Hauptinhalt

Vorheriger Monat Vorherige Woche Nächste Woche Nächster Monat
Nach Jahr Nach Monat Nach Woche Heute Suche Zu Monat
Termine für die Woche :
22. Oktober 2018 - 28. Oktober 2018
Montag
22. Oktober
  • Es gibt keine Events an diesem Datum
Dienstag
23. Oktober
  • Beginn: 20:30

    Konzert

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Konzert: Matt Epp & very special Guests

    Matt Epp ShadowlandsJeder von uns kennt sie, die dunklen Schattenseiten des Lebens. Gewaltige, pechschwarze Gewitterwolken ziehen auf und brechen über weite Prärielandschaften herein; große Seen sind aufgewühlt, brodeln und schwellen an während die Tiefen der Seen jegliche Sonnenstrahlen, die versuchen, ihre Wellen zu durchdringen, verschlucken. Genau diese Seelenlandschaft betritt Matt Epp, um die opulent ruhelose Americana von Shadowlands hervorzubringen - einem unnachgiebigen Portrait des Künstlers, der sein Schutzschild fallen lässt, um auch seine dunklen Seiten zu erkunden und anzunehmen.

    Shadowlands ist nicht das Ende einer Reise, sondern Epps erster Versuch, die Schwelle zu einem Ort zu überschreiten, von dem er nicht mehr zurückkehren möchte. Auf diese Wanderung begibt man sich nicht ohne schützende Begleiter, und er umgibt sich mit einer Fülle von Flügel-Wesen, die ihn begleiten – Raben, Falken und den Virginia-Uhu, der in Form eines Tattoos auf seiner Brust ruht – und sich an seiner Seite in die Lüfte schwingen. 

    Epps fesselndes Songwriter-Talent auf Shadowlands verknüpft die klanglichen Landschaften mit seinen Erzählungen, wodurch ein Land entsteht, dass jegliche Form von Zynismus von seinen Grenzen fernhält und ernsthafte Wogen der Hoffnung mit offenen Armen empfängt, auch in Momenten tiefster Finsternis.

    Die leibhaftigen Menschen, die Shadowlands zum Leben erweckt haben – eine ‚Verbrecherkartei‘ voller Weltklasse-Produzenten – haben diese Meisterleistung im Laufe einiger schicksalshaften Frühlingsnächte erbracht, eingebettet in die Hügellandschaft Nashvilles, Tennessee im Tonstudio von Dark Horse Recording, dem Ort, an dem Alben von Faith Hill, The Wailers und Mastodon entstanden sind.

    Mit dem Pedal-Steel-Gitarren-Virtuosen Aaron Goldstein als Hauptproduzenten wird Epps preisgekröntes Songwriting weiterführend transformiert, es erlangt eine noch stärkere Wirkung als jemals zuvor und ebnet einen neuen Weg für den Autor. 

    Begleitet wird Matt Epp auf seiner Tournee von:

    Joel Couture (Bass)
    Morgan X Berrie (Gitarre und Opening Act)
    Chantel Emond (Backup Vocals)

    Info und Videos: http://www.mattepp.com/

    Eintritt: € 10,- / erm. 8,-

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

Mittwoch
24. Oktober
  • Beginn: 20:30

    Jazz Club Events

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Martin Sörös Quartett „Dr. Syros“

    In Zeiten wie diesen braucht es Musik. Und Bands, die über Stadtgrenzen hinweg Leute zusammenbringen und gemeinsam den musikalischen Moment feiern. Genau dies dachte sich der Stuttgarter Pianist und Tausendsassa
    Martin Sörös auch und rief kurzerhand die Band „Dr. Syros“ ins Leben. Die Musik trägt die Handschrift ihres Namensgebers - so stammen die meisten Kompositionen von Sörös -, doch ist selbstverständlich jeder der vier Ausnahmemusiker am musikalischen Findungsprozess beteiligt. So versteht sich beispielweise der aus Berlin stammende Drummer Daniel Mudrack neben seinen Trommelkünsten auch als innovativer Sounddesigner.  Der Münchner Trompetenzauberer Julian Hesse, einer der kreativsten Jazztrompeter im deutschsprachigen Raum, steuerte ebenfalls zwei Tunes zum Album bei. Zusammengehalten wird die Truppe von Landes-Jazzpreisträger Sebastian Schuster am Bass, dessen „Groove-Expertise“ bereits in seiner preisgekrönten Band Seba Kaapstad zu hören ist.

    Viel wichtiger als die Frage, welche Stilistik die junge Band nun genau spielt, ist die Tatsache, dass sich hier vier der gefragtesten deutschen Jazzmusiker zusammengefunden haben und gemeinsam eine markante Klangsprache entwickeln. Während sich der Aufbau vieler Stücke im klassischen Jazzmuster bewegt, mit Themen, Riffs und Soli, so überraschend kommen die Anleihen aus R’nB und HipHop. Sanfte Rhodes- und Synthesizer-Flächen werden plötzlich durch ein an New Orleans erinnerndes Honky-Tonk-Piano abgelöst, darunter liefern Bass und Drums einen funkigen Bodensatz.

