und Gesellschaft

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Chinas Aufstieg und die geopolitischen Folgen

    Eine Herausforderung der weltweiten US-Hegemonie?

    Vortrag/Diskussion mit Prof. John P. Neelsen

    Der Zusammenbruch 1991 von Sowjetunion und Realem Sozialismus schien eine lang historische Phase weltweiter US-Hegemonie einzuläuten. Doch nur ein Vierteljahrhundert später werden die Präsidentschaftswahlen um Fragen des Niedergangs und Rückgewinnung der Vorherrschaft geführt. Der eigenen Verschuldung und imperialen Überdehnung steht der Aufstieg Chinas -in Kürze die größte Volkswirtschaft- und anderer Schwellenländer gegenüber. Und während Präsident TRUMP eine nationalistische «America First» Politik in Außenhandel und Sicherheitsfragen proklamiert, macht sich Chinas Präsident für den freien Welthandel und eine neue, Europa und Asien verbindende «Seidenstraße» stark. Und im Verbund der BRICS-Staaten werden die westlich dominierten Wirtschaftsinstitutionen FMI und Weltbank in Frage gestellt, zugleich mit der «Schanghai Organisation für Zusammenarbeit» ein asiatisches, auch Sicherheitsaspekte umfassendes, Bündnis geschlossen.

    Hintergründe, Perspektiven und Folgen dieses tektonischen Wandels des geopolitischen Systems vom Norden zum Süden, vom Atlantik nach Asien und dem Pazifik zunächst beleuchtet, um anschließend Spielräume und Gegenstrategien der USA zwischen Kooperation bzw. wechselseitiger Abhängigkeit (Verschuldung) und Aufrüstung bzw. Konfrontation im Kontext der weiteren Mächte Ostasiens, Japan, Süd- und Nord-Korea, auszuloten.

    John P. Neelsen ist apl. Professor am Institut für Soziologie der Universität Tübingen. Seine Forschungsschwerpunkte sind Politische Ökonomie, Globalisierung, Nord-Süd-Beziehungen  und Südostasien. Er ist Vertrauensdozent der Rosa-Luxemburg-Stiftung.

    Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Rosa Luxemburg Stiftung

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

Freitag
15. März
  • Beginn: 20:00

    Literatur im Club - Dialoge der Kulturen

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Wie zwei Zweige eines Baums

    عشق

    Lyrik arabischer Dichterinnen vom 5. Jahrhundert bis heute
    Eine poetische Reise in Gedichten und Liedern

    Lesung von Blanche Kommerell

    Die Reise durch die poetische Welt arabischer Frauen möchte uns das Herz öffnen für ihr Leben, Leiden und Lieben inmitten vorzeitlicher Kämpfe und neuzeitlicher Kriege, in einer von Männern beherrschten Gesellschaft, zwischen Unterwerfung und selbstbewusstem  Aufbegehren. Der anrührende Zauber und die Schönheit, mit der sie über ihre Liebe und Sehnsucht schreiben, leuchten hell wie ein Vorschein ihrer künftigen Freiheit. Die Melodik von Dirk Raves Vertonungen und Sophia Brickwells Gesang sind die besonders emotionalen Begleiter dieser poetischen Reise…

    (Oben: Arabisch für "leidenschaftliche Liebe")

    Blanche Kommerell schenkt toten DichterInnen durch ihre Lesungen Raum, in dem heute gesagt werden kann, was damals unmöglich war. Das eröffnet viele Fragen zum Leben und zum Dasein in einer durch Zwänge und Ängste verengten Gesellschaft. Sie wurde 1950 in Halle/Saale als Tochter der Schauspielerin Ruth Kommerell geboren. Als Theaterkind stand sie 5jährig zum ersten Mal auf der Bühne des Maxim-Gorki-Theaters Berlin, danach wirkte sie in vielen Film- und Theaterprojekten mit. Am Deutschen Theater erarbeitete sie in den 90er Jahren Matineen zu Marina Zwetajewa, Anna Achmatowa und Annette von Droste-Hülshoff mit Margit Bendokat, viele Literaturprogramme wurden von ihr im Laufe der Jahre erarbeitet. 1990 erhielt sie einen noch bestehenden Lehrauftrag für Sprache und Schauspiel an der Universität Witten-Herdecke; sie baute das dortige Studententheater auf und inszeniert seither jährlich dessen Projekte.