    Eintritt: 12 €, Schüler/Studenten: 5 €

    Martin Sörös (rhodes)
    Julian Hesse (trp, flh)
    Sebastian Schuster (double-b)
    Daniel Mudrack (dr)

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

Donnerstag
25. Oktober
  • Es gibt keine Events an diesem Datum
Freitag
26. Oktober
  • Beginn: 20:30

    unerHÖRT & LIEDERlich

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Konzert: Hisztory

    Darf's noch ein gesellschaftskritischer Text sein?
    Nein, Sie mögen keine hochtrabenden Reden und x-ten Studien. Bekommen Sie auch nicht!

    Sie werden vorn in die erste Reihe gesetzt und dann schicken wir Hisztory auf die Bühne. Hier erzählt einer, der schon eine ganze Menge Leben mitgekriegt hat. Der junge Mann hat Straßenstaub auf seinen Schuhen; Sein Instrument ist nicht der Konzertflügel im Gewandhaus, sondern die Gitarre, das Schellenband um den Knöchel und seine stampfenden Füße…

    „Der Lucky und die Mary Lou“. Hisztory setzt Ihnen mit Geschichten die Suppe vor, die wir uns alle mit Rücksichtslosigkeit und Selbstsucht eingebrockt haben. Bon Appetit!

     

    Eintritt: € 10,-/6,- erm.
    Präsentiert von Club Voltaire e.V. und Freies Radio Wüste Welle

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

Samstag
27. Oktober
  • Beginn: 21:00

    Party

    mehr Info: auf den Titel klicken

    TanzNacht - Der Club tanzt!

    Wie immer am letzten Samstag des Monats tanzt der Club

    Dieses Mal zu Mixed Music von DJane Kerstin

    Eintritt: € 6,-

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

Sonntag
28. Oktober
  • Beginn: 15:00

    Kindertheater im Club Voltaire

    mehr Info: auf den Titel klicken

    Das Theater Papilio spielt: Die Mondtücher

    "Es war eine Kröte, die wusch ihre Wäsche im Meer. Nachts breitete sie die Tücher auf die felsige Küste und ließ sie im Mondschein trocknen. Kamen Schiffe vorbei, so lockten die funkelnden Felsenkleider sie allzu nahe heran, so dass sie an den Felsen zerschellten…" Eines Morgens ist die Wäsche verschwunden. Da macht sich die Unke auf eine lange und beschwerliche Reise.

    "Die Mondtücher" ist ein Märchen voll stiller Poesie und leichtfüßiger Komik. Erzählt wird aus einem Buch: Zwischen den Seiten tappst und trappst es und unter dem Buchdeckel rauscht das Meer. Mit jedem Umblättern werden bisher verborgene Schätze sichtbar- gepresste Haselblätter oder eine Kiste auf blauen Papierwellen. Und so entfaltet die Geschichte Seite für Seite ihren ganz besonderen Zauber- und lässt uns staunen, was man mit einem Buch alles machen kann.

    "Ich schreibe und zeichne für alle, die mal fünf waren, noch Erinnerung daran haben und gern neunundneunzig werden wollen." (Friedrich Karl Wächter)

    Friedrich Karl Wächter ist als einzigartiger Cartoonist und Karikaturist bekannt. Aber er war auch Theaterschriftsteller und Schöpfer von Kinderbüchern und Märchen. Eines davon ist "Die Mondtücher". Ganz im Sinne Wächters sind alle eingeladen, die fünf sind oder es einmal waren- Kleine und Große, Märchen- und Buchliebhaber, Wächter-oder-Figurentheaterfans. 

    Ab 5 Jahren und für Erwachsene

    www.theaterpapilio.com

     

    Ort: Club Voltaire

     

     

     

  • Beginn: 20:00

    Literatur

    mehr Info: auf den Titel klicken

    „Leben, Leben in Berlin ……“

    Wegen der großen Nachfrage, und weil die Künstlerinnen es selbst gerne möchten:
    wir wiederholen die Veranstaltung vom 24.03.2018!

    Kartenreservierungen bitte per Email an buero@club-voltaire.net mit der Angabe von Mail-Adresse und Tel.-Nummer (selbstverständlich werden diese Daten strengstens vertraulich behandelt).

     

    Ein Porträt der berlinisch-jüdischen Dichterin Mascha Kaléko in Gedichten, Briefen und Geschichten

    Mascha Kaléko war Ende der zwanziger Jahre in Berlin eine überaus beliebte junge Dichterin, ihre Verse trug sie in den Cafés der Bohème und im Cabaret vor – und montags standen sie meist in einer der großen Zeitungen. Sie war bekannt und beliebt, selbst Albert Einstein, Hermann Hesse und Thomas Mann mochten ihre Gedichte.
    Sehr weiblich und ein bisschen frech schrieb sie über den Alltag der Stadt, über das Leben und die Liebeleien ihrer "kleinen Leute“ – bis sie nicht mehr bleiben durfte. 1938 musste sie mit ihrem Mann und ihrem kleinen Sohn in die USA und dann nach Israel emigrieren. In der Fremde entstanden nun tief empfundene Gedichte voller Liebe und Sehnsucht.