    Für ihre sprachkünstlerische und -pädagogische Arbeit erhielt Blanche Kommerell 2008 den Deutschen Sprachpreis der Henning-Kaufmann-Stiftung. Im November 2017 wurde sie "als engagierte Verfechterin eines lebendigen Kulturlebens an der Universität“ und "ungemein erfahrene, temperamentvolle Theaterregisseurin über drei Jahrzehnte hinweg“ mit dem ESPRIX ENGAGÉ der Universität Witten/Herdecke ausgezeichnet.

    Mit ihren Literaturprogrammen reist Blanche Kommerell durch Deutschland und die Schweiz, liest in Berlin, Sils-Maria im Engadin oder Witten-Herdecke, - oder in Tübingen.

    Heute wird Blanche Kommerell von Sophia Brickwell  (Gesang) und Dirk Rave (Komposition und Akkordeon) begleitet. Mit beiden präsentierte sie im Club Voltaire bereits ihr viel beachtetes Programm zu Mascha Kaleko.

    Dirk Rave aus Schleswig-Holstein machte dort schauspielend und singend seine ersten Bühnenerfahrungen und lernte Akkordeon bei Ingrid Wirth. Ab 1990 studierte er in Berlin Berlin Musikwissenschaft und Italienisch. Zeitgleich lernte er auch Theater als Hospitant und Regieassistent bei Doris Harder (Wien), Peter Lund und Winfried Radeke (Neuköllner Oper Berlin) und nahm weiterführenden Akkordeonunterricht im Einzeltonmanual bei Gerhard Scherer. 1995 war er erstmalig als Begleiter in einem Kabarett-Programm auf einer Berliner Bühne zu sehen und zu hören. Seit Ende der 90er arbeitet Dirk Rave freiberuflich als Regisseur und Akkordeonist, vor allem in Kabarett- und Chansonprogrammen. Letzeres schließt musikalische Leitung, Komposition und Arrangement ein.
    mit freundlicher Genehmigung aus dem akkordeon magazin: (...) "Wahre Musik als Sprache des Herzens"  ist in Raves Werken durchweg zu spüren: So facettenreich sich seine musikalische Theaterarbeit darstellt, so sind auch die in der Ausgabe versammelten Kompositionen sehr vielseitig und keineswegs nur oberflächlich französisch gewürzte "Stückchen"; es ist gehaltvolle, tief empfundene und handwerklich gut gearbeitete Musik mit Anspruch, die sich ganz unverkrampft und unterhaltsam zwischen ausgelassener Spielfreude und abgründiger Melancholie bewegt."

    Sophia Brickwell studierte Gesang an der Hochschule für Musik Hanns Eisler bei Prof. Renate Hoff und an der Hochschule für Musik und Theater Felix Mendelssohn- Bartholdy in Leipzig bei Prof. Helga Forner. Als Opernsängerin war sie in verschiedenen Rollen zu hören: u.a. als Euridice in C.W. Glucks Oper "Orphée und Euridice“ in der Sommerproduktion der Humboldt-Universität, als "Kluge“ von Carl Orffs unter der Leitung von Hermann Bäumer, der sie dann anschließend als Sankta Susanna in Paul Hindemiths gleichnamigen Einakter für eine Produktion im Berliner Hebbel Theater engagierte. Im Opernhaus Halle sang sie die weiblichen Rollen in "Papageno spielt auf der Zauberflöte“ eine Bearbeitung Mozarts Zauberflöte für Kinder und die Rolle der Julia in Benjamin Brittens "Der kleine Schornsteinfeger“.
    Sie ist Gewinnerin des Lotte Lenya Gesangswettbewerbes der Kurt Weill Stiftung New York.

    Kartenreservierungen per Email an buero@club-voltaire.net

    www.sophia-brickwell.de.tl
    www.dirkrave.de
    www.blanchekommerell.de


    Eintritt: 12.-, ermässigt 8.-


     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

Samstag
16. März
  • Es gibt keine Events an diesem Datum
Sonntag
17. März
  • Es gibt keine Events an diesem Datum