    Blanche Kommerell, Rezitation
    Sophia Brickwell, Gesang
    Dirk Rave, Komposition und Akkordeon

    Die Schauspielerin Blanche Kommerell, selbst Berlinerin, vermag die Gedichte ganz von Herzen und mit dem ihr vertrauten Klang der großen Stadt vorzutragen. Sie stammt aus Halle an der Saale und absolvierte von 1972 bis 1974 eine Schauspielausbildung an der Staatlichen Schauspielschule Berlin (jetzt Hochschule "Ernst Busch“) sowie am Berliner Ensemble. Danach folgten verschiedene Engagements an Theatern in Potsdam, Leipzig, Magdeburg und Berlin (Maxim-Gorki Theater). Daneben wirkte sie in DEFA-und DDR-Fernsehfilmen mit, u.a. in "Rotkäppchen“, "Jakob der Lügner“, "Bahnwärter Thiel“ und "Die Schauspielerin“.
    1990 erhielt sie einen Lehrauftrag für Sprache und Schauspiel an der Universität Witten/Herdecke; dort baute sie das Studententheater auf und inszenierte Stücke wie u.a. Tschechows "Drei Schwestern“. Seit 1994 erarbeitete und führte sie mehrere Bühnenmonologe auf. Sie entwickelte und inszenierte Matineen über Marina Zwetajewa, Anna Achmatowa und Annette von Droste Hülshoff im Deutschen Theater Berlin. Seit mehr als zwanzig Jahren entstanden thematisch und formal unterschiedliche literarische Porträts, die sie bei Gastspielen in ganz Deutschland und auch im Ausland vorstellt. 2008 erhielt sie den Deutschen Sprachpreis der Henning Kaufmann Stiftung.
    Den Klang der großen Stadt verkörpert auch die Sängerin Sophia Brickwell. Sie ist in Berlin geboren und aufgewachsen und studierte Operngesang an der Berliner Hochschule für Musik Hanns-Eisler und in Leipzig an der Hochschule für Musik und Theater Felix Mendelssohn-Bartholdy. Nach dem Studium gab sie ihr Opern-Debut am Opernhaus Halle. Ihre Leidenschaft blieb aber der Chansongesang, dem sie sich seit einigen Jahren intensiv widmet. Sie gestaltete diverse Programme in unterschiedlichen musikalischen Konstellationen. Zu ihrer Arbeit gehörten aber auch die Synchronisierung der Sängerin in Roswitha Menzels Knetanimationsfilm "Sing Sing Sing“ und die musikalische Mitgestaltung der Klanginstallation "Murder of Crows“ von Janet Cardiff/George Bures Miller im Hamburger Bahnhof (Komposition Til Ritter). Sophia Brickwell ist Preisträgerin des Lotte-Lenya Gesangswettbewerbes der Kurt Weill Stiftung New York.  Sie trägt die Kaléko-Vertonungen von Dirk Rave vor, der Komponist selbst begleitet das Programm auf dem Akkordeon.

    Dirk Rave studierte Musikwissenschaft und Italienisch in Berlin. Zeitgleich arbeitete er als Hospitant und Regieassistent bei Doris Harder (Wien), Peter Lund und Winfried Radeke (Neuköllner Oper Berlin) und nahm Akkordeonunterricht im Einzeltonmanual bei Gerhard Scherer. 1995 war er erstmalig als Begleiter in einem Kabarett-Programm auf einer Berliner Bühne zu sehen und zu hören. Seit Ende der 90er arbeitet er freiberuflich als Regisseur und Akkordeonist. In Kabarett- und Chansonprogrammen verantwortet er die musikalische Leitung, Komposition und Arrangement. Sein Werk umfasst Lieder und Chansons, Instrumentalwerke und Schauspielmusiken (u.a. fürs Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin). Mit der Schauspielerin Saskia Kästner tourt er mit verschiedenen Programmen im ganzen deutschsprachigen Raum und war u.a. bei der Kabarett Bundesliga zu hören.

     

    Hermann Hesse über Mascha Kaléko:
    "Es ist eine aus Sentimentalität und Schnoddrigkeit großstädtisch gemischte, mokante, selbstironisierende Art der Dichtung, launisch und spielerisch, direkt von Heinrich Heine abstammend.“


    www.dirkrave.de
    www.sophia-brickwell.de.tl
    www.blanchekommerell.de

    Eintritt: 12.-, ermässigt 8.- €

     

     

    Ort: Club Voltaire